Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  116 Leser online

 
     

Kill Bill Vol. 2

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 07.09.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 09.09.2004
   
Deutscher Titel: Kill Bill Vol. 2
Originaltitel: Kill Bill Vol. 2
Land / Jahr: USA 2004
Genre: Drama
   
Regie:  Quentin Tarantino
Darsteller:  David Carradine , Daryl Hannah , Uma Thurman , Gordon Liu , Michael Madsen , Chia Hui Liu , Michael Parks , Perla Haney-Jardine , Christopher Allen Nelson , Bo Svenson , Jeannie Epper , Claire Smithies , Clark Middleton , Larry Bishop , Sid Haig , Reda Beebe , Samuel L. Jackson
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Italienisch, Spanisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 19
Laufzeit: 131 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 77:54
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Buena Vista Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Der Blutdurst der Braut ist noch nicht gestillt. Vier Jahre zuvor hatten ihr ehemaliger Geliebter Bill und dessen Deadly Viper Assassination Squad am Tag ihrer Hochzeit ihren Verlobten, vermeintlich ihr ungeborenes Baby getötet und die Braut selbst sterbend zurückgelassen. Nachdem sie aus dem Koma erwacht war, hatte sie in Japan O-Ren Ishii und in einer kalifornischen Vorstadt Vernita Green im Duell ausgelöscht.

Nun stehen noch drei weitere Namen auf der Todesliste der Braut: Bills heruntergekommener Bruder Budd und ihre ewige Rivalin Elle Driver müssen beseitigt werden, bevor sie sich Bill in dessen Unterschlupf in Mexiko vornehmen kann. Auf dem dornigen Weg wartet so manche Überraschung auf die Rächerin...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

- Making Of: Gute 26 Minuten dauert dieses Making Of, das aus Cast & Crew-Interviews sowie Ausschnitten aus dem Film und Aufnahmen vom Set zusammengesetzt ist. Quentin Tarantino geht dabei vor allem auf die Unterschiede zwischen den beiden Volumes ein, während der Rest des Casts eher die üblichen Promotion-Standsätze von sich gibt. Nichtsdestotrotz hat die Featurette durchaus einige interessante Informationen zu bieten.
- Auftritt der Band Chingon bei der Premiere: Die Band von Robert Rodriguez, die den Song zu den Schlusscredits und auch sonst einige Stücke für den Film geliefert hat, spielte auf der Premierenfeier von Volume 2 sehr zur Freude von Quentin Tarantino auf. Dies ist ein in Letterbox-Widescreen vorliegender, knapp elfminütiger Mitschnitt dieser Veranstaltung.
- Zusätzliche Szene: Die knapp vierminütige, "Damoe" betitelte, Deleted Scene passt vom Stil her sichtbar mehr in Volume 1 denn in den zweiten Teil und wurde daher aus verständlichen Gründen gestrichen. Für die DVD wurde sie anamorph abgetastet und liegt in guter Bildqualität vor.

Wie bereits erahnt, fällt das Bonusmaterial eher mau aus. Die "richtigen" Extras wird man erst bei der – irgendwann erscheinenden – Special Edition bekommen. Hoffen wir, dass sich das Warten lohnen wird.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Wie schon der Film, unterscheidet sich auch das Menü vom ersten Teil. Comichafte Elemente sind keine mehr vorzufinden, vielmehr bietet Buena Vista ein recht ansprechendes Hauptmenü, das von eher schmucklosen Untermenüs in Standbildform sekundiert wird. Im Hintergrund des Hauptmenüs laufen Clips aus dem Film ab, darunter liegen die Auswahlknöpfe für die restlichen Menüebenen. Das Ganze wurde dann mit Klängen aus dem Film unterlegt. Animiert wurden auch noch die Menüübergänge und die Einleitung zum Menü.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Optisch erscheint "Kill Bill Vol. 2" ähnlich dem ersten Teil, jedoch spielt Tarantino hier nicht mehr in dem Maß mit Stilmitteln wie zuvor. Bildrauschen ist so gut wie keines vorhanden. Besonders die Tagesaufnahmen erscheinen daher klar, sauber und brillant. Lediglich in dunkleren Szenen lässt sich ein leichtes Grießeln feststellen.

