Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  95 Leser online

 
     

Conan der Barbar

Special Edition

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 16.01.2004
Im Handel ab: 14.01.2003
   
Deutscher Titel: Conan der Barbar
Originaltitel: Conan The Barbarian
Land / Jahr: USA 1982
Genre: Fantasy
   
Regie:  John Milius
Darsteller:  Arnold Schwarzenegger , James Earl Jones , Max von Sydow , Sandahl Bergman
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 2.0 Surround), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte (farbig)
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Hintergrundinfos und Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 18
Laufzeit: 121 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Concorde Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Als einziger seiner Familie überlebt Conan als kleines Kind den grausamen Angriff der Horde des Thulsa Doom, der auf der Suche nach Metall Conans Dorf im verschneiten Nordland Cimmeria überfällt und dem Erdboden gleichmacht. Gnadenlos töten die Leute von Thulsa Doom die Bewohner des kleinen Dorfs, Conan muss hilflos zusehen, wie seine Mutter von dem Anführer der Horde geköpft wird.

Zusammen mit anderen Kindern, die das Gemetzel überlebt haben, wird er in die Sklaverei verschleppt. Durch lange Jahre härtester Sklavenarbeit zu einem muskulösen Mann gereift, wird er schließlich von seinem Herrn zum Gladiator ausgebildet und bei Arenakämpfen zur Schau gestellt. Als er endlich seine Freiheit wiedererlangt, macht er sich auf, um den Tod seiner Eltern zu rächen und das Geheimnis des Stahls zu lösen, das laut einer Prophezeiung höchste Kräfte verleiht...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Concorde verspricht 75 Minuten an Extras und, man staunt, verschätzt sich dabei zu eigenen Ungunsten. Die 75 Minuten beziehen sich nämlich auf alle Extras mit Ausnahme des Kommentars. Würde man diesen noch dazurechnen, müsste man von guten drei Stunden reden.

Wie erwähnt gibt es einen Audiokommentar mit Regisseur John Milius und Darsteller Arnold Schwarzenegger. Wer diesen einschaltet, wird sich über die angebotenen, optionalen deutschen Untertitel freuen.

Sehr gelungen ist darüber hinaus das üppige Making Of: Conan Unchained, das bei einer Laufzeit von über 50 Minuten garantiert keine Fragen offen lässt. Es handelt sich hierbei nicht um die gefürchteten Werbemaßnahmen, sondern um eine retrospektive Dokumentation, bei der auch viele der beteiligten Personen zu Wort kommen.

Wer sich für enfernte Szenen oder für die Effekte interessiert, für den gibt es Deleted Scenes & Special Effects. Hierbei handelt es sich allerdings um einen losen Zusammenschnitt ohne Kommentar. Bei einigen Szenen gibt es noch nicht einmal Produktionston. Insgesamt ist dieser Clip runde viereinhalb Minuten lang.

Weitere Extras sind zwei US-Kinotrailer, Biografien, Cast & Crew Texttafeln, Produktionsnotizen (auch leider nur in Textform) sowie Werbe-Trailer für weitere DVDs.

Besonders wegen des wirklich gut gemachten Making Ofs darf man hier sehr zufrieden sein.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Wie bei Concorde üblich, hat man viel Liebe und Zeit in das Menü investiert. Nach einer gelungenen Introsequenz (und auch einer Warnung, nach der das Kopieren von Filmen strafbar ist) landet man im animierten Hauptmenü, das schick und einfach zugleich ist.

Ein Blick in die Untermenüs bringt nette, animierte Überleitungen ans Licht. Auch die Untermenüs wurden animiert - selbst die Kapitelauswahl.

Kurzum: Concorde präsentiert den Film würdig und stilvoll, wie man es schon von anderen Cine Collections kennt.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Die DVD enthält, wie schon das Rückcover verspricht, die ungekürzte Kinofassung. Wer die Langfassung sucht, wird hier nicht fündig sondern muss gegebenenfalls zur Benelux-Scheibe greifen.

Statt des alten, mangelhaften, da mit dem falschen Bildausschnitt versehenen, Transfers hat man hier offensichtlich eine neue Abtastung anfertigen lassen. Das Bild sieht für einen über 20 Jahre alten Film recht annehmbar aus.

