Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  122 Leser online

 
     

Spy Game

Der finale Countdown

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Anmerkung: bei unserer Test-DVD handelt es sich um die Verlei
Review Datum: 24.09.2002
Verleihfenster: ja, bis zum Erscheinen der Verkaufsversion
Im Handel ab: 10.10.2002
   
Deutscher Titel: Spy Game - Der finale Countdown
Originaltitel: Spy Game
Land / Jahr: USA 2001
   
Regie:  Tony Scott
Darsteller:  Brad Pitt , Robert Redford , Catherine McCormack
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch und Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch, Englisch, Bulgarisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 22
Laufzeit: 121 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Universal Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Nathan Muir hat seinen letzten Tag im Dienst der Central Intelligence Agency, kurz CIA, vor sich. Doch es soll der längste Tag in seiner Karirere werden.

Sein Schützling Tom Bishop wurde in einem chinesischen Gefängnis bei einer Befreiungsaktion geschnappt und soll binnen 24 Stunden erschossen werden.

Da Bishop auf eigene Faust gehandelt hat, lehnt die CIA jede Verantwortung ab und will Bishop seinem Schicksal überlassen. Da zieht der gerissene Muir alle Register...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Na, was soll man sagen… eine Leih-DVD, die endlich mal komplett ausgestattet und nicht als banale „Plain Vanilla“ Ausgabe ohne Extras erscheint. Alle Extras der späteren Kauf-Version sind enthalten. Gleich zwei Kommentare werden geboten, einer mit Tony Scott, der andere mit den Produzenten Marc Abraham und Douglas Wick. Dabei ist der Kommentar mit Tony Scott durchaus interessant, die beiden Produzenten hingegen sind nicht so die wahren Stimmungsmacher und erklären etliches von dem, was bereits Tony Scott erzählt hat, doppelt.

Wer wissen möchte, wie der Film entstanden ist, der findet kein gewöhnliches Making Of, sondern eine Art Führung mit Regisseur Tony Scott vor. Hier darf man erfahren, dass viele der Berlin Szenen nicht in Berlin gedreht wurden, sondern in… ja, das dürft Ihr dann auch selber rausfinden. Die vielfach nur lieblos beigelegten entfernten Szenen liegen hier penibel aufgereiht samt Regiekommentar vor. Auch hier merkt man, wie wichtig es Tony Scott anscheinend ist, dass seine Filme auch richtig verstanden werden. Auch die Abteilung „Vom Skript zum Storyboard“ ist nicht wesentlich uninteressanter, Tony Scott ist hier ebenfalls präsent.

In dem kleinen Extra „Voraussetzungen für die CIA Anerkennung“ lernt man, was es heisst ein CIA-Agent zu werden und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen. Wer noch weiter stöbert, findet natürlich auch den Trailer und einen ROM Bereich.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Menü wird einem Tony Scott Film sicher gerecht. Genau so schnell, wie sich Tony Scotts Kamerafahrten entfalten, so schnell werden einem auch die Bilder im Hauptmenü um die Ohren gehauen.

Leider gibt es nach dem Hauptmenü keine grafisch opulenten mehr. Die Kapitelauswahl ist etwas klein geraten, in welche Szene man gerade springt, kann man nur schwer erraten.

Eine solide Grundausstattung, die aber leider nicht viel mehr bietet.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Neuer Film, neues Bild. So kann man das Bild von „Spy Game“ am besten beschreiben. Sauber, frei von Verschmutzungen und sonstigen Störenfrieden präsentiert sich das Bild. Man kann ohne Umschweife sagen, dass Universal hier saubere Arbeit geleistet hat. Auch die Kompression ist gut gelungen, Artefakte oder so sieht man nicht.

Einziges Manko: das Bild wirkt aalglatt. Manchmal hat man sogar das Gefühl, das Bild weist darüber hinaus eine unnatürliche Schärfe an Bilddiagonalen auf. Solche flimmernden Treppchen entstehen normalerweise, wenn das Bild erst digital entrauscht und gleichzeitig wieder etwas nachgeschärft wird. Wer über diese Kleinigkeit hinwegsieht, bekommt jedoch ein gelungenes Bild ohne weiteren Fehl und Tadel.

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

Wer bereits „Der Staatsfeind Nr. 1“ kennt, der weiss, wie es in Tony Scotts Filmchen zugeht. Auch „Spy Game“ bietet einen treibenden Soundtrack von Harry Gregson-Williams, der ja letztlich durch den gelungenen Score zum Action-Abenteuer „Metal Gear Solid 2: Sons Of Liberty“ für die Playstation 2 auffiel. Neben den hämmernden Percussions gibt es aber auch nette Effekte in den Surrounds, besonders am Ende während der Operation „Dinner Out“.

Keine Frage: „Spy Game“ bietet neben Thriller-Elementen eindeutig auch Action-Anteile, die auch tonal gut zur Geltung kommen. Wer die DTS Spur wählt bekommt eine ausgezeichnete Abmischung mit schönen Effekten, klarer Musikwiedergabe und einwandfreien Dialogen. Eine schöne Umsetzung!

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Tony Scotts neuester Streifen begeistert durch eine etwas andere Gangart. Am ehesten könnte man diesen Titel sicher als Episodenfilm, gemischt mit Action und ein wenig Drama bezeichnen. Wenn Muir Anfangs versucht, den unerfahrenen Bishop zu retten, weiß man wenig über die Hintergründe. Nach und nach rollt Scott die Geschichte der Vergangenheit auf und lässt so den Charakteren genügend Platz, die Geschichte für sich selbst sprechen zu lassen. Am Ende geht dann alles sehr schnell, und man tut gut daran, die knapp zwei Stunden aufmerksam zu verfolgen und die vielen Verstrickungen zu analysieren.

Technisch gesehen ist die DVD sehr gelungen und ist uneingeschränkt zu empfehlen. Die Extras sind gut, rangieren aber nicht auf dem hohen Niveau der letzten Universal Veröffentlichungen.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Austin Powers 2

(RC 2 )
 

Austin Powers 2

(RC 1 )
 

Der letzte Countdown

(RC 2 )
 

Der letzte Countdown

(RC 2 )
 

Fair Game

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de