Auch das Schärfeverhalten fällt positiv auf. Besonders Nahaufnahmen erfreuen oftmals mit einer ausgezeichneten Detailschärfe, die jede Gesichtspore oder jedes Barthaar erkennen lässt. Leicht weich ist das Bild jedoch bei Totalen. Details im Hintergrund sind dann schon einmal eher schwerer auszumachen und weniger detailreich gezeichnet. Zum Glück weist die deutsche DVD - wie bereits beim ersten Teil - nicht das Edge Enhancement auf, das dem Bild der RC1-Ausgabe zu schaffen macht. Offenbar wurde also hier darauf verzichtet, dass aufgrund des Rauschfiltereinsatzes stellenweise weiche Bild nachzuschärfen. Dafür Dank an Buena Vista, denn so ist das Ergebnis eindeutig besser.

Etwas durchwachsen fällt das Ergebnis beim Kontrast aus. An vielen Stellen, eigentlich die meiste Zeit über, liefert er absolute Höchstwerte ab. An ein paar Stellen aber, zum Beispiel in Budds Wohnwagen, wirkt der Kontrast etwas steil und lässt helle Flächen und Weißtöne überstrahlen. Alles in allem liegt der Kontrast jedoch auf jeden Fall im grünen Bereich.

Kräftige, bunte, warme Farben dominieren das Bild bei Volume 2. Hauttöne erscheinen durchweg natürlich - die restlichen Farben sind stets äußerst satt und fröhlich.

Qualitätsmäßig fallen die Rückblicke zu Pei Mei hinter den restlichen Film deutlich zurück. Vor allem die Helligkeitsschwankungen in diesen Szenen fallen auf. Aufgrund der Kürze dieser Stellen ist dies jedoch absolut vernachlässigbar und beeinträchtigt die gute bis sehr gute Endnote nicht negativ.

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

Eindeutig weniger spektakulär als der erste Teil fällt Volume 2 beim Ton aus. Bot der Vorgänger noch konstante Nutzung der Surroundkanäle, beschränkt sich die räumliche Wiedergabe bei "Kill Bill Vol. 2" auf einige ausgewählte Sequenzen. Zwar spielt der Ton in diesen Szenen dann so richtig auf, insgesamt ist das jedoch zu wenig, um eine wirklich gute Note zu rechtfertigen. Oftmals hält sich der Soundtrack sehr stark zurück, obwohl es durchaus Gelegenheit für die Nutzung der Rücklautsprecher, z.B. durch Umgebungsgeräusche, gäbe. Auch der Score präsentiert sich insgesamt zurückhaltender als bei Volume 1. Heftige Musikeinlagen darf man sich hier nicht erwarten.

Wie bereits erwähnt, macht der Ton an einigen Stellen aber auch richtig Spaß. Zum Beispiel, als die Braut von Budd auf texanische Art "beerdigt" wird, macht der Ton von 5.1 ordentlichen Gebrauch und der auf den Sarg geschüttete Sand ist aus allen Kanälen zu vernehmen. Auch der Bass meldet sich an diesen Stellen ausgesprochen druckvoll zu Wort und lässt das Wohnzimmer erbeben.