Offensichtlich ist die digitale Überarbeitung, mit der man der Vorlage das Rauschen ausgetrieben hat. Das Ergebnis ist ein durchwachsenes Bild. Während die Kantenschärfe (z.B. beim Titel) teilweise schon ganz gut ist, ist die Detailauflösung leider nur ausreichend. Die Kanten wirken manchmal hart, weil digital wieder nachgeschärft wurde. Richtig störende Doppelkonturen lassen sich allerdings nicht ausmachen.

In manchen Einstellungen sieht man deutlich Verschmutzungen, die sich allerdings im Rahmen halten und auch nur selten auftreten. Der Kontrast ist leider meist ein wenig zu kräftig, besonders hellen Flächen mangelt es dann an Detail. Generell muss man allerdings wiederum berücksichtigen, dass der Film nicht mehr ganz frisch ist und diese Mängel eigentlich für das Alter durchaus im Rahmen bleiben.

Die Farben sind natürlich gehalten, sie wirken besonders bei den Landschaftsaufnahmen warm, bei den Nachtaufnahmen hingegen eher kühl.

Die Kompression ist nahezu unauffällig und äußert sich nur in wenigen Szenen durch leicht sichtbares Blockrauschen.

Der Transfer kann insgesamt durchaus gefallen, wenngleich man eben, berücksichtigt man aktuelle Top-Produktionen, Abstriche machen muss.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

"Conan" wurde ursprünglich nur mono abgemischt. Somit darf man schon gespannt sein, was die DVD in Sachen 5.1 bietet. Anscheinend wurde die überarbeitete englische Fassung aus Australien (die amerikanische RC1 hat nur mono) mit der deutschen gekreuzt. Man kann dies gut daran festmachen, dass die Umgebungsgeräusche in der deutschen Fassung exakt mit denen des englischen Upmixes übereinstimmen.

Der Raumklang beschränkt sich unterdies auf anscheinend neu zugemischte Effekte, wie Windrauschen oder Pferde, die durch den Raum reiten. Manchmal klingen diese allerdings schon ein wenig ungeschickt und machen darauf aufmerksam, dass hier nachgebessert wurde. Sobald geredet wird, beschränkt sich die Kulisse schon recht stark auf den Centerlautsprecher.

Die Musik, wie auch die restliche Atmo, wurde offenbar teils / teils durch Frequenzweichen etwas aufgeteilt, so dass man auch von hinten etwas hört. Ein richtiges Gefühl von "mittendrin sein" kommt jedoch leider nicht auf.

Der Klang der Stimmen aus dem Center ist leicht belegt, darüber hinaus erkennt man nervöses Zischeln, was auf leicht beschädigtes Ausgangsmaterial hindeutet. Dies darf man aber nicht der DVD an sich bzw. der Umsetzung anlasten. Vielmehr darf man davon ausgehen, dass die deutsche Synchronisation an sich nicht zu den besten gehört und die Jahre auch an dieser nicht spurlos vorbeigegangen sind.

Einen besseren Mix wird man wohl nie erwarten dürfen, denn von der deutschen Synchronisation liegt offenbar nur eine komplette Mischung vor, aus der sich die Stimmen nicht mehr separieren lassen.

Wer "Conan der Barbar" vom Film her mag, wird mit der Klangkulisse sicher einverstanden sein.

   
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Concorde liefert nach, was schon längst fällig war: die amtliche deutsche Fassung von Arnold Schwarzeneggers Muskelfilm, der den österreichischen Darsteller seinerzeit aus den B-Movies herauskatapultierte und damit den Grundstein für eine beispiellose Karriere legte.

Technisch darf man zufrieden sein, die restliche Präsentation ist einwandfrei und vor allen Dingen bei den Extras wird den deutschen Fans nichts vorenthalten, was die amerikanische DVD zu bieten hat.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

Mit etwas mehr Konstanz beim Bild wären durchaus vier Punkte möglich gewesen. Einer deutlichen Nachbearbeitung hätte es hingegen beim Ton bedarft. Die Extras sind umfangreich, wenn auch nicht immer hochinteressant.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 3/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Conan - Der Barbar

(RC 2 )
 

Conan - Der Zerstörer

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de