Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  104 Leser online

 
     

Elling - Nicht ohne meine Mutter

  

Getestet von Guido Wagner

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 31.03.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 13.01.2005
   
Deutscher Titel: Elling - Nicht ohne meine Mutter
Originaltitel: Mors Elling
Land / Jahr: N 2003
Genre: Komödie
   
Regie:  Eva Isaksen
Darsteller:  Grete Nordra , Christin Borge , Per Christian Ellefsen , Lena Meieran
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Norwegisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 15
Laufzeit: 76 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Highlight Video
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Elling, schon deutlich über dreißig, lebt immer noch bei seiner Mutter und ist ein Stubenhocker sondergleichen. Das ändert sich zwangsläufig, als seine Mutter ihn mit Flugtickets nach Mallorca überrascht. Nur widerwillig und mit einem mulmigen Gefühl im Bauch nimmt er das Geschenk an und begleitet die rüstige Frau auf die spanische Party-Insel. Kaum angekommen, bestätigen sich seine anfänglichen Befürchtungen. Doch es kommt noch schlimmer, Elling gerät in eine peinliche und demütigende Situation nach der anderen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Abgesehen von einigen Werbetrailern haben wir auf dieser DVD nichts gefunden.

   
 
Wertung:  
     (ungenügend)
     
Gestaltung:

Das Design der Menüs mag ja nicht unbedingt jedermanns Sache sein, immerhin passt es hervorragend zum Cover und setzt dessen Design konsequent fort. Es wird richtig schön ein billiges und aufdringliches Mallorca-Flair verbreitet, wie es auch im Film anzutreffen ist. Auch die technische Seite weiß durchaus zu gefallen. Die wichtigsten Menüs sind animiert und mit Musik unterlegt, wobei sogar die Kapitelvorschauen mit kurzen Clips versehen sind. Schade ist nur, dass das Bild nur in 4:3 vorliegt. Die Navigation und die Gliederung der Inhalte geben keinerlei Grund zur Klage.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Neben einer sehr natürlichen Farbwiedergabe verfügt das Bild auch über eine durchaus angenehme Schärfe. Nur bei größeren bewegten Flächen wirken diese etwas verwaschen bzw. unscharf. Im Gegenzug darf man sich allerdings dafür an leichten Doppelkonturen und Nachzieheffekten erfreuen. Auch das Kontrastverhalten konnte uns nicht überzeugen, da in sehr dunklen und sehr hellen Flächen keine Details zu erkennen sind. Immerhin ist der Schwarzwert gut. Die Digitalisierung ist zwar im Großen und Ganzen recht zufrieden stellend, in einigen Szenen sind uns jedoch Artefakte aufgefallen.

Insgesamt betrachtet kann die Bildqualität bei weitem nicht mit unseren Referenzen konkurrieren. Selbst wenn man berücksichtigt, dass wir es hier nicht mit einem Topfilm zu tun haben, bei dem man einfach eine Topqualität erwartet, konnte uns das Gebotene nicht überzeugen.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Für einen Film, der in erster Linie von Dialogen geprägt ist, hat uns die Tonqualität wirklich positiv überrascht. Neben der guten Sprachwiedergabe, die leider sehr centerlastig ist, fällt schon bald die teilweise gute räumliche Aufteilung mit klar voneinander getrennten Kanälen auf. In einigen Szenen wird so eine schöne atmosphärische Klangkullisse erzeugt. Egal ob nachts auf einem Hinterhof oder abends in einer Kneipe, in diesen Szenen, die leider nicht so oft vorkommen, wie wir uns das gewünscht hätten, vermittelt der Ton das Gefühl, man wäre dabei. Der Subwoofer leistet hierzu ebenfalls seinen Teil, auch wenn (oder gerade weil) er sehr dezent und eher unauffällig eingesetzt wird.

Wie so oft müssen wir natürlich darauf hinweisen, dass so ein Film wie "Elling" sich aus klangtechnischer Sicht nicht mit Produktionen vom Typ eines "Star Wars" Films messen kann, dafür kracht es definitiv zu wenig. Was man jedoch von diesem Film erwarten kann, wird auch tadellos erfüllt.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Das recht maue Bild und die quasi nicht vorhandenen Extras verhageln dem guten "Elling" seine Gesamtnote. Der gute Ton entschädigt dafür zwar etwas, doch unter dem Strich wäre hier mehr möglich gewesen. Gerade so ein skurriler Film wie "Elling" hätte etwas mehr Liebe zum Detail verdient.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Darf ich Sie zur Mutter machen?

(RC 2 )
 

Hot Shots!

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de