Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  93 Leser online

 
     

Donna Leon

„Vendetta“ & „Venezianische Scharade“

  

Getestet von Wolfgang Pabst

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 22.01.2003
Im Handel ab: 16.09.2002
   
Deutscher Titel: Donna Leon
Originaltitel: Donna Leon
Land / Jahr: Deutschland 2000
   
Regie:   Christian von Castelberg
Darsteller:  Joachim Król , Barbara Auer , Karl Fischer , Michael Degen , Heinz Hoenig , Maja Maranow , Gudrun Landgrebe
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch: Dolby Digital 2.0 Stereo
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: Kapitel- und Werbeeinleger
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 20 pro Film
Laufzeit: jeweils 88 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: BMG Video
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Vendetta:
Im Intercity von Padua nach Venedig wird der angesehene Rechtsanwalt Trevisan erschossen. Kurz darauf wird in Padua die Leiche eines Steuerberaters entdeckt. Offiziell lautet die Todesursache Suizid, aber Capitano Della Corte von der Polizei von Padua glaubt an Mord. Wer telefoniert von einer Bar in einem Vorort Venedigs aus mit Osteuropa, Ecuador und Thailand? Und warum finden sich ein paar der angewählten Nummern ohne Namen in den Adressbüchern der beiden Männer, die binnen einer Woche starben? Die Spur führt zu einer ehemaligen Prostituierten - und auf die Spur eines Frauenhandelrings mit Osteuropa. Damit konfrontiert, beginnt die Witwe Franca Trevisan, auszupacken...

Venezianische Scharade:
Eigentlich wollte Commissario Brunetti mit seiner Frau einen Urlaub ohne Kinder in London verbringen. Doch dann macht ein ungewöhnlicher Mordfall alle Ferienpläne zunichte. Auf dem Schlachthof in Mestre wird eine männliche Leiche gefunden – in Frauenkleidern. Bei dem Ermordeten handelt es sich um einen angesehenen Bankdirektor, der interessante Verbindungen zu einer gemeinnützigen Stiftung und deren Anwalt Giancarlo Sautomauro hatte. Die Nachforschungen bringen einen Korruptionsskandal ungeahnten Ausmaßes ans Tageslicht. Doch Brunetti findet schließlich den Schlüssel zur Wahrheit...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Zwei Trailer sowie einige „Cast & Crew“ Texttafeln, die zum Teil allerdings mit Radiointerviews versehen wurden. Das ist leider alles....

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft - ausreichend)
     
Gestaltung:

Schlicht lautet die Devise dieses Menüs. Wurde das Hauptmenü noch leicht animiert und mit Musik unterlegt, so finden wir eine Ebene tiefer nur noch Standbilder. Auch die Kapitelauswahl wurde nicht weiter animiert, geschweige denn mit Bildern aus den einzelnen Szenen versehen. Und so erfüllt das Menü lediglich seinen Zweck, ohne größer aus dem Rahmen zu fallen...

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Langweilig ist wohl der beste Ausdruck für das was hier geboten wird. Das Bild ist kraftlos und detailarm. Das kommt in erste Linie von der meist nur befriedigenden Schärfe. Hier wird wieder einmal gezeigt, wie der eingesetzte Rauschfilter das Bild verschlimmbessern kann. Auch die Farbgebung ist etwas gewöhnungsbedürftig, allerdings gewollt. Alles in allem kommt das Bild qualitätsmäßig nicht über deutsches Kabelniveau hinaus. Wobei ich zu behaupten wage, das die Fernsehausstrahlung mehr Details hatte als diese anamorphe Umsetzung. Möglicherweise hätte BMG nicht alles Material auf nur eine DVD stopfen sollen...

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

Genauso fad wie das Bild ist auch der Ton. In genau einer Szene bemerkt man, das es sich um einen Stereomix handelt. Das ist bei einer Laufzeit von insgesamt 176 Minuten schon recht wenig. Zwar sind die Dialoge weitestgehend verständlich, Räumlichkeit ist aber ein Fremdwort da die Tendenz quasi zu mono geht. Da sorgt auch die an sich saubere Umsetzung nicht für mehr Spaß...

   
 
Wertung:
  (ausreichend)
       
Gesamtwertung:

Lieblose Umsetzung der beiden Fernsehfilme „Vendetta“ & „Venezianische Scharade“ die beide von der Wahlitalienerin Donna Leon geschrieben wurden. Wer diese beiden Teile bereits als TV-Ausstrahlung gesehen hat, sollte sich den Kauf dieser DVD wirklich zweimal überlegen. Die Umsetzung überzeugt weder im Bild- noch im Tonbereich.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Donna Leon

(RC 2 )
 

Leon

(RC . )
 

Leon - Der Profi

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de