Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  118 Leser online

 
     

Reine Nervensache 2

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 03.09.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 24.07.2003
   
Deutscher Titel: Reine Nervensache 2
Originaltitel: Analyze That!
Land / Jahr: USA 2003
   
Regie:  Harold Ramis
Darsteller:  Robert DeNiro , Billy Cristal , Lisa Kudrow , Joe Viterelli , Cathy Moriarty
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Spanisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Dänisch, Finnisch, Hebräisch, Icelandic, Norwegisch, Portugiesisch, Schwedisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Snapper Box
Kapitel:
Laufzeit: 92 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Fast hat Mafia-Boss Paul Vitti seine Haftstrafe in Sing Sing abgesessen, da scheint er in seiner Zelle durchzudrehen: Er läuft wie irre im Kreis herum und manchmal schmettert er Songs aus "West Side Story". Ist sein Nervenzusammenbruch auf aktuelle Morddrohungen einer rivalisierenden Unterwelt-Familie zurückzuführen?

Auch Pauls früherer Psychotherapeut Ben Sobel weiß nicht genau, ob sein Patient simuliert. Ben hat Vitti damals zwar analysiert, aber zu Vittis wirklichen Problemen ist er kaum vorgedrungen. Das würde viel Zeit erfordern. Doch Ben hat im Augenblick ganz andere Sorgen: Der Tod seines Vaters stürzt ihn selbst in eine tiefe Identitätskrise, außerdem kann er sich schon wegen seiner leidgeprüften Frau Laura nicht noch einmal mit dem unberechenbaren Mafioso abgeben.

Ihm bleibt allerdings keine Wahl: Paul wird vorzeitig entlassen – unter der Bedingung, dass Ben ihn seelisch betreut und... als Gast in seinem Haus aufnimmt!

Immerhin meint Paul es ernst mit seinem Schwur, sich eine ehrliche Existenz aufzubauen. Doch für bürgerliche Berufe ist er denkbar ungeeignet. Auf keinen Fall will er Ben noch einmal in den Mafia-Krieg hineinziehen. Aber was soll er machen, wenn ständig Typen wie Schraubstock-Lou bei ihm auftauchen?

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Wie schon bei Teil 1, hält sich auch beim Aufguss des Filmes die Bonusausstattung sehr im Hintergrund.

Zwei Extras hat Warner inkludiert, der Rest ist Kleinkram wie Trailer und eine Übersicht über Cast & Crew.

- Audiokommentar mit Regisseur Harold Ramis: nach kurzem Antesten wird man feststellen, dass man diesen Kommentar wohl nicht hören muss. Irgendwie schafft es Harold Ramis nicht wirklich zu fesseln und uns für den Film oder den Kommentar-Track zu begeistern.
- Original-Dokumentation: Entgegen unserer Erwartung entpuppte sich diese knapp zwölfminütige Doku als durchaus interessant. Hauptsächlich besteht sie aus Interviews mit Cast & Crew, die ab und an von Ausschnitten aus dem Film und Behind-the-Scenes-Footages unterbrochen werden.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Was wäre ein Warner-Menü mit viel Animation und gestalterischer Vielfalt? – Richtig, es wäre kein Warner-Menü mehr...

So gibt es auch diesmal nicht mehr als ein müde animiertes Hauptmenü und Untermenüs, die aus Standbildern bestehen. Auch die Kapitel im Kapitelanwahl-Menü wurden wieder zu Zweierblöcken zusammengezogen – wer will denn schon einzelne Kapitel anwählen können???

Nun ja, regen wir uns nicht zu sehr auf – dass nur Nihilisten in der Menü-Abteilung bei Warner sitzen, wissen wir ja im Grunde seit vier Jahren.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

So richtig gefallen kann dieser Transfer nicht. Man hat irgendwie das Gefühl, das Bild wäre von einer Kinokopie gezogen worden. Das Bild hat einen "schmutzigen" Look, recht düster und dunkel, der so gar nicht zu einer Komödie passen will.
Das Rauschverhalten ist nicht zufrieden stellend - im Hintergrund ist ständig Rauschen ersichtlich. Der Kontrast wirkt zu dunkel und trägt somit zum oben erwähnten Look bei.

Außerdem scheint die Farbwiedergabe nicht immer geglückt - teilweise wirken die Farben natülich, in anderen Szenen jedoch wieder fast zu kräftig, zu bunt.

Zu guter Letzt kann auch das Schärfeverhalten nicht als wirklich gut bezeichnet werden. Bei Großaufnahmen von Gesichtern mag das Bild noch sehr detailreich wirken, insgesamt kann das aber nicht darüber hinweg täuschen, dass das Bild eine nur (unter)durchschnittliche Schärfe hat.

So stellt "Reine Nervensache 2" die bildmäßig schlechteste Warner-DVD der letzten Zeit dar.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Nicht verwunderlich ist, dass der Ton ebenfalls nicht in der oberen Liga mitspielen kann. "Reine Nervensache 2" bietet den typischen Komödien-Soundtrack mit starker Konzentration auf die Front-Kanäle. Diese ist zwar gut ausgeprägt und kann so im vorderen Bereich der Tonkulisse durchaus Räumlichkeit versprühen, die hinteren Lautsprecher werden aber nicht sonderlich integriert.

Nur der Score und allenfalls gelegentliche Umgebungsgeräusche finden ihren Weg ins hintere Spektrum der Surroundkulisse. Das war zwar abzusehen, da es aber andere Komödien mit besserem Soundtrack gibt, wäre im Endeffekt sicher mehr möglich gewesen als man hier geboten bekommt. Daher nur...

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

"Reine Nervensache 2" spiegelt die typische Warner-DVD von eher mäßig erfolgreichen Filmen wieder – durchschnittliche Technik und wenig Bonusausstattung und Liebe zum Detail. Man ist fast versucht zu sagen, die DVD wäre ein reines Fließband-Produkt ohne Herz und Seele...

Da der Film an sich aber trotz des mauen Einspielergebnisses recht gut und vor allem spaßig ist, bekommt die DVD am Ende doch noch eine Empfehlung - wer den ersten Teil kennt und schätzt, wird auch mit dem Nachfolger etwas anzufangen wissen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Reine Chefsache

(RC 2 )
 

Reine Nervensache

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de