Zwischen Dolby Digital und DTS besteht kaum ein hörbarer Unterschied. Allenfalls der Bass klingt bei DTS vielleicht eine Spur intensiver.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Auch beim zweiten Teil liefert Buena Vista eine anständige DVD ab, wenngleich zum Beispiel der Ton aufgrund des Ausgangsmaterials schlechter beurteilt werden muss. Wieder gibt es wenig Bonusmaterial, was jedoch aufgrund der bereits angekündigten Special Edition und eines eventuellen Box-Sets nicht wirklich verwundert. Eine Kuh, die Milch gibt, wird eben zweimal oder sogar noch öfter gemolken. Diese alte Bauernweisheit beherrscht auch Buena Vista bzw. Miramax bis zur Perfektion. Ein genaues Datum oder gar Details über den Inhalt der Special Edition gibt es natürlich noch nicht - daher dürfte auch das ursprünglich anvisierte Erscheinungsdatum von Dezember 2004 wohl sicher nicht eingehalten werden. Wahrscheinlicher ist es, dass die Special Editions irgendwann in der Mitte von 2005 erscheinen werden. Eventuell verschiebt sich das Ganze aber noch weiter nach hinten, denn gerüchteweise plant Quentin Tarantino ja, auch noch eine komplette Fassung beider Volumes als einen Film in die Kinos zu bringen. Klingt kompliziert und verwirrend? - Das ist es auch, denn bis auf Tatsache, dass noch eine Ausgabe erscheinen soll, hält sich die Informationspolitik bezüglich "Kill Bill" in engen Grenzen. Wer jedoch sowieso nur am Film interessiert ist, der kann bereits jetzt beherzt zugreifen. Wie beim ersten Teil gibt es auch von Volume zwei wieder eine eigene Asia-Fassung. Die Änderungen betragen etwa 50 Sekunden, sind aber im Großen und Ganzen unbedeutet. Zusätzliche Gewalt hat die Asia-Fassung - anders als beim ersten Teil - nicht mehr zu bieten.

"Kill Bill Vol. 2" stellt den idealen Kontrast zum ersten Teil dar. Wo Volume 1 eher laut, brutal und schnell ist, weiß Teil 2 mit Ruhe und Gelassenheit zu glänzen. Im Gegensatz zu Teil 1, der sehr stark an ältere japanische Filme angelehnt ist, lebt "Kill Bill Vol. 2" über weite Strecken von seinen Dialogen und hat eher wenig "Actionreiches" zu bieten. Am Ende erkennt man eindeutig, wieso Tarantino sich entschlossen hat, zwei Filme statt einem zu machen - abgesehen davon, dass man so natürlich doppelt Kasse machen kann. Aber die beiden Filme sind so unterschiedlich, dass sie sich wohl nur schwerlich zu einem homogenen Ganzen hätten vereinen lassen. Zwar gibt es mittlerweile wohl eine zusammengesetzte Version aus beiden Teilen – diese gab es jedoch nur bei den Filmfestspielen in Cannes zu bewundern. Berichten zufolge soll es sich dabei aber schlicht und einfach um Vol. 1 und Vol. 2 in zusammenhängender Form handeln. Bleibt zu hoffen, dass Tarantino eventuell doch einmal eine komplett anders geschnittene und gestaltete Version herausbringen wird - die dann erheblich mehr Sinn machen dürfte als eine "zusammengepappte" Version von Volume 1 und 2 und die dann als kompletter Film neben (und nicht statt!) den beiden Volumes stehen könnte.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

War der erste Teil (Volume 1) ein regelrechtes Actionfeuerwerk, dass sich nur kurz mit dem vorher Geschehenen befasste, und vor allem auf blutige, ballettartig inszensierte Martial Arts-Kämpfe setzte, so bemüht sich Tarantino in der Fortsetzung des ursprünglich einteiligen Films darum, die vorangegangenen Geschehnisse sowie den Weg der Hauptprotagonistin "Die Braut" nachzuzeichnen. Der Showdown ge[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 07/10 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Bill & Ted´s verrückte Reise durch die Zeit

(RC 2 )
 

Born to Kill - Tödliche Erinnerungen

(RC 2 )
 

Kill Bill Vol.1

(RC 2 )
 

Kill Bill Vol.1 (JP)

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 4
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de