Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

In 80 Tagen um die Welt

Deluxe Edition

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 12.10.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 29.08.2005
   
Deutscher Titel: In 80 Tagen um die Welt
Originaltitel: Around The World in 80 Days
Land / Jahr: USA 2004
Genre: Actionkomödie
   
Regie:  Frank Coraci
Darsteller:  Jackie Chan , Steve Coogan , Robert Fyfe , Jim Broadbent , Ian McNeice , David Ryall , Roger Hammond , Adam Godley , Karen Joy Morris , Howard Cooper , Daniel Hinchcliffe , Wolfram Teufel , Tom Strauss , Kit West , Ewen Bremner , Patrick Paroux , Cecile De France , Perry Blake , Michaël Youn , Eva Ebner , Arnold Schwarzenegger , Kathy Bates , Luke Wilson , Owen Wilson
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 6.1 ES (discrete)), Deutsch (Dolby Digital 5.1 EX), Englisch (DTS 6.1 ES (discrete)), Englisch (Dolby Digital 5.1 EX), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 24
Laufzeit: 115 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Ufa Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Der exzentrische Londoner Erfinder Phileas Fogg hat die Geheimnisse des Fliegens, der Elektrizität und sogar des Inline-Skatens entschlüsselt, doch die wissenschaftliche Fachwelt hält ihn lediglich für einen verschrobenen Spinner. Um endlich deren Anerkennung zu gewinnen, geht Fogg mit Lord Kelvin, dem Leiter der Königlichen Akademie der Wissenschaften, eine verrückte Wette ein: Er will die Welt in nur 80 Tagen umrunden!

Zusammen mit seinem schlagfertigen Diener Passepartout und der abenteuerlustigen Französin Monique tritt Fogg zielstrebig seine turbulente Weltreise an. Doch schon bald merken die drei, dass sie nicht allein unterwegs sind und ihre Verfolger mit den hinterhältigsten Mitteln versuchen, Fogg aufzuhalten. Wird er seine Wette gewinnen können?

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

- Audiokommentar von Regisseur/Co-Autor Frank Coraci und Steve Coogan (in Deutsch untertitelt)

- Featurettes: Hier finden sich insgesamt fünf Beiträge. "Die Welt des Jackie Chan" dauert gute sieben Minuten und beschäftigt sich mehr oberflächlich denn vertiefend mit Jackie Chan. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Chans teilweise unglaublichen Stunts. "Die Stunts" ist ein gut dreiminütiger Zusammenschnitt verschiedener Stunts, die mit recht oberflächlichen Lobhudeleien für Jackie Chan unterlegt worden sind. Mit guten 16 Minuten Laufzeit fällt der Blick hinter die Kulissen, "Am Set" genannt, schon deutlich länger aus, wobei auch dieser Beitrag keinen wirklich ausführlichen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Films erlaubt. Diesen erhält man erst im 19-minütigen Making Of, der "Entdeckungsreise". Die Machart des Making Ofs scheint dennoch zu sehr auf Promotion ausgelegt zu sein. So gibt es auch hier nicht viel mehr als den üblichen Mix aus Filmausschnitten, Interviews und Aufnahmen vom Set. "Die Premiere in Berlin" zeigt anschließend auf 14 Minuten verschiedene Eindrücke von der Deutschland-Premiere.
- Schneideraum: Hier findet man neun Deleted Scenes mit optionalem Audiokommentar durch den Regisseur, der auch noch in Deutsch untertitelt worden ist. Die Szenen liegen im Letterbox-Format und mit 2.0-Ton vor.
- Kinotrailer (deutsch und englisch)
- TV Spots
- Musikvideo "Everybody All Over The World" von Dave Stewart
- Cast & Crew: Hier findet man einerseits sechs Biografien, andererseits fünf Interviews mit den wichtigsten Cast & Crew-Mitgliedern, die zwischen einer und acht Minuten laufen.
- Trailershow
- Bildergalerie- Audiokommentar von Regisseur/Co-Autor Frank Coraci und Steve Coogan (in Deutsch untertitelt)

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Wie so oft bietet Universum Film auch bei dieser Deluxe Edition ein sehr schönes Menü, das wie fast immer auch sehr gut zum Film passt und gemeinsam mit dem Cover einen einheitlichen Auftritt des gesamten Sets gewährleistet. Sämtliche Menüs sind in der gleichen Art gestaltet sowie anamorph abgetastet und mit Musik unterlegt worden. Das Design orientiert sich am Thema des Filmes und bietet in jedem Untermenü ein anderes Land/ einen anderen Kontinent als Grundthema, dem auch die Musikunterlegung angepasst worden ist. Jedes der Untermenüs arbeitet dabei wie das Hauptmenü mit viel Computeranimation und Clips aus dem Film. Auch die Menüs der Bonus-DVD worden in dieser aufwendigen Art gestaltet.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Die Bildqualität schrammt am Ende nur knapp an der Note "Gut bis Sehr gut" vorbei. Will heißen, dass wir einen wirklich guten Transfer vor uns haben, dem nur kleinere Problemchen zusetzen. Aber beginnen wir bei den absolut schönen Dingen. So erscheinen die Farben sehr satt und angenehm. Die Farbdarstellung fällt sehr bunt aus, wobei zumeist die Natürlichkeit gewahrt bleibt.

