Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  94 Leser online

 
     

Der Blaue Engel

Digital restaurierte Fassung

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 05.12.2001
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 11.2001
   
Deutscher Titel: Der Blaue Engel
Land / Jahr: D 1930
   
Regie:  Josef von Sternberg
Darsteller:  Marlene Dietrich , Emil Jannings , Hans Albers
       
Bildformat: 4:3 Vollbild
Tonformat: Deutsch Dolby Digital 2.0 mono, Deutsch Dolby Digital 2.0 Kommentar
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 21
Laufzeit: 106 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: BMG Video
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Prof. Immanuel Rath findet heraus, dass seine Schüler das verruchte Lokal "Der Blaue Engel" besuchen. Als er sich vor Ort umsieht, lernt er die Sängerin Lola Lola kennen. Immer mehr verstrickt sich Rath im Reiz des Verbotenen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Während andere Publisher gerade bei alten Filmen oft die Entschuldigung vorbringen, dass es halt kein Zusatzmaterial mehr gäbe, so schöpft BMG hier lächelnd aus dem vollen. Nicht nur ein ausführlicher Kommentar von Werner Sudendorf ist mít dabei, sondern auch jede Menge Material rund um Marlene Dietrich. Drei Songs von verschiedenen Bühnenauftritten, ein Interview aus Stockholm von 1971 und Probeaufnahmen beleuchten ein wenig die sonst so scheue Figur Dietrich. Dazu gesellt sich ein Szenenvergleich zwischen der deutschen und englischen Fassung, die in voller Länge auf der zweiten DVD beiliegt. Eine Chronik in Form von Bildern und Texten, 30 Biografien, eine Fotogalerie und zwei Trailer runden das Bild ab. Auch die Verpackung setzt positive Akzente und so darf man BMG durch und durch zu dieser gelungenen Aufmachung gratulieren.

   
 
Wertung:  
     (sehr gut)
     
Gestaltung:

Das Menü ist recht sachlich gehalten, bringt aber am Anfang gleich eine recht nette Spielerei mit dem UFA Logo hervor. Die Navigation ist einfach, insgesamt aber recht spartanisch.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Was man hier zu Gesicht bekommt, wirkt auf manch neueren Film wie der Fehdehandschuh im Gesicht des Rivalen. Obwohl das Ausgangsmaterial über 70 Jahre alt ist hat man das Gefühl, einen weitaus neueren Film zu sehen. Nur selten Fallen Reste von Rauschfiltern wirklich negativ auf. Zumeist deuten nur recht erträgliche Nachzieheffekte oder moderat "hüpfende" Objekte auf eine digitale Bearbeitung hin. Der Bildstand ist enorm stabil und auch die Belichtungsschwankungen wurden auf ein Minimum reduziert. Auch die Kompression ist gut gelungen, nur einige Bildstandsfehler bringen den Codec ins Schwitzen und sorgen dafür, dass einige Bildteile festfrieren, während sich andere Objekte noch bewegen. In Anbetracht der technischen Leistung, die, das muss man neidlos gestehen, die Restauratoren Wolfgang Kerinnis und Peter Deinas sowie das Encodingteam der Imagion AG vollbracht haben, darf man hier durchaus von "gut" sprechen. Ein Vergleich zu aktuellen Produktionen muss jedoch ausgeschlossen werden.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Auch im Tonbereich kann "Der Blaue Engel" gefallen, wenngleich hier natürlich andere Maßstäbe anzusetzen sind. So präsentiert sich die DVD mit einer Monospur, die aber sinnigerweise auf die beiden Frontlautsprecher gelegt wurde. Die Sprachverständlichkeit ist zufriedenstellend und auch die musikalischen Einlagen klingen durchaus annehmbar. Wie üblich nehmen wir hier keine Wertung vor.

   
 
Wertung: -
  (keine Wertung)
       
Gesamtwertung:

"Der Blaue Engel" ist ein Klassiker. Kein Popcornkino, kein Streifen, der die technischen Grenzen der DVD auslotet oder gar neu definiert. Aber es ist einer der deutschen Vorkriegsfilme, der Geschichte geschrieben hat. Marlene Dietrich in ihrer Skandal-Rolle und zeitgleich einem der ersten Tonfilme. Wer sich für deutsche Filmgeschichte interessiert, kommt um diese meisterhaft umgesetzte DVD nicht herum. Vielleicht auch für den ein oder anderen ein gelungenes Präsent für "unterm Weihnachtsbaum"...

Anmerkung: Natürlich ist unsere Bildwertung nicht ohne Nachfragen und Kommentare aufgenommen worden. Die Bildwertung ist natürlich losgelöst von aktuellen Produktionen. Wir halten jedoch die Note für angemessen, wenn man mit der Erwartungshaltung eines über 70 Jahre alten Films an die DVD herangeht.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

3 Engel für Charlie

(RC 2 )
 

Conan - Der Barbar

(RC 2 )
 

Der vierte Engel

(RC 2 )
 

Die purpurnen Flüsse 2 - Die Engel der Apokalypse

(RC 2 )
 

Eagles - Hell Freezes Over

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de