Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  114 Leser online

 
     

Team America: World Police

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 30.05.2005
Verleihfenster: 18.05.2005
Im Handel ab: 02.06.2005
   
Deutscher Titel: Team America: World Police
Originaltitel: Team America: World Police
Land / Jahr: USA 2004
Genre: Actionkomödie
   
Regie:  Trey Parker
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Türkisch (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Englisch, Deutsch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 16
Laufzeit: 94 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Paramount Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Die internationale Polizeitruppe "Team America: World Police" erhält einen Hinweis, dass ein machtbesessener Diktator Massenvernichtungswaffen an Terroristen verkauft. Die Heldentruppe, bestehend aus Chris, Sarah, Lisa, Joe, dem jüngst engagierten Broadway-Star Gary Johnston, sowie dem Teamchef Spottswoode, macht sich auf, die Welt zu retten und den Terroristen das Handwerk zu legen. Personen-, sowie Sachschäden bleiben dabei nicht aus. Die Zerstörung des Pariser Eiffelturms oder der Pyramiden bei Kairo, aber auch die Erschießung vieler Unbeteiligter im Laufe ihrer Mission muss das Team als Kollateralschaden in Kauf nehmen. In Amerika wird in der Zwischenzeit Widerstand gegen den Krieg und das Vorgehen der World Police laut. Allen voran die "Film Actors Guild", unter Vorsitz von Alec Baldwin, engagiert sich stark für den Frieden...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Trey Parker und Matt Stone, die sich mit der Erschaffung des Films beschäftigen, führen durch die Extras. Insgesamt gibt es neun Featurettes, die am Stück gesehen ein riesiges Making Of ergeben, das in puncto Details und Gehalt hinter nur wenigen anderen Produktionen zurückstehen muss. Insgesamt bekommt der Zuschauer hier einen tiefen Einblick in die Entwicklung der Geschichte und die Umsetzung mit Marionetten, die im Jahr 2004 als eher ungewöhnlich angesehen werden durfte.
Mehr Film gibt es in den entfernten Szenen, zu denen teilweise auch verlängerte Einstellungen sowie Outtakes gehören. Insgesamt bekommt man hier zehn Szenen gezeigt.
Mehr zum Film zeigen auch die animierten Storyboards, hier gibt es insgesamt sechs Beiträge zu bestaunen.
Abgerundet wird diese schon gelungene Auswahl durch zwei Trailer, die leider nicht anamorph vorliegen.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Achtung, anschnallen, denn hier kommt Team America. Bis auf die nicht animierten Untermenüs gibt es bei dieser Disc wenig zu bemängeln, denn der schmissige Song zu Team America mit seinem motivierenden "Fuck, yeah!" tönt den Fans direkt nach dem Einlegen entgegen.
Wer es stilsicher mag, der bekommt hier alles geboten.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Bildtechnisch leistet sich Paramount, das richtige Master vorausgesetzt, kaum noch Ausrutscher. Leider passieren aber auch so gut wie nie echte Highlights - hier fehlt es offenbar am Ansporn, richtig referenzgültige Scheiben zu machen.
Die Vorlage zu diesem Titel ist gut, was man besonders an Farbe und Kontrast erkennen kann. Die Farben kommen sehr satt, der Kontrast fasst das Bild stimmig ein, ohne sich dabei zu verausgaben.
Die Kompressionsrate ist recht niedrig, was allerdings zu keinen sichtbaren Bildfehlern führt. Nur die Schärfe ist durchweg nur befriedigend, was bei einer so neuen Produktion schon sehr schade ist.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Gerry Anderson hätte es sicher die Tränen in die Augen getrieben, einen Titel, ähnlich seinen "Thunderbirds", mit einer solchen Sourroundkulisse zu erleben. Obwohl es sich "nur" um einen Puppenfilm handelt, knallt und kracht es, was das Zeug hält. Hier dürfen sich etliche schlechter gemachte Action-Titel beschämt in die Ecke stellen.
Die deutsche Fassung bietet eine recht griffige Synchronisation, wenngleich bei den Southpark-Machern auch hier gilt: Das Original ist Trumpf... Die Musik wurde nicht übersetzt, sondern liegt im Original mit entsprechend automatisch generierten Untertiteln vor. Leider wird bei diesen in der zweiten Zeile immer mit Großschreibung weitergemacht, was teils recht bescheuert aussieht. Insgesamt ist die Kulisse ein wenig zu steril, um vollends zu überzeugen. Dafür darf der Subwoofer wieder einmal ganz vorne mitspielen.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

"Team America: World Police" ist ein herrlich politisch unkorrekter Film, wie er ungemütlicher nicht sein könnte. Das amerikanische Militär wird als mindestens genau so inkompetent dahingestellt, wie die Vereinigung der Filmdarsteller. Eigentlich meckern Trey Parker und Matt Stone gegen ihr Land und gegen die Industrie, die dennoch bereitwillig ihren neuesten geistigen Erguss produzieren ließ. Dazu kommt eine gehörige Portion obszönsten Humors der feinsten Sorte, die jedem Fäkal-Vokabulateur die Freudentränen in die Augen schießen lässt.
Dieser Film will geliebt oder gehasst werden. Eigentlich ist es ihm wohl scheißegal, was Zuschauer von ihm halten, denn die beiden South Park Macher ziehen einfach jeden durch den Kakao. Wer ihn nicht mag, dem sei ein Zitat von Matt Damon mit auf den Weg gegeben: "Matt Damon!"
Technisch gesehen gibt es gegen die deutsche Scheibe nichts einzuwenden, selbst die Extras erscheinen umsichtig und großzügig.
Inhaltlich werden Fans jedoch enttäuscht sein. Die DVD bietet nur die normale Kinofassung, die in den USA mit einem R-Rating versehen wurde - allerdings erst nach insgesamt zwölf Schnittversionen, die allesamt mehr Sex in der immer noch saftigen Puppen-Sex-Szene enthielten. Die komplett ungekürzte, und mit noch mehr Obszönitäten gespickte Langfassung wird hierzulande wohl nicht erscheinen. Allerdings gibt es in den USA parallel zur, im Vergleich, familiendfreundlichen Version, noch den "Unrated Director´s Cut", der nicht nur mehr Sex, sondern auch mehr "Bad Language" enthalten dürfte. Wir sind gespannt...

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

Eine durch und durch gelungene DVD, die sich lediglich bei der Bildschärfe minimale Schwächen leistet.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 4/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

11. September

(RC 2 )
 

Air America

(RC 2 )
 

Avril Lavigne - My World

(RC 0 )
 

Der Prinz aus Zamunda

(RC 2 )
 

Die Simpsons - In 80 Donuts um die Welt

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de