Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  106 Leser online

 
     

Ein Fisch namens Wanda

Special Edition

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Anmerkung: Um die Doppelamaray befindet sich ein zusätzlicher Pappschuber
Review Datum: 20.01.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 03.02.2003
   
Deutscher Titel: Ein Fisch namens Wanda
Originaltitel: A Fish Called Wanda
Land / Jahr: USA 1988
Genre: Komödie
   
Regie:  Charles Crichton, John Cleese
Darsteller:  John Cleese , Jamie Leer Curtis , Kevin Kline , Michael Palin , Maria Aitken , Tom Georgeson , Patricia Hayes , Cynthia Cleese , Mark Elwes , Neville Philips
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex und Hintergrundinformationen
Verpackung: Amaray Box (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 32
Laufzeit: 103 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer und DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Metro Goldwyn Mayer Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

George, Wanda, Otto und Ken klauen Diamanten. Anschließend will George Otto hereinlegen, Otto wieder George und Ken - und Wanda alle drei. Dazu aber braucht sie Archie, den ahnungslosen Anwalt...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Alle fischigen Extras hat MGM auf eine zweite Scheibe verbannt. Zumindest fast. Dieses Vorgehen darf man wohl als klug und geschickt bezeichnen. Klug deshalb, weil auf der eigentlichen DVD genug Datenrate für ein gutes Bild übrig bleibt. Geschickt deshalb, weil sich natürlich eine Special Edition viel besser verkaufen lässt, wenn zwei DVDs drinstecken. Doch halten die Extras auch, was die Verpackung verspricht?!

Ja! Denn wie schon von MGM gewohnt gibt es auch diesmal nicht nur Originalmaterial aus der Zeit des Drehs, sondern auch ein komplett neu produziertes Making Of.

Doch der Reihe nach... da gibt es also zunächst einen Audiokommentar mit John Cleese auf der ersten Disc - hier gibt es nicht nur Fakten, sondern hin und wieder auch etwas zu lachen.

Dazu gesellt sich ein Trivia Track. Ähnlich wie schon bei "Zurück in die Zukunft" bekommt man dabei via schicker Untertitel zusätzliche Informationen zum Film und zum Hintergrund vermittelt. Dieses Extra gibt es nur auf Englisch.

Disc zwei beginnt mit einer Dokumentation namens "John Cleese´erster Abschied" (ja, so steht es da). Diese Dokumentation ist parallel zum Dreh entstanden und hat eine Laufzeit von knapp 50 Minuten. Hier kann man in fast gewohnter Python-Art die Hintergründe des Films ergründen - natürlich nicht ohne eine gehörige Portion von Johns Humor.

"Schlüpfrigkeiten" nennt sich ein komplett neu hergestellter Beitrag, bei dem die wichtigsten Darsteller retrospektiv über den Dreh und einige kleine Anekdoten plaudern. Kevin Kline gibt hier zu, dass er das Script beim ersten lesen nicht ganz verstanden habe und Jamie Lee Curtis gesteht, dass sie auch heute noch einige Passagen nicht versteht. Eine halbe Stunde darf man sich hier an den Geschichten erfreuen.

"Am Drehort: Fish You Were Here" ist ebenfalls ein Making Of, allerdings eher in Magazin-Form für eine Ausstrahlung im Fernsehen. Nach rund 16 Minuten ist dieses Extra dann aber auch schon wieder zu Ende.

Nicht fehlen dürfen natürlich die "Deleted Scenes", von denen es eine ganze Reihe gibt und zu denen John Cleese jeweils ein Vorwort spricht.

Letztlich gibt es dann noch eine Nachricht von John Cleese, wobei es sich um eine Art gespielten Witz (oder gar Sketch) handelt, in welchem John Cleese himself noch einmal auf tolpatschige Art den Film vorstellt.

Abgerundet wird diese Auswahl von einem Kinotrailer und einer Fotogalerie.

Alle Extras sind auf Englisch, können aber bei Bedarf mit deutschen Untertiteln angeschaut werden. Eine sehr gelungene Vorstellung mit vielen netten Extras für Fans.

   
 
Wertung:  
     (gut - sehr gut)
     
Gestaltung:

Das Menü ist sehr originell ausgefallen. Wie schon bei den Bond-DVDs hat MGM wohl auch diesmal wieder die bekannte Crew ans Werk gelassen.

Das komplette Menü steht unter dem Motto "Unterwasser". Da Wanda ja nun einmal bekanntlich ein Fisch ist, bietet sich diese Auslegung auch durchaus an.

