Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

Katzenauge

  

Getestet von Wolfgang Pabst

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 31.05.2002
Im Handel ab: 14.05.2002
   
Deutscher Titel: Katzenauge
Originaltitel: Cat´s Eye
Land / Jahr: USA 1985
   
Regie:  Lewis Teague
Darsteller:  Drew Barrymore , James Woods , Alan King , Kenneth McMillan , Robert Hays Candy Clark
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch, Englisch: Dolby Digital 2.0 Stereo; Italienisch Dolby Digital 1.0 mono
Untertitel: Deutsch, Englisch, Italienisch, Holländisch, Norwegisch, Schwedisch, Finnisch, Dänisch
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: Kapiteleinleger
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 28
Laufzeit: 91 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 58:25
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

"Quitters Inc.", "Der Mauervorsprung" und "Der General"; das sind die Titel der 3 Kurzgeschichten (allesamt von Stephen King) die in diesen Episodenfilm integriert wurden. Die eigentliche Hauptrolle spielt in jeder Story aber eine Katze...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Kinowelt konnte für diese Veröffentlichung den Regisseur von „Katzenauge“ ins Studio einladen um mit ihm einen Audiokommentar zu produzieren. Das begrüßen wir natürlich, vor allem weil dieser Film nun fast 20 Jahre auf dem Buckel hat. Leider wurde hier aber wieder einmal nur halbherzig gearbeitet und so fehlen die deutschen Untertitel zu diesem Audiokommentar. Als weiteren Zusatz gibt es noch den deutschen Kinotrailer.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Auch dieses Menü aus dem Hause Kinowelt entspringt der Gruppe der Spartanisten. Es erfüllt seinen Zweck; nicht mehr und nicht weniger. Auf eine anamorphe Optimierung wurde verzichtet und auch nur das Hauptmenü wird mit einem Loop aus dem Soundtrack unterlegt. Zu wenig um uns zu überzeugen...

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Machen wir es kurz. Was Kinowelt mit diesem Transfer geleistet hat, ist die wahre Pracht. Man könnte fast meinen, die Vorlage hätte gestern erst das Kopierwerk verlassen, wurde dann luftdicht verpackt und unter größten Vorsichtsmaßnahmen nach München zur Abtastung gebracht. Denn das Bild weißt so gut wie keine Verunreinigungen oder altersbedingte Beschädigungen auf. Schärfe und Kontrast liegen auf einem Level, die teilweise nicht einmal aktuelle Produktionen liefern. Nur an der Farbgebung (vielleicht auch an den Frisuren der Darstellerinnen *g*) kann man vielleicht merken, daß das Ausgangsmaterial knapp 20 Jahre auf dem Buckel hat. Dem geschulten und überempfindlichen Auge könnten auch die stehenden Rauschmuster auffallen, die sich bei extrem dunklen Szenen an den Wänden zeigen aber nicht wirklich störend sind. Für das Alter des Ausgangsmaterial hat Kinowelt überwältigende Arbeit geleistet. Hut ab...

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

Leider klingt der deutsche Ton nicht mehr so taufrisch wie das Bild ausschaut. Hier merkt man deutlich, welchen Quantensprung der Kinoton in den letzten Jahren gemacht hat. Ab und an kratzt die deutsche Tonspur schon mal und auch sollte man keine Dynamiksprünge erwarten. Immerhin können wir froh sein, das „Katzenauge“ seiner Zeit schon einen deutschen Dolby Stereo Ton bekommen hat. Denn auch das war 1983 nicht selbstverständlich. Ein weiträumiges Klangbild im heutigen Sinne wird allerdings nicht aufgebaut, aber gelegentlich merkt man mit eingeschaltetem Pro Logic Dekoder schon, das Umgebungsgeräusche gezielt auf einzelne Lautsprecher gemixt wurden. Auch die Sprachausgabe klingt etwas angestaubt, ist aber trotzdem gut verständlich. Daher reicht es noch zu...

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Auch 20 Jahre nach seinem Erscheinen hat „Katzenauge“ nichts von seinem Reiz verloren. Die Kurzgeschichten von Stephen King (der im übrigen auch das Drehbuch zu diesem Film schrieb) sind immer noch sehenswert. Vor allem das Bild dieser DVD kann voll überzeugen, denn mit einem fast perfekten Transfer eines „Horrorfilms“ diesen Alters rechnet kaum einer. Da drücken wir ausnahmsweise bei den restlichen Kategorien mal ein Auge zu.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de