Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  183 Leser online

 
     

Training Day

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 19.03.2003
Im Handel ab: 20.06.2002
   
Deutscher Titel: Training Day
Originaltitel: Training Day
Land / Jahr: USA 2001
   
Regie:  Antoine Fuqua
Darsteller:  Denzel Washington , Ethan Hawke , Scott Glenn , Tom Berenger , Harris Yulin , Raymond J. Barry , Cliff Curtis , Dr. Dre , Snoop Dogg , Macy Gray
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1, Spanisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Finnisch, Portugiesisch, Hebräisch, Polnisch, Griechisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch, Isländisch, Kroatisch, Französisch, Italienisch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: nein
Verpackung: Snapper Box
Kapitel: 28
Laufzeit: 118 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Der erste Arbeitstag als Undercover Cop läuft für Jake Hoyt völlig anders als erwartet. Sein neuer Vorgesetzter Alonzo Harris interpretiert das Gesetz auf seine eigene Weise und hält sich dabei nicht immer an die Vorschriften. Sein Motto: "Nur wenn du selbst wie ein Wolf bist, kannst du einen Wolf fangen." Immer tiefer wird Jake in die zweifelhaften Machenschaften von Harris hineingezogen. Als die Gewalt eskaliert, muss Jake eine Entscheidung treffen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Bei den Extras hat man es leider nicht geschafft viele und vor allem interessante Extras zusammenzustellen. So muss man sich mit bestenfalls qualitativ durchschnittlichen Extrafeatures zufrieden geben.
Da wäre zum einen ein Audiokommentar vom Regisseur Antoine Fuqua. Die Dokumentation mit dem Namen "The Making of Training Day" geht leider nur rund 15 Minuten und kann nicht wirklich alle offenen Fragen beantworten. Dafür ist es interessanter als sonst häufig verwendetes Promotion-Material. Desweiteren gibt es noch rund 13 Minuten an zusätzlichen Szenen zu sehen und ein alternatives Ende. Die Szenen sind qualitativ leider recht schlecht anzusehen. Das "#1"-Musikvideo von Nelly und "Got You" von Pharaoe Monch und ein Trailer runden die knapp befriedigende Ausstattung ab.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Das anamorphe Menü kann leider überhaupt nicht als gelungen bezeichnet werden, denn hier trifft man durchweg nur öde Standbilder an, die immerhin recht ansehnlich gestaltet wurden. Trotzdem muss man bei einem solchen Film einfach mehr bieten, als einfachste Standbilder. Im Hauptmenü ertönt noch einfache Hintergrundmusik. Eine peinliche Vorstellung...

     
 
Wertung:
  (mangelhaft - ausreichend)
     
Bildtest:

Im Gegensatz zu vielen anderen, bildtechnisch meist nur guten Warner-DVDs, kann "Training Day" zumindest visuell vollends gefallen. Hier hat man sich wirklich sichtlich Mühe gegeben, einen mehr als ordentlichen Transfer auf die Beine zu stellen und den Käufer mit tollen Bildern zu verwöhnen.
Auffällig ist, dass das Bild eigentlich durchgängig kein störendes Rauschen aufzeigt, was bei anderen DVDs öfter mal den Sehgenuss trüben kann. Hier erblickt man höchstens typische leichte Körnigkeit, die aber zu einem Film dazu gehört. Auch die Farben haben ein sehr sattes, natürliches Erscheinungsbild, gelegentlich sind die Farben leicht gelbstichig, was aber gewollt ist und keinen Fehler darstellt. Der Kontrast kann ebenfalls sehr gefallen, nur in wenigen Szenen hätte dieser etwas besser sein können, vor allem in der Schlussszene, die draußen in der Nacht spielt und vermutlich deshalb etwas nachbearbeitet wurde, damit nicht alle Details verschluckt werden. Die Schärfe kann sich ebenfalls sehen lassen, denn den ganzen Film über befindet sie sich auf hohem Niveau und gibt dem gesamten Bild damit ein frisches und knackiges Aussehen. Gelegentlich hätte die Detailschärfe noch etwas besser sein können und hin und wieder lassen sich etwas unscharfe Einstellungen beobachten, die aber nicht weiter negativ auffallen.
Bis auf die Schlussszene, die qualitativ minimal absackt, kann das Bild durchweg gefallen, was auch der guten Kompression zu verdanken ist, die praktisch keine Artefakte oder sonstige Störfaktoren erkennen lässt. Im Großen und Ganzen ein wirklich schicker und DVD-würdiger Transfer.

     
Wertung:
   (sehr gut)
   
Tontest:

Akustisch bekommt man bei diesem Thriller leider recht wenig geboten, auch wenn hin und wieder Surroundeffekte eingesetzt werden.
Das Hauptgeschehen spielt sich stets im Frontbereich ab, der durch eine gute Dynamik gefallen kann und auch qualitativ sehr gut und klar klingt. Vor allem wenn die für den Film passende Rap-Musik ertönt, bekommt auch der Subwoofer ein bisschen was zu tun, denn ansonsten hat er in diesem Film relativ wenig Arbeit zu verrichten.
Immer wieder kann man auch Umgebungsgeräusche aus den hinteren Lautsprechern vernehmen, aber leider bekommen sie nur sehr selten wirklich was zu tun. WIrklich überzeugen kann die 5.1-Kulisse nur bei einer Schiesserei, die aber leider nicht besonders lange dauert. Die Dialoe klingen sehr sauber und kommen stets gut verständlich aus dem Center-Speaker.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

"Training Day" kann ohne Frage zumindest als sehenswert empfehlen, auch wenn die DVD leider nur mittelmäßige Extras und ein Warner-typisches Menü bietet. Dafür kann die Bildqualität umso mehr gefallen, ebenso wie der Ton, der zwar nicht besonder effektreich ist, dem Genre aber auf jeden Fall gerecht wird. Es handelt sich bei "Training Day" auch nicht um einen reinen Actionfilm, sondern viel mehr um einen Thriller.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Der Kindergarten Daddy

(RC 2 )
 

Der Tag, an dem die Erde still stand

(RC 2 )
 

Der Tag, an dem die Erde stillstand

(RC B )
 

Green Day - Waiting

(RC 2 )
 

Independence Day

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 4
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de