Auch der Kontrast liefert im Grunde keine Beanstandungen. Der sehr gute Schwarzwert lässt den Transfer eigentlich durchgehend knackig erscheinen. Gut gelungen ist auch das Rauschverhalten. Unter Umständen geht das fast rauschfreie Bild aber ein wenig auf Kosten der Schärfe.

Diese fällt nämlich nicht uneingeschränkt sehr gut aus. So wirkt das Bild schärfer als es letztlich ist, was wie so oft auf Kosten der Kantenzeichnung geht, die an den Folgen von Edge Enhancement zu knabbern hat.

Erwähnen sollte man noch, dass als Vorlage scheinbar ein internationales Master gedient hat, da das Bild des Öfteren fest eingebrannte englische Untertitel aufweist. Zum Glück ist das Bild aber nicht so weich wie bei vielen anderen Produktionen. Alles in allem scheint das Ausgangsmaterial recht hochwertig gewesen zu sein, denn die Detailzeichnung fällt nicht schlecht aus. In Nahaufnahmen befindet sich diese sogar auf recht hohem Niveau. Eine gewisse Weichheit lässt sich dennoch ab und an feststellen und bei Kameraschwenks können sich schon einmal Unschärfen einschleichen.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Obwohl sämtliche Tonspuren im Extended Surround-Format vorliegen, macht der Ton insgesamt einen eher wenig aufregenden Eindruck. Wie bei fast allen Deluxe Edition lässt Universum Film die Wahl zwischen Deutsch und Englisch in jeweils Dolby Digital 5.1 EX und DTS 6.1 ES discrete. Wie bei bisher allen DVDs, fällt auch bei dieser der DTS-Track leicht schlechter aus als das Dolby-Pendant. Wie es immer wieder geschafft wird, dass das theoretisch überlegende Format am Ende sogar eine Spur schlechter klingt, ist uns weiterhin ein Rätsel.

Wie dem auch sei - der Film nutzt die hinteren Kanäle vorwiegend zur Abbildung von Umgebungsgeräuschen, die in den passenden Szenen durch Surroundeffekte unterstützt werden. Doch erscheint die Nutzung der Surroundkanäle insgesamt zu wenig ausgeprägt zu sein - vor allem für einen EX- bzw. ES-Soundtrack. Chancen werden vergeben, eine dichtere Atmosphäre könnte aufgebaut werden.

So kann man im Ergebnis zwar zufrieden sein, aber gerade bei diesem Film stellt sich doch die Frage, wieso man den Film in EX codiert, wenn man dann nicht alle Möglichkeiten voll ausschöpft. Zwar wird der hintere Center durchaus das eine oder andere Mal hörbar angespielt, im Vergleich zum Großteil der anderen Produktionen in EX erfolgt die Nutzung aber zu zögerlich.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Universum Film zählt mit seinen DVDs mittlerweile schon längere Zeit zu den führenden deutschen DVD-Anbietern. Diese Deluxe Edition beweist dies nur ein weiteres Mal. Die Präsentation im Digipak ist liebevoll, die Menügestaltung ebenso. Hier zeigt Universum Film, dass es Interesse an seinen Produkten hat. Nicht so wie andere Firmen, vor allem seien hier Major-Label angesprochen, die Menüs und Verpackungen oft nur dahinschludern.

"In 80 Tagen um die Welt" hat insgesamt wenig mit seinem berühmten Vorbild gemein, außer natürlich der Basisstory. Hier dient diese aber vor allem als Gerüst für Jackie Chans Stunteinlagen. Der Film ist daher ein kurzweiliges Spaß-Movie, das man aber wohl nach einiger Zeit wieder vergessen haben wird...

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Antonias Welt

(RC 2 )
 

Bad Company

(RC 2 )
 

Die fabelhafte Welt der Amélie

(RC 2 )
 

Die Simpsons - In 80 Donuts um die Welt

(RC 2 )
 

Eine total, total verrückte Welt

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de