Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  97 Leser online

 
     

Die Hard - Five Star Collection

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 

 

DVD-Daten:

Review Datum: 15.07.2001
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: Juli 2001
   
Deutscher Titel: Stirb Langsam
Originaltitel: Die Hard
Land / Jahr: USA 1988
   
Regie:  John McTiernan
Darsteller:  Bruce Willis , Reginald VelJohnson , Bonnie Bedelia , Alan Rickman , Alexander Godunov , William Atherton
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch Dolby Digital 5.1 und DTS 5.1, Französisch Dolby Digital 2.0, Kommentarspur 1 Dolby Digital 1.0, Kommentarspur 2 Dolby Digital 1.0
Untertitel: Englisch, Spanisch, Französich, Untertitelkommentarspur
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: ja
Verpackung: Amaray Box (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 55
Laufzeit: 133 Minuten (Extended Branching Version) Minuten
TV Norm: NTSC
FSK: keine FSK Freigabe, sondern R
Regional Code: Code 1
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: 20th Century Fox Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Detective John McClane hat einen schlechten Tag: er muss zu seiner von ihm getrennt lebenden Frau nach L.A. fliegen, um mit ihr und seinen Kindern Weihnachten zu feiern. Schon alleine die Tatsache des Fliegens stimmt den notorisch flugängstlichen McClane missmutig. Von Kopfschmerzen geplagt, muss er schließlich auch noch feststellen, dass seine Frau wieder ihren Mädchennamen angenommen hat und ihre Ehe mit ihm so öffentlich verleugnet. Zu allem Überdruss nehmen auch noch deutsche Terroristen den Nakatomi-Plaza in Beschlag, den Arbeitsplatz seiner Frau, wo an diesem Abend die Betriebsweihnachtsfeier stattfindet.

Der Einzige, der ihnen entkommen kann, ist ausgerechnet der schlecht gelaunte McClane.
Doch er muss nicht nur gegen die Terroristen kämpfen, nein er muss einen Zweifrontenkrieg führen – auch gegen das LAPD, das McClanes Eigenmächtigkeiten am liebsten abstellen würde. Sein einziger Verbündeter ist der schwarze Streifenpolizist Al Powell, mit dem er über ein den Terroristen entwendetes Funkgerät in Kontakt steht...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Auf den ersten Blick wird man von den Extras „erschlagen“, bei objektiver Betrachtung fällt die Bonusausstattung für eine „Five Star Collection“ aber eher bescheiden aus.
Auf DVD 1 finden wir 2 neue Audiokommentare, einen mit Regisseur John McTiernan und dem Production Designer Jackson DeGovia und den anderen mit dem für die Visual Effects zuständigen Richard Edlund. Außerdem erwartet uns eine „Extended Branching Version“ des Filmes. Aber wer sich hier eine erweiterte Fassung im Stile eines „ID-4“ oder „Terminator 2“ erwartet, wird enttäuscht, denn es wurde lediglich eine Sequenz, die „Power Shutdown“-Szene in erweiterter Form wieder eingefügt. Um ehrlich zu sein, wirkt diese Szene wie eine Art „Feigenblatt“, um das Wort „Extended Branching Version“ auf das Cover schreiben zu können. Weitaus mehr Sinn hätte es gemacht, Teil 2 als erweiterte Fassung zu präsentieren, denn für Teil 2 liegen immerhin mehrere Minuten an „Deleted Scenes“ vor. Auch Teil 3 hätte sich als Branching Version gut gemacht, da hier ja ein etwa 6-minütiges alternatives Ende vorhanden ist. Bei Teil 1 kann ich allerdings den Sinn der Branching Version nicht ganz erkennen. Wie auch immer, „einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“.
Weiters gibt es noch eine dritte Kommentarspur, allerdings eine Untertitelkommentarspur, wie man sie von „Abyss“ kennt.

