Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  94 Leser online

 
     

Der Babynator

  

Getestet von Lasse Hambruch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 21.09.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 18.08.2005
   
Deutscher Titel: Der Babynator
Originaltitel: The Pacifier
Land / Jahr: USA 2004
Genre: Komödie
   
Regie:  Adam Shankman
Darsteller:  Vin Diesel , Lauren Graham , Faith Ford , Brittany Snow , Max Thieriot , Chris Potter , Carol Kane , Brad Garrett
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Türkisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Arabisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 17
Laufzeit: 91 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Buena Vista Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Windeln und Babypuder gehören normalerweise nicht zum Handwerkszeug von Elitesoldat Shane Wolfe. Seine neue Mission führt ihn jetzt auf ein völlig unbekanntes Terrain: ins Krisengebiet Kinderzimmer! Shane soll nämlich die fünf Kinder eines ermordeten Wissenschaftlers beschützen. Schnell wird ihm klar, dass er mit seinen herkömmlichen Methoden nicht Herr über das häusliche Chaos wird. Mit Nuckelflasche im Anschlag begibt er sich in den ganz normalen Alltagsdschungel eines Erziehungsberechtigten...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

- Audiokommentar von Regisseur Adam Shankman und den Drehbuchautoren
Der Kommentar bietet einen anständigen Informationsgehalt, wobei ein Kommentar bei so einer Art von Film wohl nur die wenigsten ansprechen dürfte.
- Filmpannen vom Dreh
Eine kurze Featurette zeigt uns die Patzer vom Dreh. Dort entpuppt sich vor allem die Ente als Störenfried. Das sorgt für Lacher!
- Zusätzliche Szenen
Diese liefern leider keine neuen Erkenntnisse, da sie das Geschehen nur verlängern. Sie sind kein echter Gewinn.
- Spaß am Set mit Brad Garrett/Spaß am Set mit Vin Diesel
Diese sind jeweils zwei kurze Featuretten, die jeweils eine Länge von knappen drei Minuten haben. Es gibt kurze Szenen vom Set bzw. vom Film zu sehen. Beide sorgen für kurzweilige Unterhaltung.
- Trailer

Die Extras sind alles in allem knapp ausgefallen. Die kurzen Featuretten sorgen für Unterhaltung. Nur der Regiekommentar hebt sich etwas ab.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Hauptmenü bietet ein schönes Intro und ein gelungenes Design. Es wartet mit vielen Details auf, die zeigen, dass das Menü mit einer gewissen Liebe gestaltet wurde. Zu den Extras gibt es einen schönen Übergang, der das Menü nochmals eine Ecke aufwertet. Dies ist jedoch das einzige Untermenü, welches so einen Übergang spendiert bekommen hat. Der Rest muss ohne dieses nette Gimmick auskommen.

Die Gestaltung der Untermenüs entpuppt sich nicht als sonderlich kreativ. Es sind vorwiegend Standbilder, mit denen wir Vorlieb nehmen müssen. So schafft es das Menü unterm Strich nicht, sich aus der Masse hervorzuheben.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

"Der Babynator" sieht auf DVD wirklich gut aus. Hierfür können sogleich einige Gründe angeführt werden. Zunächst einmal wurde die Kapazität der DVD nahezu komplett ausgenutzt. Somit wurde kein Platz verschwendet, was uns zum nächsten, positiven Aspekt für: Die Bitrate. Diese befindet sich mit ca. 8 Mbp/s auf sehr hohem Niveau. Hier hat es sich ausgezahlt, denn die Kompression arbeitet nahezu perfekt. Nur marginale Blockbildung ist in homogenen Flächen zu beobachten. Von der hohen Bitrate profitiert offenbar auch die Schärfe. Der gesamte Film weist ein hohes Maß an Schärfe auf. Von Hautporen über Radiowecker, alles ist durchweg scharf. Nur äußerst selten wird das Bild etwas unschärfer.

Ebenfalls löblich ist das Rauschverhalten des Transfers. Im Großen und Ganzen kann man ihn als rauscharm bezeichnen. In einigen Szenen nimmt es etwas zu - für den gesamten Film ist dies aber nicht repräsentativ. Hinzu kommen sehr kräftige, fast schon leuchtende Farben, die den Filmspaß nochmals etwas anheben können. Der Kontrast vermiest uns ebenfalls nicht die Stimmung und sorgt für einen sauberen Schwarzwert.

Buena Vista liefert einen guten Bildtransfer ab, der fast noch in den sehr guten Bereich gerutscht wäre.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Zur Abwechslung kracht es mal in einem Vin Diesel Film nicht an allen Ecken und Kanten. Auf den Ton wirkt sich dies leider negativ aus, denn der Film bietet nur sporadisch die Möglichkeit den digitalen 5.1 Ton in seinem vollen Umfang auszunutzen. Die meiste Zeit spielt sich das Geschehen auf den Frontlautsprechern ab. Allerdings gilt es zu erwähnen, dass diese sehr differenziert klingen und so durchaus in Ansätzen ein guter Raumklang zu vernehmen ist. Die Dialoge werden klar wiedergegeben. Schade ist, dass Vin Diesel nicht mehr die Synchronstimme von Nicoloas Cage hat - aber dieses Problem existiert ja schon länger. Deshalb kann man älteren Fans nur den Originalton ans Herz legen, denn Diesels Stimme ist einfach super.

Gelegentlich dürfen die Rear Speaker dann auch ein wenig mitmischen. In erster Linie werden sie bei der Musikwiedergabe miteinbezogen. Hier und da hat sich dann auch noch ein Effekt eingeschlichen, der im hinteren Bereich etwas "wüten" darf. Zusammenfassend haben wir es mit einem anständigen Ergebnis zu tun. Der Film lässt kaum Potential für mehr und so ist das Gebotene durchaus in Ordnung.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Bei der DVD hebt sich, aus technischer Sicht, nur das Bild positiv ab. Ansonsten bekommen wir durchschnittliche Kost geboten, die hin und wieder mit kleinen "Häppchen" aufblüht.

Vin Diesels Ausflug in den Comedy Bereich ist weitaus nicht so schlecht geraten, wie ihm das viele Kritiker unterstellen wollten. Er zeigt durchaus, dass er für mehr geeignet ist als nur für den Part des Actionmachos. Dies bestätigt auch das Einspielergebnis, denn der Film spielte knappe 200 Millionen US Dollar ein. Gekostet hat er nur 56 Millionen. Sowohl Diesel Fans als auch Komödienfreunde kommen auf ihre Kosten.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

DER BABYNATOR ist Disney-Unterhaltung für die ganze Familie in Reinkultur. Recht geschickt wird hier die Klamotte DER KINDERGARTEN COP (mit dem einstigen Action-Superstar Arnold Schwarzenegger) variiert, ohne dabei zu sehr auf das Vorbild zu schielen. Erinnert das Story-Grundgerüst mit dem toughen Spezial-Agenten, der es mit einer Rasselbande zu tun bekommt, welche ihm schier den Atem nimmt, schon[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 07/10 lesen>>

   


 

 

Bild und Ton erreichen jeweils knappe vier Punkte, was auch für die Gesamtwertung gilt.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 4/5 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de