Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  147 Leser online

 
     

The Whole Ten Yards

Widescreen Edition

  

Getestet von Lasse Hambruch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 

 

DVD-Daten:

Review Datum: 03.08.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 16.07.2004
   
Deutscher Titel: The Whole Ten Yards
Originaltitel: The Whole Ten Yards
Land / Jahr: USA 2003
Genre: Komödie
   
Regie:  Howard Deutch
Darsteller:  Bruce Willis , Matthew Perry , Amanda Peet , Kevin Pollak , Natasha Henstridge
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Englisch, Spanisch, Französisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Snapper Box
Kapitel: 26
Laufzeit: 99 Minuten
TV Norm: NTSC
FSK: keine FSK Freigabe, sondern PG-13
Regional Code: Code 1
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Ein Bungalow in Mexiko. Hier genießt Ex-Killer Jimmy "Die Tulpe" Tudeski sein neues Leben als Hausmann und Hühnerfan, während Frau Jill von seinem alten Leben träumt und dabei versucht, sich selbst im Auftragskiller-Geschäft durchzusetzen. Doch Jimmys geliebte Ruhe ist nicht von Dauer. Völlig überraschend fällt Zahnarzt Nicholas "Oz" Oseransky in das kleine Paradies ein. Der Mann, der dafür sorgte, dass Jimmy für tot erklärt werden konnte und ihm damit unterzutauchen half. Aber auch der Mann, dem Jimmy nachdrücklich jede weitere Kontaktaufnahme verboten hatte. So begrüßt Jimmy nicht unerwartet den Eindringling mit Kugeln, doch Oz kontert mit schlechten Nachrichten. Clanchef Lazlo Gogolak, den Jimmy in den Knast und um Lieblingssohn Yanni brachte, ist wieder auf freiem Fuß. Der alte Gangster bezweifelt, dass "Die Tulpe" wirklich verblüht ist und hat Oz´ Frau Cynthia, Jimmys Ex, entführt, um den Zahnarzt aufzuschrecken und seiner Spur zu folgen. Natürlich führt sie zu den Tudeskis und zu einem Feuergefecht mit Lazlos Gang, dem Jimmy, Jill und Oz gerade noch entkommen. Zurück in Los Angeles bereitet das Trio Cynthias Befreiung vor, doch Jills Eifersucht und Jimmys Stimmungswechsel zwischen Jähzorn und Melancholie stören jede geordnete Strategie. Chaos breitet sich aus - und Oz fragt sich besorgt, ob er zuerst Jill, seinen Verstand oder sein Leben verliert...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die DVD besitzt eine klare Schwachstelle und diese nennt sich "Extras". Es gibt lediglich einen Audiokommentar mit Regisseur Howard Deutch und den Kinotrailer. Wo sind das Making Of oder zum Beispiel verpatzte Szenen oder sonstige Extras? Bei einem Film aus dem Jahr 2004 sollten eigentlich genau solche Dinge schon während des Drehs angefertigt werden, um für die spätere DVD Auswertung genug Material parat zu haben.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft - ausreichend)
     
Gestaltung:

Schrill und bunt präsentiert sich das Hauptmenü. Warner hat sich viel Mühe gegeben und wird dem Film durch das Menüdesign voll und ganz gerecht. Von den Animationen über die knallige Musik, hier stimmt einfach alles. Bevor man in die jeweiligen Untermenüs kommt, gibt es immer einen netten Menüübergang. Super ist, dass man für jedes Untermenü einen separaten Übergang gewählt hat. So macht navigieren Spaß!

Bis hierhin hätten wir ohne Probleme ein glattes "sehr gut" vergeben können. Auf der Zielgeraden aber kommt es schließlich zum Einbruch. Die Untermenüs weisen keinerlei Animationen auf und auch auf musikalische Unterstützung darf man hier nicht hoffen. Somit stößt sich die DVD auf den letzten Metern selbst vom Thron.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Am Bildtransfer gibt es nicht viel auszusetzen. Die Farben sind kraftvoll und meist knallig gewählt worden. Der Kontrast verrichtet seine Arbeit weitgehend sauber. In wenigen Szenen ist er jedoch etwas zu steil ausgefallen. Die Schärfe ist gut. Details werden stets knackscharf wiedergegeben. Wirkliche Unschärfen oder gar unscharfe Passagen bleiben uns, Gott sei Dank, erspart. Zu loben ist ganz klar, dass auch die hintergründigen Details noch sauber dargestellt werden.

Das Rauschverhalten der DVD ist in Ordnung. Bei einem Film aus dem Jahr 2004 ist man jedoch besonders kritisch und so ist es ohne weiteres möglich, dem Film teilweise ein etwas zu starkes Rauschen nachsagen zu können. Ebenfalls unschön ist, dass es einigen Schmutz zu sehen gibt. Man kann die weißen Fäden zwar an einer Hand abzählen, aber so etwas sollte trotzdem nicht bei Filmen dieses Alters vorkommen. Die Kompression ist dagegen fast wieder fehlerfrei. Blockrauschen und Konsorten sind absolute Mangelware.

Warner hat einen guten Transfer abgeliefert. Die oben genannten Mängel sind alle marginal. Zusammengezählt reicht es dann aber eben nicht mehr für eine sehr gute Note.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

"The Whole Ten Yards" ist kein Film, in dem es ständig kracht und zur Sache geht - dennoch hat der Film auch einige Actionszenen zu bieten. Schon zu Beginn ist die wuchtig klingende Front auszumachen. Alle Lautsprecher dürfen sehr druckvoll agieren. Vor allem bei der Musikwiedergabe ist richtig Dampf dahinter. Die hinteren Lautsprecher werden dabei unterstützend mit einbezogen. In den oben genannten Actionszenen gibt es herrliche Schusswechsel, die dann auch im ganzen Raum stattfinden. Die Kugeln schlagen quasi in jeder Box ordentlich ein. Von diesen Szenen abgesehen, in denen die hinteren Lautsprecher ihre großen Auftritte haben, wirken sie sonst eher unterstützend. Das Potential des Films wurde aber annähernd hundertprozentig genutzt.

Der Subwoofer wurde ebenfalls nicht vergessen. So gibt es über den gesamten Film immer wieder schön etwas auf die Ohren. Die Dialoge werden verzerrungsfrei wiedergegeben. In dieser Kategorie gibt es keinen Anlass zur Kritik.

Die Tonspuren gefallen durch eine tolle Dynamik und auch hin und wieder mit tollen Effekten. Dazu sagen wir: Gut so!

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Die DVD ist fast rundherum gelungen, wären da nicht die Extras. Der Film selbst ist solide gemacht. Wer den ersten Teil mochte, der wird den zweiten lieben und wer den ersten eben nicht so toll fand, der wird auch am zweiten Teil nur wenig Freude haben. Willis und Perry sind mittlerweile echte Kumpels. Die beiden verstanden sich am Set so gut, dass Bruce "Die Hardest" Willis bereit war, einen Gastauftritt in Perrys Sendung "Friends" zu übernehmen. Aber auch der restliche Cast überzeugt und verleiht dem Film einen gewissen Charme. Da der Film bei uns erst am 9. September in die Kinos kommt und die deutsche DVD somit erst nächstes Jahr zu haben sein wird, kommen Willis Fans an der Scheibe nicht vorbei.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Die Zehn Gebote

(RC 2 )
 

Keine halben Sachen

(RC 2 )
 

The Yards

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de