Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  119 Leser online

 
     

Robbie Williams - Live at the Albert

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 14.12.2001
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 3.12.2001
   
Deutscher Titel: Robbie Williams - Live at the Albert
Originaltitel: Robbie Williams - Live at the Albert
Land / Jahr: Australien 2001
   
Regie:  -
Darsteller:  Robbie Williams , Jon Lovitz , Rupert Everett , Jane Horrocks
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch DD 5.1 Englisch DD 2.0 Stereo
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: ja
Verpackung: DigiPack
Kapitel: 17
Laufzeit: 74 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: keine FSK Freigabe, sondern keine sichtbare FSK-Freigabe
Regional Code: Code 0
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: EMI
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Was erwartet uns hier? – Ein Abend im Zeichen von Sammy Davis jr., Dean Martin und Frank Sinatra. Unser Gastgeber – Robbie Williams. Von „Mr. Bojangles“ über „Things“ bis hin zu „My Way“ beweißt uns Mr. Williams, dass er erheblich mehr drauf hat, als bekifft laute Popsongs zu trällern...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

- Backstage: 7-minütige Featurette über die Vorbereitungen der Show zusammen mit Behind-the-Scenes-Footage der letzten Minuten vor dem Auftritt.
- Aftershow: etwa 4 Minuten lang dürfen wir einen weiteren Blick hinter die Kulissen werfen, Statements von Mr. Williams und den Gaststars lauschen und die süßen Tänzerinnen noch einmal aus der Nähe betrachten.
- Well Swung: fast 19 Minuten dauert diese Dokumentation, die sich in mehrere Unterthemen gliedert und sich mit der Entstehungsgeschichte des einmaligen Konzertes beschäftigt. Dabei bekommen wir auch Aufnahmen der Proben zu sehen, die beweisen, wie akribisch sich Robbie Williams vorbereitet hat.
- Gallery: 15 Bilder umfassende Bildergalerie

Auch wenn quantitativ nicht umwerfend viel geboten wird, kann man trotzdem recht zufrieden sein. Auf der nicht einmal in Ansätzen angefüllten DVD 9 wäre allerdings noch sehr viel Platz gewesen für weiteres Hinter-den-Kulissen-Material.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Im anamorph-abgetasteten und mit Musik unterlegten Menü findet man leider nur animierte Übergänge vor. Der Rest des Menüs ist schlichter Standard ohne besondere Auffälligkeiten in der Gestaltung.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Die Bildqualität wäre eigentlich recht gut, wenn nicht einige Kleinigkeiten den Gesamteindruck negativ belasten würden. Die Bildschärfe ist durchgehend gut – nicht sehr gut –, allerdings ist die Kantenschärfe zu weich geraten.
Die Kompression ist auch nicht einwandfrei und das obwohl etwa 7,2 Mbit/ sek für Bild und Ton zur Verfügung stehen. So kommt es an Kanten stellenweise zu einer Aufpixelung, besonders gut zu beobachten in Kapitel 8 bei etwa 25:25.
Ebenfalls nicht optimal gelungen sind der Kontrast und der Schwarzwert, der eher in Richtung dunkelgrau mit höchstens 85% Schwarzanteil geht. Richtig schlecht ist der Kontrast aber nicht, das Bild wirkt nur stellenweise einfach zu hell.Ein weiterer unschöner Aspekt - weiße Stellen neigen zur Überstrahlung, teilweise lässt sich Robbie Williams Hemd nicht mehr vom Hintergrund unterscheiden.
Die Farbwiedergabe wiederum ist sehr natürlich und kräftig. Hier gibt es im Grunde nichts zu beanstanden.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Zwei Tonspuren werden uns geboten – DD 2.0 Stereo und DD 5.1. Obwohl die Stereospur nicht schlecht klingt, bevorzugen Besitzer einer DD-fähigen Anlage sicherlich den 5.1 Ton. Der ist im Großen und Ganzen auch recht gut gelungen, allerdings gibt es auch ein paar Dinge zu kritisieren. Die Sprachausgabe erfolgt nicht ausschließlich über den Center, sondern verteilt sich auf alle 3 Frontkanäle, was zu unschönen Verzerrungen führt. Weiters ist der Anteil, der das Publikum in der Royale Albert Hall repräsentiert etwas zu leise abgemischt. Dies kann bei „My Way“ nachvollziehen, wo das Publikum animiert wird, mitzusingen – vergleicht man das mit dem Mitschnitt, den man auf der Maxi-CD „Something Stupid“ findet, so kommt man eindeutig zum Schluss, dass hier etwas mehr nicht geschadet hätte.
Ansonsten ist der DD 5.1-Track allerdings von sehr guter Qualität, sodass die Gesamtnote „Gut“ auf jeden Fall möglich ist.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Trotz technischer Mängel weiß die DVD zu gefallen. Die Extras sind überdies interessant, weswegen man die DVD eigentlich uneingeschränkt empfehlen kann – mit einer Neuauflage mit verbesserter Bildqualität ist nämlich nicht zu rechnen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

A Night at the Roxbury

(RC 2 )
 

Alice Cooper - Live at Montreux 2005

(RC 0 )
 

Auf den ersten Blick

(RC 2 )
 

Beyoncé - Live at Wembley

(RC 0 )
 

Dave Matthews and Tim Reynolds: Live at Radio City

(RC A )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de