Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  95 Leser online

 
     

Die Regeln des Spiels

  

Getestet von Guido Wagner

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 19.02.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 04.02.2004
   
Deutscher Titel: Die Regeln des Spiels
Originaltitel: Rules of Attraction
Land / Jahr: USA 2002
Genre: Drama
   
Regie:  Roger Avary
Darsteller:  James van der Beek , Faye Dunaway , Ian Sommerhalder , Shannyn Sossamon , Kip Pardue , Thomas Ian Nicholas
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Faltblatt mit Kapitelindex und Infos
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 19
Laufzeit: 106 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Concorde Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Sean Bateman, Gelegenheits-Dealer und Frauenheld, kommt ins Schwimmen, als er sich in Lauren verliebt und sein Drogenlieferant endlich Bares sehen will. Auf der Suche nach der Lösung seiner Probleme dreht sich das allgemeine Leben am Campus weiterhin nur um Sex, Drogen und Partys. Dass dabei einzelne Schicksale auf der Strecke bleiben und eigentlich so keiner richtig vom Fleck kommt, scheint niemanden zu stören...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Mengenmäßig hat Concorde hier einiges zusammengetragen, so dass für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte. Neben den mittlerweile fast schon üblichen Trailern, TV-Spots, Fotos, Werbetrailern und Cast & Crew Infos in Textform sind das Making Of und der Audiokommentar ganz klar die Höhepunkte in dieser Rubrik. Leider wurde es versäumt, den Audiokommentar zu untertiteln, was dem allgemeinen Verständnis nicht gerade zuträglich ist. Zum Glück ist zumindest das ca. 26 Minuten lange und recht informative Making Of untertitelt. Unter dem Strich bleiben einige interessante Features, die aber in ihrem Gesamtumfang nicht gerade sehr umfangreich sind.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Das etwas eigenwillige Coverdesign findet in den Menüs seine Fortsetzung. Dort, mit Animationen, Original-Ton und Hintergrundmusik angereichert, macht es allerdings eine recht gute Figur, auch wenn die Farbwahl sicherlich nicht jedermanns Sache sein dürfte und die Bildschärfe nicht gerade berauschend ist. So macht das Ganze einen modernen, wenn auch schrillen, Eindruck, was aber glücklicherweise keinen negativen Einfluss auf die Benutzerfreundlichkeit hat. Alle Menüs sind sehr übersichtlich und die gute Strukturierung der Inhalte tut ein Übriges. Positiv ist uns auch die Tatsache aufgefallen, dass das Menü das gleiche Bildfarmat hat wie der Film.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Das Gute zuerst: Die Farbwiedergabe ist gut gelungen und wirkt sehr natürlich und auch das Kontrastverhalten weiß durchaus zu gefallen. Schade, dass das auch schon alles an wirklich positiven Eindrücken war, was uns aufgefallen ist. In allen anderen technischen Aspekten erreicht der Film bestenfalls Mittelmaß. Allem voran fällt die dürftige Bildschärfe auf, die sich ja schon in den Menüs angedeutet hatte. Es gibt kaum eine Szene, in der die Schärfe einmal über die Mittelmäßigkeit hinaus kommt. Auch die Digitalisierung ist nicht immer gelungen. Ab und zu fallen zum Beispiel ungleichmäßige Farbverläufe auf, auch Farbabrisse genannt. Insgesamt ist das Bild doch enttäuschend, auch wenn es nicht richtig schlecht ist.

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

Leider ließ sich, trotz mehrmaligem Kontrollieren, kein gravierender Unterschied zwischen den beiden Dolby Tonspuren erkennen. Fast alles wird bei diesem dialoglastigen Film vom Center wiedergegeben. Auch wenn das qualitativ recht ordentlich klingt, ist es schon enttäuschend, wenn die Möglichkeiten des Surround-Sounds auch nicht annäherungsweise genutzt werden.

   
 
Wertung:
  (ausreichend)
       
Gesamtwertung:

Betrachtet man die reinen technischen Gesichtspunkte, so ist "Die Regeln des Spiels" wahrlich keine Offenbarung. Was Bild und Ton hergeben, kann wirklich niemanden begeistern. So bleibt nach dem Film ein recht fader Beigeschmack zurück.

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Spiel ohne Regeln

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de