Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  111 Leser online

 
     

Bandidas

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 16.02.2007
Verleihfenster: 27.12.2006
Im Handel ab: 15.01.2007
   
Deutscher Titel: Bandidas
Originaltitel: Bandidas
Land / Jahr: USA 2006
Genre: Komödie
   
Regie:  Joachim Roenning, Espen Sandberg
Darsteller:  Penélope Cruz , Salma Hayek , Steve Zahn , Joseph D. Reitman , Denis Arndt , Audra Blaser , Karl Braun , Ismael Carlo , Gary Cervantes , Humberto Elizondo , Daya Fernandez , Ernesto Gómez Cruz
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 10
Laufzeit: 89 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Ufa Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Als das Bauernmädchen Maria erfährt, dass die örtliche Bank die Farm ihres Vaters an einen amerikanischen Investor verkauft hat, bricht ihr Gerechtigkeitssinn durch. Wütend eilt sie zu Bankdirektor Don Diego, um sich zu beschweren. Kurzerhand landet sie eine Nacht im Gefängnis. Am nächsten Morgen sieht sie schon von weitem, dass ihr bescheidenes Heim in Flammen steht. Ihr Vater wurde angeschossen. Mit letzter Kraft schafft Maria ihn in die Kirche und in Obhut des Priesters. Unterdessen ereignen sich auch im großbürgerlichen Anwesen des Bankdirektors schreckliche Dinge: Dessen Tochter Sara findet ihren alten Herrn tot in seinem Arbeitszimmer. Der zwielichtige Tyler Jackson, Repräsentant der New Yorker "Bank and Trust", behauptet, er habe einen Herzanfall erlitten. Doch Sara wittert ein mörderisches Komplott und flieht. Auf sich allein gestellt, verbringt sie die Nacht in der Wildnis und stolpert - von Schluckauf geplagt und mit ungeladenem Revolver - am nächsten Morgen in die Bank, um sie zu überfallen. Doch jemand ist ihr zuvor gekommen: Maria steht bereits mit gezückter Pistole im Kassenraum. Nach anfänglichem Streit vollenden die beiden Ladys gemeinsam das Werk und entgehen nur knapp Jackson und seiner Gang. Um ihre Väter zu rächen und das Land der Bauern zu schützen, mausern sich Maria und Sara zu schlagkräftigen Revolverheldinnen, die in ihrem Vergeltungsfeldzug ausnahmslos Filialen der "Bank and Trust" überfallen. Dafür müssen sie zunächst bei dem gefürchteten Bankräuber Bill Buck in die Lehre gehen. Die New Yorker Polizei setzt den jungen Inspektor Quentin Cooke auf die Rächerinnen an, doch der lässt sich prompt vom Charme der beiden einwickeln. Jackson und seine Männer indes lernen bald die Revolver der attraktiven Outlaws fürchten, die inzwischen als Bandidas im ganzen Land gefürchtet sind...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Bonusmaterial ist leider rar gesät auf der "Bandidas"-DVD. So stoßen wir zunächst auf ein ca. 15 Minuten langes Making Of, das hauptsächlich aus Interviews besteht und uns später noch die Premierenfeier zeigt. Jedoch sind in die Interviews einige "Hinter den Kulissen"-Szenen eingestreut und es werden uns auch einige Hintergrundinformationen geliefert. Dann folgen noch genau drei Kinotrailer und mit den Cast & Crew Informationen kommen wir auch schon zum Abschluss. Aber natürlich ist auch die bei Universum übliche Trailershow dabei.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Cover weicht stark von der US-Variante ab, wirkt insgesamt freundlicher und passt irgendwie nicht so gut zum Look des ganzen Filmes. Allerdings wurde das Design wiederum mit den Menübildern abgestimmt und passen daher beide fabelhaft zusammen. Doch leider enttäuscht wieder einmal die Technik des Menüs. So sind wie so oft alle Menüs im 4:3 Format gehalten. Doch fällt auch negativ auf, dass nach einem sehr gelungen animierten Hauptmenü, alle Untermenüs nur noch aus Stillframes bestehen und nicht mal mit Hintergrundmusik unterlegt wurden. Allerdings wurden die Stillframes wie üblich ansprechend designt und lassen so wenigstens die fehlenden Animationen etwas verschmerzen.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Im Bild herrschen die meiste Zeit über erdige Farben vor. Hauptsächlich wirkt das Bild leicht gelbstichig, allerdings kommt auch eine graubläuliche Farbpalette zum Einsatz. Doch wirken Farben wie Rot nicht weniger kräftig. Unterstützt wird das ganze durch einen sehr guten Kontrast, der uns ein sattes Schwarz liefert und das Bild sehr plastisch aussehen lässt. Ganz zum Vorteil der Bildschärfe, welche die meiste Zeit über auf einem recht gutem Niveau steht. Lediglich in manchen Bewegungen fällt sie leicht ab. Konturen werden aber fast immer sehr scharf dargestellt. Einzige Ausnahme in der Detailschärfe bilden hier zum Beispiel Gesichter, hier hätten wir mehr Details erwartet.

