Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  112 Leser online

 
     

Hustle & Flow

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 25.07.2006
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 15.06.2006
   
Deutscher Titel: Hustle & Flow
Originaltitel: Hustle & Flow
Land / Jahr: USA 2005
Genre: Drama
   
Regie:  Craig Brewer
Darsteller:  Terrence Howard , Anthony Anderson , Taryn Manning , Taraji P. Henson , D.J. Qualls , Ludacris , Paula Jai Parker , Elise Neal , Isaac Hayes , Juicy J , William "Poon" Engram , Bobby "I-20" Sandimanie , Haystak , Claude Phillips , Josey Scott , John Still , Jay Munn , Michael Hooks Jr. , Jerome Toles , DJ Paul
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Türkisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Dänisch, Finnisch, Norwegisch, Schwedisch, Türkisch Untertitel Kommentar: Deutsch, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 19
Laufzeit: 112 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: keine FSK Freigabe, sondern
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 56:53
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Paramount Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

DJay ist ein kleiner Zuhälter. Aber beim täglichen Kampf, sein sexy Chick Nola laufen zu lassen und gleichzeitig die schwangere Shug zu unterstützen, stellt er sich die Frage: Kann das alles sein, was er vom Leben zu erwarten hat? Erst ein gegen Hehlerware getauschtes Keyboard und die zufällige Begegnung mit seinem alten Schulfreund Key zeigen ihm den Weg zu seinem Traum: Beats bauen und ein respektierter Rapper werden.

Als er hört, dass Skinny Black, der es bereits zum Rapstar gebracht hat, am Unabhängigkeitstag in der Stadt auftreten wird, weiß DJay, dass dies seine Chance ist. Es ist der Gig, auf dem er burnen muss, um seinem Leben eine Stimme zu geben.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

- Audiokommentar mit Regisseur Craig Brewer (in Deutsch und Englisch untertitelt)
- Behind The Hustle: Diese 27-minütige Doku beginnt mit dem ersten Cast Reading und entwickelt sich im weiteren Verlauf zu einem interessanten Mix aus Aufnahmen vom Set, Interviews und Filmausschnitten.
- By Any Means Necessary: Diese 14 Minuten dauernde Featurette beschäftigt sich mit den Schwierigkeiten, auch finanzieller Natur, die mit diesem Filmprojekt verbunden gewesen sind.
- Creatin´ Crunk: Diese ebenfalls 14 Minuten laufende Featurette beschäftigt sich näher mit der "Pimp-Musik"-Tradition in den USA.
- Memphis Hometown Premiere: Dieser vierminütige Film zeigt Impressionen der Premiere des Filmes in Memphis.
- Promotional Spots: Hier findet man fünf Spots zu "Hustle & Low", die sich doch von herkömmlichen Trailern unterscheiden.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Im Hauptmenü tönt der Oscar gekrönte Song "It´s Hard Out There For A Pimp", darunter liegt ein animiertes Menü. Die Animation besteht hier aus Computer generierten Elementen und Clips aus dem Film. Eine Enttäuschung stellen anschließend jedoch die Untermenüs dar. Wie so oft liegen die nämlich nur als relativ langweilige Standbilder vor. Zumindest aber liegt das Menü anamorph abgetastet vor.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Obwohl "Hustle & Flow" nicht in den 1970er Jahren spielt, wurde der Transfer augenscheinlich auf "retro" getrimmt. Es ist schwer zu beschreiben, woher dieser Eindruck genau stammt, im Endeffekt dürfte es eine Mischung aus Kontrast, Farben und Bildrauschen bzw. Filmkorn sein. So fällt der Kontrast des Filmes recht hart aus. Viele Szenen wirken so dunkel, mit starkem Schwarzwert. Jedoch vermeidet es der Transfer zum Glück, das Bild überstrahlen zu lassen.

Während des gesamten Filmes ist konstant ein leichtes Hintergrundrauschen bzw. eine gewisse Körnung wahrnehmbar, die sich jedoch in das Bild einfügt und daher nicht wirklich störend wirkt. Die Farbdarstellung wurde sichtlich bearbeitet und präsentiert so teilweise grünlich, teilweise blässlich gehaltene Farben.

Die Bildschärfe ist befriedigend bis gut, aber sicher nicht überragend. Das Bild wirkt zwar nicht übermäßig weich, dürfte aber dennoch eine Spur detailschärfer sein. So fehlt es durchaus an feineren Strukturen

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Dass die Musik ein integraler Bestandteil des Filmes ist, beweist schon der Gewinn des Oscars für den besten Song. Daher wundert es nicht, dass die Musik auch stets gut räumlich über alle Kanäle verteilt wird. Hinzu kommt ein ausgesprochen guter Bass.

Ansonsten lässt der Ton aber manchmal einen ausgeprägten Raumklang vermissen. So könnten sich stellenweise mehr Umgebungsgeräusche auf den hinteren Kanälen wiederfinden, um somit auch abseits der musikalischen Szenen einen wirklich guten bis sehr guten Surroundton zu erzeugen.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Ob der Titelsong "It´s Hard Out There For A Pimp" nun tatsächlich Oscar würdig ist, braucht an dieser Stele nicht beurteilt zu werden, der Film an sich ist jedoch durchaus gelungen und besser als man erwarten konnte. Auch die DVD bietet alles in allem ein recht gutes Ergebnis. Das Bonusmaterial bietet insgesamt interessante Informationen und auch die Technik liegt auf annehmbaren Niveau, wobei gerade die Bildqualität an den Stilmitteln leidet.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de