Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  98 Leser online

 
     

The Man Who Wasn´t There

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 05.07.2002
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 13.05.2002
   
Deutscher Titel: The Man Who Wasn´t There
Originaltitel: The Man Who Wasn´t There
Land / Jahr: USA 2001
   
Regie:  Joel Coen
Darsteller:  Billy Bob Thornton , Frances McDormand , Michael Badalucco , James Gandolfini , Katherine Borowitz
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Audiokommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: ja, Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 14
Laufzeit: 112 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: BMG Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Eine kalifornische Kleinstadt Ende der vierziger Jahre: Der schweigsame Barbier Ed Crane hadert mit der Monotonie seines Lebens. Unzufrieden mit Job und Ehe, scheint sich ihm plötzlich eine neue Chance zu bieten, als ein Kunde von dem Erfolg seiner Trockenreinigung erzählt und ihm anbietet, mit 10.000 Dollar Geschäftspartner seines florierenden Unternehmens zu werden. Ed beschließt, das ihm fehlende Geld von Kaufhausbesitzer Big Dave zu erpressen, der ein Verhältnis mit Eds Frau hat. Doch Big Dave bekommt heraus, dass Ed der Erpresser ist und verwickelt ihn in ein tödliches Handgemenge...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Leider sind die Extras nicht ganz so zahlreich vorhanden, wie man es sich vielleicht gewünscht hätte. Das rund 16 Minuten lange Making-Of besteht zum Teil aus Interviews und kann allein schon aufgrund der Länge nicht besonders gefallen. Das mit über 40 Minuten weitaus längere Interview mit dem Kameramann Roger Deakin ist da schon interessanter. Fans von Audiokommentaren werden nicht enttäuscht, denn Hauptdarsteller Billy Bob Thornton und die Coen-Brüder sorgen für entsprechende Informationen während des Films. Fünf "Deleted Scenes", ein Kinotrailer, zwei TV-Spots und die typischen Filmografien runden die mittelmäßige Extraausstattung ab.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Menü wurde passend zum Film designt. Es ist, wie der Hauptfilm, in Schwarz/Weiß gehalten und weiß durch einige Animationen zu gefallen. Auch die Übergänge wurden mit bewegten Bildern verfeinert. Die passende Musik sorgen für den richtigen Flair. Schade nur, dass man auf eine anamorphe Codierung verzichtet hat.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Wie schon ein genauer Blick auf das Cover verrät, ist das Bild von "The Man Who Wasn´t There" in Schwarz Weiß. Durch diesen Umstand sinkt bereits die Gefahr, dass bestimmte Mängel, wie z.B. blasse Farben auftreten können. Doch die Bildqualität brauch sich wegen dem farblosen Bild nicht verstecken, denn der Transfer ist fast makellos geglückt. Der saubere Eindruck wird durch ein rauschfreies Bild, einen satten Kontrast und eine teils perfekte, aber stets sehr gute Schärfe unterstrichen. Bei einem Schwarz/Weiß-Film ist es natürlich auch wichtig, dass die Grau- und Schwarzwerte mit entsprechend satten Tönen dargestellt werden und auch in diesem Bereich leistet man sich keinen Ausrutscher. BMG ist ein nahezu sehr guter Transfer gelungen, der den Film gut auf den heimischen TV projiziert.

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

Als ein verhältnismäßig ruhiger Film hat "The Man Who Wasn´t There" keine großen Effekte oder Ereignisse im tonalen Bereich zu bieten. Dies ist bei diesem Film der Coen-Brüder aber auch gar nicht wichtig, denn das vorhandene Material wurde gut in Szene gesetzt. Die Dialoge sind gut verständlich, wobei die englische Synchronisation minimal natürlicher klingt, was aber ebenfalls normal ist. Die Musik verteilt sich harmonisch auf die Klangkulisse, wobei die hinteren Lautsprecher leider etwas zu wenig zum Einsatz kommen. Ansonsten hat man sich auch hier keine großen Patzer geleistet.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

"The Man Who Wasn´t There" ist ein unterhaltsamer Film, bei dem das Schmunzeln nicht ausbleiben wird. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass BMG eine ordentliche DVD produziert hat, die vor allem im technischen Bereich gefallen kann. Die Extras gehören dagegen eher zum Durchschnitt. Aufgrund des erstklassigen Films ist die DVD trotzdem empfehlenswert.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

2 Singles in L.A.

(RC 2 )
 

A Man Apart

(RC 1 )
 

Austin Powers

(RC 2 )
 

Austin Powers 2

(RC 2 )
 

Austin Powers 2

(RC 1 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de