Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  102 Leser online

 
     

Held der Gladiatoren

  

Getestet von Guido Wagner

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 29.10.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 27.10.2003
   
Deutscher Titel: Held der Gladiatoren
Originaltitel: Held der Gladiatoren
Land / Jahr: D 2003
Genre: Action
   
Regie:  Jorgo Papavassiliou
Darsteller:  Stephan Hornung , Ralf Moeller , Henning Braun , Andrea Cleven , Tanja Wenzel
       
Bildformat: 1,66:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: unbekannt, da Pressemuster
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 19
Laufzeit: 96 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: universum film
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Im römischen Reich gelten Gladiatorenkämpfe als Gipfel von "panem et circenses". Die todgeweihten Kämpfer sind die Helden der Arena, im ganzen Reich wird Nachwuchs gesucht. Der Sklave Germanus ist der Held dieser spannenden Saga aus der Zeit der Gladiatoren. Nach der Ermordung seiner Familie wird Germanus von den Römern versklavt. In der Arena verliert er auch noch seinen letzten Verbündeten in der Fremde: sein Bruder Ceradoc stirbt durch die Hand des grausamen Gladiatoren Lagos. Unverhofft trifft Germanus seine verschollene Schwester Rhihanna wieder, die sich jedoch ausgerechnet in Lagos verliebt. Trotzdem gibt der tapfere Germanus nicht auf. Unterstützt von seiner einzigen Vertrauten, der schönen Flaminia, rächt er den grausamen Tod seiner Familie und gewinnt als Gladiator die Herzen der Massen. Aber bis zur Freiheit hat er noch einen langen Weg vor sich...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Das wichtigste Extra ist sicherlich der Audiokommentar vom Regisseur und den beiden Producern. Hier werden einige interessante Informationen zu den Arbeiten an diesem Film geboten.

Nicht ganz so interessant, aber immer noch informativ sind die Interviews mit Stephan Hornung, Ralf Möller und Dierk Prawdzik. Über insgesamt etwa 20 Minuten schildern sie ihre Eindrücke und Erlebnisse. Das ausgerechnet Ralf Möller das längste Interview hat ist allerdings recht kurios, schließlich kann man seinen Auftritt im Film bestenfalls als Gastrolle bezeichnen.

Hinter "Visual Effects" finden wir einen 6minütigen Beitrag, der anhand von zwei Szenen zeigt, wie die Realaufnahmen am Computer verfeinert worden sind. Hier fehlt allerdings eine Kommentierung, die die gezeigten Bilder erläutert.

Die obligatorische Trailershow und der Weblink dürfen natürlich auch bei dieser DVD nicht fehlen.

Umfang und Inhalt der Extras kann man beim besten Willen nicht als erschöpfend bezeichnen. Für eine aktuelle Produktion ist das einfach zu wenig. Nur der Audiokommentar verhindert ein weiteres Abrutschen der Note.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Sieht man einmal davon ab, dass das Menü ein anderes Bildformat als der Film hat, ist es eigentlich ganz ordentlich geworden. Fast in jedem Menü gibt es Animationen und Hintergrundmusik und sogar die Kapitelvorschauen sind animiert. Für die Menügestaltung hat man Film- und Bildausschnitte mit einigen Special Effects gemischt, ohne dabei aber die Übersichtlichkeit zu vernachlässigen. So wird der Betrachter vor keine allzu großen Probleme gestellt, wenn er sich durch die einzelnen Ebenen bewegt. Leider fehlt aber das gewisse Etwas, was diese DVD aus der Masse herausheben würde.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Scheinbar um dem optischen Gesamteindruck etwas Antikes zu verleihen, hat man dem Bild einen leichten Braunstrich gegeben, was zusätzlich durch die Wahl der Schauplätze unterstützt wird. Darüber hinaus werden die Farben gut wiedergegeben. Besonders positiv ist uns die Bildschärfe aufgefallen. Nur in Szenen mit sehr vielen Details wird das Bild unscharf. Bei den Nahaufnahmen der Protagonisten kann man fast jedes einzelne Haar und jede Hautunreinheit sehen. Daran kann auch das Rauschen nichts ändern, welches in dunklen Szenen verstärkt auftritt. Weniger schön ist auch der recht steile Kontrast. Bildteile deren Helligkeitswert sehr hoch bzw. sehr niedrig ist, weisen keinerlei Details mehr auf und werden nur noch als einfarbige weiße oder schwarze Flächen dargestellt. Doch trotzdem ist der Gesamteindruck der Bildqualität recht gut, auch wenn er nicht gerade durchweg überzeugen kann.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Abgesehen von den Kampfszenen findet das Geschehen aus tontechnischer Sicht in erster Linie auf den Frontlautsprechern statt. Sounds von hinten gibt es fast nur dann, wenn sich die Jungs in der Arena die Köpfe einhauen. Dann aber kracht es für eine Fernsehproduktion recht kräftig und von allen Seiten. In den übrigen, meist durch Dialoge geprägten Szenen, haben die hinteren Lautsprecher Pause. Hier hätte man wesentlich mehr machen können, schließlich bieten die vielen Katakomben eine tolle akustische Kulisse hierfür. Die Sprachwiedergabe hingegen ist gut gelungen. Die Stimmen klingen meist schön kräftig und sind klar und sauber. Insgesamt ist das Klangbild dieser DVD eigentlich recht gut gelungen, aber wenn 5.1 draufsteht, dann wollen wir auch richtiges 5.1 haben, und das wird nur in den Kampfszenen geboten.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Diese bietet DVD eine ordentliche technische Qualität, die für einen TV-Pilotfilm recht gelungen ist. Auch wenn die aktuellen Kinoproduktionen ganz klar die Nase vorn haben, kann man mit dem hier Gebotenen zufrieden sein. Das Bild ist ganz gut, sieht man von den dunklen Szenen mit dem starken Bildrauschen einmal ab, und der Ton hat, trotz der unzureichenden Surroundeffekte, auch seine Stärken. Das diese DVD nicht das technische Niveau des amerikanischen Vorbilds mit Russel Crowe erreicht hat, dürfte aber wohl niemand verwundern.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Guido Wagner
 

 

Schade, dass die Marketing Abteilung von RTL bei der Produktion ihre Finger im Spiel hatte. Anders lässt sich der Titelsong von Superstar Alexander, und seine Einbindung im Film, nicht erklären. Gleich zweimal werden wir im Film mit dieser Schnulze traktiert, und beide Male wirken sie so absolut deplaziert, das man meint, kurzzeitig in einem anderen Film zu sein. Das dann das Hauptmenü auch noch mit diesem Stück unterlegt ist, setzt dem Ganzen die Krone auf.

Ansonsten wird ein netter Gladiatorenfilm geboten, der ein wenig zu stark auf die Tränendrüse drückt aber gute Kampfszenen bietet. Ohne diesen schrecklichen Song wäre die Note natürlich besser ausgefallen.

 

Wertung:

(ausreichend - befriedigend)

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Die Gladiatoren

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 10
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de