Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  91 Leser online

 
     

Die verwegenen Sieben

  

Getestet von Guido Wagner

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 05.11.2002
Im Handel ab: 12.09.2002
   
Deutscher Titel: Die verwegenen Sieben
Originaltitel: Uncommon Valor
Land / Jahr: USA 1983
   
Regie:  Ted Kotcheff
Darsteller:  Gene Hackman , Robert Stack , Fred Ward , Reb Brown , Patrick Swayze
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (Dolby Digital 5.1), Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch (Dolby Digital 2.1)
Untertitel: Arabisch, Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Finnisch, Französisch, Griechisch, Hebräisch, Holländisch, Isländisch, Italienisch, Kroatisch, Norwegisch, Polnisch, Rumänisch, Schwedisch, Slovenisch, Spanisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 18
Laufzeit: 100 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Paramount Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Colonel Jason Rhodes quält eine Frage schon seit Jahren. Er vermutet, daß sein in Vietnam vermißter Sohn noch am Leben ist. Mit finanzieller Unterstützung eines Ölmagnaten, dessen Sohn ebenfalls seit Jahren vermißt wird, errichtet Jason Rhodes ein Trainigslager für Vietnam-Veteranen. In einem harten aber ergiebigen Schnellkurs werden Freunde des verschollenen Sohnes auf ihre Mission vorbereitet. Eine dramatische Befreiungsaktion beginnnt. In Vietnam angekommen lassen die Feinde von damals nicht lange auf sich warten.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Fast wird man es leid, aber wieder einmal hat Paramount nichts im Archiv gefunden.

   
 
Wertung:  
     (ungenügend)
     
Gestaltung:

Am Design kann man eigentlich nicht allzu viel aussetzen. Jedes Menü hat einen anderen Hintergrund, der aus einer Bildmontage besteht. Die gewählten Hintergründe passen zum Film. Animationen oder Tonuntermalung sucht man vergebens. Am besten beschreibt man das Ganze als zweckmäßig.

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Der Film wurde zwar schon vor fast zwanzig Jahren gedreht, doch trotzdem hätte man da mehr draus machen können. Nicht zuletzt die hin und wieder auftauchenden Verunreinigungen drängen einem den Verdacht auf, dass hier nicht das allerbeste Ausgangsmaterial vorlag. So richtig schlecht ist das Bild ja nicht, aber es macht einen irgendwie ausgelutschten Eindruck. Die Farben könnten etwas kräftiger sein, das Bild ist ein bisschen verrauscht und nicht besonders scharf. An Kanten mit starkem Kontrast kann man leichte Schatten sehen.
Wie gesagt ist das Bild nicht richtig schlecht, aber alle die kleinen Fehler, die man einzeln noch hinnehmen würde, sind im Ganzen doch ärgerlich. Wäre der Film neueren Datums, gäb es kräftigere Abzüge.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Der Ton haut einen auch nicht gerade um. Dem ganzen Film fehlt es am Baßfundament. Ab und an kann man zwar ein tiefes Grollen im Hintergrund vernehmen, doch größtenteils herrscht Ruhe in den tiefen Frequenzen. Das ist besonders ärgerlich, weil es doch einige Actionszenen gibt in denen es ordentlich kracht. Auch in den Dialogen merkt man, dass einfach kein Volumen vorhanden ist und die Stimmen höhenlastig sind. Die hinteren Lautsprecher werden leider auch viel zu selten eingesetzt. Auch hier haben wir das Alter des Films berücksichtigt.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Die verwegenen Sieben ist wieder einmal ein typischer Vietnam-Film. Er ist nicht besonders originell und meist auch vorhersehbar. Er ist ein typischer Vertreter seines Genres und reiht sich nahtlos ein.
Die technische Umsetzung hat arg mit dem Alter des Films zu kämpfen. An einem Film, der vor 20 Jahren gedreht wurde, darf man natürlich nicht die heutigen Maßstäbe anlegen.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Die glorreichen Sieben

(RC 2 )
 

Schneewittchen und die sieben Zwerge

(RC 2 )
 

Sechs Tage, Sieben Nächte

(RC 2 )
 

Sieben

(RC 2 )
 

Sieben Jahre in Tibet

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de