Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  133 Leser online

 
     

The Wanderers

Director´s Cut Edition

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 30.06.2003
Im Handel ab: 30.06.2003
   
Deutscher Titel: The Wanderers
Originaltitel: The Wanderers
Land / Jahr: USA 1979
Genre: Action
   
Regie:  Phil Kaufman
Darsteller:  Ken Wahl , John Friedrich , Karen Allen , Toni Kalem , Alan Rosenberg , Jim Youngs
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 2.0 stereo), Englisch (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 20
Laufzeit: 113 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 0
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: I-On New Media
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

New York, Bronx, 1963. Der junge Perry wird von seinen Freunden Richy und Joey in die Gang "The Wanderers" aufgenommen. Gemeinsam verbringen sie ihren Alltag, der immer wieder von Fights mit anderen Banden dominiert wird. Ihr Kodex sind Ehre und Freundschaft. Kommt es zu einem Kampf, so eskaliert meist die Gewalt...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

"The Wanderers" ist auch im internationalen Vergleich ein eher vernachlässigter Film. So bietet keine der erhältlichen Fassungen besondere Extras. Die deutsche DVD bietet magere Biografien zu Darstellern und Regisseur sowie den original Trailer. Als weitere Beigabe gibt es letztlich noch weitere Trailer, die aber nichts mit dem hier vorgestellten Film zu tun haben.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft)
     
Gestaltung:

Das Menü ist der Lichtblick dieser DVD. Die Übergänge wurden witzig animiert. Die akustische Untermalung stammt aus dem Soundtrack des Films. Die Kapitelauswahl wurde durchgängig animiert und macht das Auffinden von Szenen sehr übersichtlich und komfortabel.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Die deutsche DVD liegt hier im internationalen Vergleich ebenfalls vorne. Das Bild liegt, laut Verpackung, im anamorphen 1,85:1 vor, was leider ein wenig gemogelt ist. Tatsächlich ist das Format ein wenig breiter, was ungefähr zu einem Verhältnis von 2:1 führt. Damit sind die positiven Nachrichten aber auch schon erschöpft.

Das Bild ist sehr unscharf und verrauscht. Das Rauschen ist mit einem inferioren Rauschfilter bearbeitet worden. Somit bleibt nicht mehr viel Rauschen, allerdings auch nicht mehr viel Bild übrig. Der Kontrast ist noch eträglich - Details in dunklen Szenen saufen allerdings regelrecht ab. Die Farben sind matt und nur mäßig ausgesteuert.

Zwar bekommt man hier die wohl derzeit beste DVD-Umsetzung geboten, was allerdings keine Entschuldigung für das mit vielen Mängeln behaftete Bild sein kann.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Dolby Digital 5.1... sollte I-On New Media etwa eine neue Mischung angefertigt haben? Immerhin wurde der Titel anno 1979 nur in stereo produziert. Nein, das ist definitiv keine Neumischung, die hier geboten wird. Stattdessen wurde der deutsche Ton über eine Surround-Simulation in einem virtuellen Raum mit virtuellen Mikrofonen neu aufgenommen. Das klingt dann etwa so, als würde man einen Lautsprecher in die Mitte des stillen Örtchens stellen...

Es klingt schon reichlich merkwürdig, wenn die Darsteller zeitgleich aus allen Boxen reden und macht natürlich einen natürlichen Raumeindruck unmöglich. Somit darf man den 5.1 Track als mißlungene Marketing-Aktion abschreiben und sich der 2.0 Fassung zuwenden.

Hierbei handelt es sich offensichtlich um den Originalmix, der allerdings technisch etwas überholt wurde. Von einer Restauration darf man leider nicht sprechen, dafür ist das Ergebnis zu dürftig. Der Ton wurde notdürftig von Rauschen befreit, allerdings klingt immer noch viel Zischeln und Knistern durch, was auf eine abgetastete Lichttonspur hindeutet. Der Ton ist zu spitz und zerrt immer wieder, besonders in den Höhen. Obwohl der Ton in stereo vorliegt, klingt das Ergebnis eher nach mono.

Die englische Tonspur klingt im direkten Vergleich dumpf und topfig. Der Tonpegel ist insgesamt leiser als bei der deutschen Spur, dafür kommt es nicht zu so starken und unschönen Verzerrungen.

In Anbetracht des Alters muss man hier nicht päpstlicher als der Papst sein, aber viele Fans dürften angesichts des mißlungenen Upmixes sicher enttäuscht sein.

   
 
Wertung:
  (ausreichend)
       
Gesamtwertung:

"The Wanderers" ist ein durchaus schöner und anspruchsvoller Film, der eine interessante Ärea in der Jugendkultur in Amerika zeigt. Phil Kaufmans Inszenierung ist auch heute noch spannend und interessant, so dass man den Film an sich empfehlen kann.

Technisch gesehen ist die DVD allerdings ein Schlag unter die Gürtellinie... ein mageres Bild und ein noch schlechterer Ton lassen den Film mit dem kultigen Soundtrack sehr müde aussehen. Schade.

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de