Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  124 Leser online

 
     

Shortbus

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 04.12.2007
Verleihfenster: 07.03.2007
Im Handel ab: 30.04.2007
   
Deutscher Titel: Shortbus
Originaltitel: Shortbus
Land / Jahr: USA 2006
Genre: Drama
   
Regie:  John Cameron Mitchell
Darsteller:  Sook-Yin Lee , Paul Dawson , Lindsay Beamish , PJ DeBoy , Raphael Barker , Peter Stickles , Jay Brannan , Alan Mandell , Adam Hardman , Ray Rivas , Bitch , Shanti Carson
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Doppelseitigerwerbeeinleger
Verpackung: Steelbook
Kapitel: 16
Laufzeit: 97 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: keine Jugendfreigabe
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer + Audio CD
Anbieter: Senator / Autobahn / Universum FIlm
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Im Club "Shortbus" treffen sehr unterschiedliche Menschen aufeinander, um dort ihre sexuelle Freiheit gemeinsam und ausgelassen zu zelebrieren. Beziehungsberaterin Sofia hatte noch nie einen Orgasmus, die beiden Homosexuellen Jamie und Jamie wollen Pep in ihre langjährige Beziehung bringen und bitten sie um fachmännische Absolution für die freie Liebe.

Sie probieren es mit Ceth, einem ehemaligen Model und Hobbysänger – und werden dabei per Fernrohr von dem Voyeuristen Caleb beobachtet. Während sich die Jungs einander hingeben, hilft eine vereinsamte Domina der verzweifelten Sofia bei der Suche nach dem ersten Höhepunkt.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Neben dem Trailer zum Film, welchen wir gleich im Hauptmenü vorfinden, gibt es noch einiges unter "Extras" zu entdecken. So gibt es dort zum Beispiel den Audiokommentar zum Film der von Regisseur Mitchell und den Darsteller Justin Bond, Sook-Yin Lee, Paul Dawson und PJ DeBoy gesprochen wird und deutsch untertitelt ist. Das Making of "Shortbus" läuft ca. 30 Minuten und kümmert sich um die sehr interessante Entstehung vom Casting bis zum Ende. Hinter den Kulissen der Orgie spielte sich natürlich auch einiges ab, zweieinhalb Minuten können wir uns davon ansehen, bei bedarf auch mit Audiokommentar. Die acht deleted Scenes können wir ebenfalls mit Audiokommentar ansehen und wahlweise einzeln oder am Stück genießen.

An sich ist das Bonusmaterial schon interessant, doch gibt es bei "Shortbus" noch den kompletten Soundtrack auf CD mit obendrauf. Dies macht insgesamt einen guten Eindruck, hier kann der Käufer mit dem angebotenen wirklich zufrieden sein.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Bevor wir ins Menü gelangen, werden uns zwei Trailer zu anderen Autobahn-Veröffentlichungen gezeigt. Das Menü entschädigt allerdings für die Wartezeit. So wurde es wunderbar gestaltet, in alle Menüs führt ein kurzer Menüübergang und auch sind alle bis auf das Menübild für "Einstellungen" komplett animiert und mit Musik unterlegt. Insgesamt wirft dies ein positives Licht auf das noch junge Label Autobahn. Auch das Design sehr nahe am Film, genauer gesagt am Vorspann, hinterlässt einen deutlich positiveren Eindruck als so manch anderes Menü, welches wir in letzter Zeit so gesehen haben.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Genre-Perlen erfahren selten eine wirklich gute bildtechnische Umsetzung auf DVD, dies hat verschiedene Gründe, dieses Label hat sich allerdings zum Ziel gesetzt, genau für das Gegenteil zu sorgen. Allerdings scheitert hier das Bild an der Kompression und dem Bildmaster selbst. So finden wir immer wieder kleine Defekte im Bild vor, Verunreinigungen bleiben uns aber ersparrt. Das größere Problem ist das Filmgrain, was immer wieder unterschiedlich ist und in einigen Aufnahmen doch sehr grob ist und das Bild so sehr unruhig wirken lässt. Und natürlich wirkt sich das gemeinsam mit der Kompression, welche damit so ihre Probleme hat, auf das gesamte Bild aus.

So ist die Schärfe zwar eigentlich durchschnittlich bis gut, fällt allerdings immer wieder durch das Filmgrain ab. Denn umso grober das Grain wird umso mehr sehen die Kanten ausgefranst aus. Auch leichte Nachzieheffekte können wir in solchen Momenten wahrnehmen, doch halten sich diese sehr in Grenzen. Das die Kompression teilweise mit dem Bild wirklich nicht zurechtkommt, können wir gerade zum Schluss erkennen, wenn das Bild ein wenig hektischer wird. Hier kommt es zu recht starker Blockbildung und auch im Hintergrund können wir ab und an leichtes Blockrauschen feststellen. Die Farbgebung ist leicht blass, allerdings noch natürlich. Der Kontrast tut hier das Seinige und präsentiert sich recht ausgewogen. Insgesamt macht das Bild einen fast guten Eindruck.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Tonal ist bei "Shortbus" eigentlich eher wenig los. DTS und Dolby Digital unterscheiden sich nur geringfügig, Bitrate-Fetischisten werden sicherlich schnell DTS im Menü auswählen. Insgesamt gibt es im Rear-Bereich eher wenig zu holen, da es im Film selbst auch eher ruhiger zugeht. Zwar finden wir immer wieder Geräusche im hinteren Bereich vor, jedoch wird er hauptsächlich von dem Soundtrack des Films beherrscht. Auch der Subwoofer bekommt seine Arbeit hauptsächlich durch diesen. Allerdings kommt es immer mal wieder vor, dass starke und laute Basswellen das Gesehene für den Zuhörer spürbar machen. Auch die Qualität der Dialoge lässt nicht gerade zu wünschen übrig. Allerdings wirken sie manchmal zu sehr wie reingesetzt und könnten sich ein wenig homogener in die Klangkulisse einfügen.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Die dritte Veröffentlichung von Autobahn ist wieder einmal ein Film, den man im ersten Moment völlig anders eingeschätzt hätte und somit dem Label erneut eine Existenzberechtigung gibt, damit wir auch in Zukunft Genre-Perlen in guter Qualität genießen können. Denn mit dieser Veröffentlichung konnte sich das Label schon knapp über den Durchschnitt positionieren. Wenn in der Kategorie Bild noch ein bisschen an der Qualitätschraube nach oben gedreht wird und die Kategorien Gestaltung und Bonusmaterial weiterhin so gut bearbeitet werden, sehen wir in eine angenehme Zukunft als Rezensent und Konsument.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de