Fast durchgängig macht sich im Hintergrund ein leichtes Rauschen bemerkbar, dieses vermag dem Bild aber nicht völlige Unruhe zu verleihen. Denn wir konnten weder stehende Rauschmuster noch Artefaktbildung durch Kompressionsfehler feststellen. Auch das sehr saubere Bildmaster, welches ohne Defekte und Verunreinigungen daher kommt, trägt seinen Teil dazu bei. Insgesamt also ein erfreuliches Bild.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Die "Bandidas" kommen in beiden Sprachfassungen mit einem recht voluminösen Soundtrack daher. Doch leider gibt es deutlich merkbare Unterschiede zwischen beiden Sprachvarianten. Im Orignal wirkt der Surroundton etwas verhaltener als im Deutschen und auch die Sprachausgabe wirkt im Original nicht so astrein. So hören wir oft einen unnatürlichen Halleffekt auf den Stimmen. Ansonsten gibt es eigentlich fast nur Positives über den Ton zu berichten. So wird der Rear-Bereich fast durchgängig genutzt. Sei es der voluminöse Soundtrack, der uns einhüllt oder einfache Umgebungsgeräusche einer Stadt im wilden westen Mexicos. Sehr interessant ist auch die Vielzahl bidirektionaler Effekte, die zu begeistern weiß. Der richtige Mix für eine Action-Komödie.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Früher kamen gute Western-Filme von Italienern, jetzt haben sich die Franzosen an dem Genre versucht. Doch wird "Bandidas" nie den Kultstatus jener italienischer Produktionen erreichen und will es vermutlich auch nicht. "Bandidas" ist sexy, lustig und ein wenig Western. Eine gute Mischung für einen unterhaltsamen Abend. Und auch die DVD steht mit guten Noten in Sachen Bild und Ton dem nicht im Wege. Lediglich Fans von massigem Bonusmaterial werden von der deutschen DVD enttäuscht sein.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

In BANDIDAS stehen die beiden Freundinnen Salma Hayek und Penelope Cruz erstmals gemeinsam vor der Kamera. In der von Luc Besson produzierten und unter der Regie des norwegischen Regisseurs Joachim Roenning entstandenen französischen Western-Komödie geht es ähnlich albern zu wie in WILD WILD WEST oder DIE DALTONS GEGEN LUCKY LUKE. Wer diese Art des Humors zu schätzen weiß, wird auch hier nicht ent[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 06/10 lesen>>

   


 

 

Die DVD überzeugt durch ein knackig-scharfes Bild und einen guten deutschen Dolby Digital 5.1 Mix. Leider lassen die Extras etwas zu wünschen übrig, dafür stimmt aber der Preis[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 4/5 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de