Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  112 Leser online

 
     

Berlin am Meer

  

Getestet von Christopher Zietzke

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 04.11.2008
Verleihfenster: 15.08.2008
Im Handel ab: 15.08.2008
   
Deutscher Titel: Berlin am Meer
Originaltitel: Berlin am Meer
Land / Jahr: D 2007
Genre: Komödie
   
Regie:  Wolfgang Eißler
Darsteller:  Robert Stadlober , Anna Brüggemann , Axel Schreiber , Jana Pallaske , Claudius Franz
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Liste der verwendeten Songs
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 12
Laufzeit: 95 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V663 (Dolby TrueHD, DTS-HD, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Sharp LC-46 X20E (LCD, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Audiovox Heco Vogue 510A + Sony SS-MS815 Center


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Tom und Malte sind Freunde – sie machen zusammen Musik, legen als DJs in Berliner Clubs auf, träumen von der gemeinsamen Karriere, feiern bis zum Umfallen, kellnern bei einem Catering-Service und sind doch ganz unterschiedlich: Tom hadert mit sich, seinem Leben und der Zukunft. Denn eigentlich gibt es für ihn nur eine große Leidenschaft: Musik. Doch auf seine Versuche, sich einen Studienplatz an einer angesehenen Musikhochschule zu sichern, hagelte es bisher nur Absagen. Als eines Tages Mavie, Mitschs "kleine" Schwester aus München, in der Berliner WG einzieht, beginnt für Tom die große Gefühlsachterbahn.
Der Draufgänger Malte hingegen scheint das Glück für sich gepachtet zu haben: Alles, was er anfasst, gelingt. Er bekommt sofort einen Platz an der Musikhochschule, ein Plattenlabel nimmt ihn unter Vertrag und auch Mavie scheint seinem Charme zu erliegen, obwohl sie eigentlich an Tom interessiert ist. Da sieht Tom keinen anderen Ausweg als die Flucht, raus aus der Stadt, rein in ein anderes Leben.
Seine Freunde versuchen ihn aufzuhalten, aber auch sie wissen: Tom muss diese Entscheidung selbst treffen, wenn er nicht ewig seinem Glück im Wege stehen will. Jetzt wird sich zeigen, ob alle Geschichten am Ende Liebesgeschichten sind. Und ob es überhaupt wichtig ist, wie sie ausgehen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Das Zusatzmaterial umfasst ein 36-minütiges Making Of, das technisch zu lasch und informativ zu überlastet daherkommt, eine Featurette zur Verwirklichung der Filmidee mit Präsentationstrailer und zwei ungeschnittenen Vorab-Szenen. Mit an Bord sind siebeneinhalb Minuten nicht verwendete Szenen sowie zehn Online-Clips, die anscheinend der Vermarktung des Films entspringen. Insgesamt ist es für eine Single-Disc recht umfassendes Material, wobei Basics wie Audiokommentare oder Interviews dienlicher gewesen wären.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Menü präsentiert sich statisch, lediglich mit Musik unterlegt. Das Design ähnelt zu stark dem Cover und wirkt sehr schablonen- bzw. musterartig nach Schema F gestaltet.

     
 
Wertung:
  (mangelhaft - ausreichend)
     
Bildtest:

Das Bild wirkt stark weichgezeichnet, bietet jedoch eine überraschend hohe Detailstufe. Weiche Kanten, flaue Farben sowie ein gelegentlich zu hoher Kontrast mindern die Qualität. Großer Dorn im Auge ist die Kompression, die teilweise Blockbildung und Farbrauschen hervorbringt. Ein mäßiges Filmkorn verstärkt an manchen Stellen das Rauschen. Selbst warme Farbstiche und nette, jedoch oftmals sinnfreie, CGI-Effekte können die Gesamtqualität jedoch nicht aufwerten.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Der Ton fällt durchschnittlich aus, zwar frontlastig, jedoch dynamisch sowie klar und satt. Deutliche Dialoge erklären sich auf Grund des originalen deutschen Tons. Anzumerken sei, dass dieser Titel eine einzige deutsche Audio- sowie Untertitelspur zu bieten hat, was das Anschauen für internationale Parteien unmöglich macht.

   
 
Wertung:
  (ausreichend)
       
Gesamtwertung:

Das Design sowie die technische Ausstattung sind schlecht, das Bonusmaterial dürftig, Bild und Ton haben ebenfalls keine Lorbeeren verdient.
Insgesamt ist dies auf die von vorn herein bekannte Low-Budget-Produktionsweise zurückzuführen, die diesen Titel nicht konkurrenzfähig macht. Filmtechnisch fraglich, brilliert dieser Titel in keinster Weise.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Als das Meer verschwand

(RC 2 )
 

Am Anfang

(RC 2 )
 

Am Tag als Bobby Ewing starb

(RC 2 )
 

Am wilden Fluss

(RC 2 )
 

Amy Foster

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de