Das Design beginnt bereits mit der Sprachauswahl und setzt sich konsequent fort. Hier und da blubbert es, Luftblasen steigen auf und keine Schrift ist gerade - eben so, wie die Umgebung unter Wasser aussieht.

Da ist es ja schon fast eine Lapalie zu berichten, dass natürlich auch die Kapitelauswahl animiert ist.

Kurzum: im Einerlei der compositingwütigen Designer der Neuzeit ist "Ein Fisch namens Wanda" eine angenehm erfrischende Ausnahme was die Präsentation vor dem eigentlichen Film angeht.

     
 
Wertung:
  (sehr gut)
     
Bildtest:

Der Fisch hat ja nun schon so einige Jahre auf dem Buckel - 15 um genau zu sein - und so ist auch das Master nicht mehr das frischste.

Das Grundrauschen der Vorlage wurde mit einem Rauschfilter entfernt. Leider ist dieser Vorgang bei dieser DVD nicht besonders unbemerkt über die Bühne gegangen - es zeigen sich bisweilen leichte Wisch-Effekte, besonders wenn sich die Kamera bewegt. Sehr angenehm ist hingegen die Sauberkeit der Vorlage. Spratzer, Verschmutzungen und andere Störenfriede sind wenn dann nur sehr selten auszumachen und fallen nicht weiter unangenehm auf. Dafür treten aufgrund der Kompression gerade bei schnellen Kamerabewegungen Artefakte im Bild auf.

Die Farben sind eher warm gehalten, im Vergleich zur alten Auflage zeigt sich eine minimal verbesserte Farbkorrektur. Der gefühlsmäßige Eindruck ist angenehm, so dass es hier nichts zu kritisieren gibt.

Die Schärfe ist ebenfalls gut gelungen, wenn man sich auch dennoch manchmal ein wenig mehr Schärfe bei den Details wünscht - hier hat aber anscheinend der bereits angesprochene Rauschfilter das Bild ein wenig eingeebnet.

In Sachen Kontrast schneidet die Scheibe ebenfalls recht erfreulich ab, nur selten wirkt das Bild einen Tick zu "schwach".

Ein insgesamt recht gelungener Transfer ohne bemerkenswerte Mängel.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Beim Ton hat MGM einen Upmix von Mono auf 5.1 vorgenommen. Viel genutzt hat diese Aktion jedoch nicht - im Gegenteil.

Das Klangbild ist weiterhin völlig auf die Front fixiert, da man offenbar mehr keinen Zugriff auf die einzelnen Spuren der ursprünglichen Mischung gehabt hat. Somit bekommt man einen "Surround-Mix" der eigentlich gar keiner ist.

Meckern kann man aber eigentlich nicht, denn der Ton klingt auch nicht schlechter, als bei der schon bekannten Scheibe. Es verwundert halt nur hin und wieder, dass mittlerweile fast jeder Film in 5.1 oder sogar noch besser in DTS daherkommt, obwohl dieses Vorgehen gar keinen Sinn macht.

Die Sprachverständlichkeit ist gut, insgesamt klingt der Ton aber schon ein wenig muffig - hier hätten man vielleicht bei der Mischung noch etwas optimieren können.

Für eine Komödie ist das gebotene Klangspektrum durchaus angemessen, beeindrucken wird dieser Mix jedoch sicherlich niemanden.

   
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Was soll man groß zu "Ein Fisch namens Wanda" sagen? Wer den Film nicht kennt, hat die 80er wohl glattweg verpasst.

Technisch gesehen hat MGM eine gute Leistung vollbracht und den Film endlich auch anamorph auf DVD veröffentlicht. Nur beim Ton muss man Abstriche machen, was aber nicht weiter schlimm ist, denn selbst eine neue Mischung würde aus diesem Titel wohl kaum einen Action-Kracher à la "Armageddon" machen.

Das Menü ist sehr liebevoll gestaltet und die Extras sind ebenfalls sehr umfangreich geraten. Somit kann es von nur einfach nur grünes Licht mit einer klaren Empfehlung geben. Für Fans ist "Ein Fisch namens Wanda" definitiv ein Pflichtkauf, alle anderen können erst einmal probeweise mitlachen und werden dann zuschlagen!

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Christian Bartsch
 

 

Nur zwei Worte: Thumbs up!

 

Wertung:

(sehr gut)

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Ein Schweinchen namens Babe

(RC 2 )
 

Fisch & Chips

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de