Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  119 Leser online

 
     

Westwärts zieht der Wind

  

Getestet von Jan Odendahl

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 21.02.2002
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 07.02.2002
   
Deutscher Titel: Westwärts zieht der Wind
Originaltitel: Paint your wagon
Land / Jahr: USA 1969
   
Regie:  Joshua Logan
Darsteller:  Clint Eastwood
Lee Marvin
Jean Seberg
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (Dolby Digital 5.1) Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch (Mono)
Untertitel: Englisch für Hörgeschädigte, Englisch, Arabisch, Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Hebräisch, Holländisch, Isländisch, Italienisch, Kroatisch, Norwegisch, Polnisch, Portugisisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 18
Laufzeit: 158 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Paramount Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Eine turbulente Goldgräber-Stadt voller rauer Männer. Und mittendrin Ben und Pardner (Lee Marvin und Clint Eastwood). Als echte Partner teilen sie sich die Arbeit und das Vergnügen. Doch eines schönes Tages kommt eine Frau in die Stadt und es verändert sich alles. Von nun an haben die beiden noch etwas, das sie teilen - allerdings eher ungewollt.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Neues gibt es hier nicht zu vermelden. Bei den neuaufgelegten Klassikern investiert Paramount nicht all zu viel in das Rahmenprogramm. Lediglich der Kinotrailer ist zu bewundern, das war es dann auch schon.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft)
     
Gestaltung:

Ein zwar farblich stimmiges, doch der Zeit nicht mehr gemässes Menü. Die Animation beläuft sich auf eine Cursorunterlegung. Des weiteren findet man die altbekannte Standbildkapitelwahl. Mit wenig Liebe fürs Detail. Schade!

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Auch hier gibt es nichts Neues zu vermelden, diesmal allerdings nur positiv. Das Orginalmaterial wurde für die DVD hervorragend überarbeitet und besticht durch bestechende Schärfe und glasklare Kontrast. Die kräftige Farbwiedergabe lässt die zahlreichen Landschaftsaufnahmen blühend wirken. Der angewendete Rauschfilter tut sein übriges für einen vortefflichen Augenschmaus. Wieder einmal aus dem alten Material eine beeindruckende Neuauflage erstellt. Hut ab!

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Die Deutsche Tonspur weist leider nur Dolby Digital 1.0 auf, was aber bei dem Alter des Ausgangsmaterials kein Wunder ist. Rauschfrei präsentiert sich der Ton, lediglich die Sprachwiedergabe ist zum englischen Orginal dumpfer und die Hintergundgeräusche sind leiser. Die englische 5.1 Fassung reizt die Möglichkeiten auch nicht aus. Ob bei derart alten Filmen eine solche Technologie überhaupt Anwendung finden sollte, bleibt die Frage. Der Film lebt von den musikalischen Einlagen (u.a. die sensationellen Gesangseinlagen von "Dirty Harry"), die angenehm über alle Boxen verteilt sind. Der gesprochene Text ist ein wenig centerlastig. Alles in allem eine akzeptable Umsetzung

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Ein Musical mit Clint Eastwood und Lee Marvin - durchaus ungewöhnlich. Ein hierzulande eher unbekanntes Stück Filmrolle und doch für echte Liebhaber jede Mark wert, wenn da nicht wieder einmal das bescheidene Rahmenprogramm wäre. Wer eher auf das Rauhbein Clint Eastwood alias "Dirty Harry" steht, sollte hiervon die Finger lassen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 2
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de