DVD 2 macht auf den ersten Blick auch noch einen recht guten Eindruck, der sich aber bei genauerer Betrachtung als relativ erweist. Der erste Menüpunkt heißt „The Vault“ und beinhaltet eine 6-minütige Zusammenstellung an „Outtakes“ sowie weitere 8 Minuten an Outtakes, die sich hinter dem Titel „Newscast“ verbergen. Außerdem gibt es unter diesem Menüpunkt noch Zeitungsartikel und die „Power Shutdown“-Szene, die auf DVD 1 in den Film integriert ist.
Die nächste Rubrick nennt sich „The Cutting Room“. Hier findet man einige recht interessante Dinge wie zum Beispiel den „Szene Editing Workshop“. Dieses Feature kennt man bereits von der „MIB – Limited Edition“ oder der „Scream“ Rc1 Box. Man kann hierbei 3 Szenen auswählen, die man dann selbst neu schneiden darf. „Die Hard“ bietet die bislang beste und umfangreichste Version eines „Scene Editing Workshops“. Es macht richtig Freude, die Szenen neu komponieren zu können und es ist letztendlich dieser Workshop, der der DVD die gute Ausstattungsnote retten kann.
Unter „Multi-Camera Shooting“ werden 3 Sequenzen des Filmes dargeboten, die man sich dann aus verschiedenen Kamerapositionen ansehen kann.
Das Feature „Audio Mixing“ ist bereits als „Hidden Feature“ der „ID-4“ Rc1 DVD bekannt. Man kann hier die unterschiedlichen Anteile einer Tonspur – Dialog, Musik, Effekte – getrennt voneinander hören und anschließend selbst bestimmen, mit welchem Lautstärkeanteil man die einzelnen Anteile hören will. Auch dieses Feature ist recht interessant, erfreut jedoch nur kurzweilig.
Das wohl Interessanteste an dieser DVD – neben dem „Scene Editing Workshop“ – ist die folgende, „Why Letterbox“ genannte, Featurette, die einem 8 Minuten lang einen Einblick in die Komposition eines „Pan & Scan“-Bildes liefert. Nach dieser Featurette wird hoffentlich niemand mehr behaupten, ihn stören ursprünglich in Letterbox aufgezeichnete Filme in 4:3 P&S nicht. Als Abschluss kann man im „Glossary“ technische Fachbegriffe nachschlagen.
Die „Interactive Slide Show“ ist einerseits eine etwa 9 Minuten lang dauernde Bildergalerie, die aber andererseits auch durch zusätzliches Filmmaterial und Bildmaterial unterbrochen wird. Das Filmmaterial reicht von „Working Prints“, also unbearbeiten Szenen, die nicht verwendet wurden, über „Behind-the-Scenes-Vignettes“ bis hin zu erweiterten Versionen von einzelnen Szenen. Dieses zusätzliche Material kann man durch Druck auf die Enter-Taste erreichen, wenn das „Nakatomi“ Firmenlogo auf dem Bildschirm erscheint. Normalerweise bin ich Bildergalerien gegenüber eher abgeneigt, in diesem Fall hat es aber durchaus Spaß gemacht, sich diese interaktive Bilderpräsentation anzuschauen.
Für Interessierte hat man schließlich auch noch das Drehbuch inkludiert, sowohl im DVD-Rom Bereich als auch auf DVD 2 in Form des Menüpunkts „The Script“, für Leute, die keinen PC oder kein DVD-Rom Laufwerk besitzen, aber trotzdem das Drehbuch nicht missen möchten. Im DVD-Rom Bereich der ersten DVD gibt es überdies noch die Möglichkeit, den Film simultan mit dem Drehbuh ansehen zu können.
In der Rubrik „Ad Campaign“ findet man schließlich noch 3 Kinotrailer, 7 TV Spots und die von der Rc2 und der alten Rc1 bereits bekannte 7-minütige Werbe-Featurette.

Was wirklich fehlt, ist ein anständiges „Making of“. Die gebotenen Extras sind zwar allesamt recht schön, für eine „Five Star Collection“ aber meiner Meinung nach zu wenig. Es wird einfach zu wenig auf die Entstehungsgeschichte des Films eingegangen. Das Bonusmaterial unterliegt ganz klar jenem der „Terminator 2 – Ultimate Edition“ (Rc1), „Fight Club“ (Rc1) oder dem 2 DVD-Set von „Dinosaur“ (Rc1).
Der „Scene Editing Workshop“, die beiden Audiokommentare und die „Interactive Slide Show“ retten aber letztendlich doch die Note “Gut bis Sehr gut”.

   
 
Wertung:  
     (gut - sehr gut)
     
Gestaltung:

Die Menügestaltung ist – wie es sich für FOX USA im Allgemeinen und eine „Five Star Collection“ im Besonderen gehört – exzellent. Aufwendige Animation und durchweg liebevoll gestaltete Details kennzeichnen diese Menü. Die Designer von FOX haben ihr Handwerk offensichtlich gelernt, denn es gibt so gut wie keine FOX Rc1 DVD, die von der Menügestaltung her enttäuscht.

     
 
Wertung:
  (sehr gut)
     
Bildtest:

Auch vom Bild hatte ich mir ehrlich gesagt mehr erwartet. Der Transfer, der hier vorliegt, ist praktisch ident mit dem, den wir schon von der Rc2 DVD kennen. Er ist nicht schlecht, aber er ist nicht das, was man sich von einer „Five Star Collection“ erwartet (hätte). Die Farben wirken durchaus natürlich, könnten aber teilweise im Ton kräftiger sein und die Schärfe ist nicht in allen Szenen wirklich sehr gut getroffen worden. Die Durchschnittsnote für die Bildschärfe ist aber noch locker ein „Gut“.
Das Rauschverhalten des Bildes ist eigentlich recht gut. Wenn auch nicht durchgehend, so macht sich aber trotzdem hin und wieder ein mehr oder weniger starkes Bildrauschen bemerkbar. Über die meiste Zeit aber, präsentiert sich das Bild relativ rauscharm.
Insgesamt ein recht solides Bild, aufgrund der angesprochenen Punkte ist aber nur ein „Gut“ drin.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Grundlage der 5.1 Spur, sowohl von DTS als auch von Dolby Digital, stellt der originale 70mm-Magnet-Mix in 6 Kanälen dar. Dieser wurde für die DVD sowohl im DD als auch im DTS Codec für den Heimgebrauch umgesetzt, was bedeutet, dass sowohl für DTS als auch DD die exakt gleichen Voraussetzungen gegeben sind. So überrascht es dann auch nicht wirklich, dass bis auf die etwas stärkeren Bassanteile bei DTS kein Unterschied zwischen den beiden Tonformaten feststellbar ist. Erwähnen sollte man auch noch, dass der Surroundkanal nur in Mono vorliegt, das heißt, dass die zwar diskret codierten Rückkanäle trotzdem den gleichen Ton „ausspucken“. Grund hierfür ist das angesprochene 70mm-Ausgangsmaterial.
Zum Ton selbst ist zu sagen, dass er im Laufe des Filmes eindeutig an Dynamik gewinnt. In den ersten 30 Minuten werden die Rearspeaker nur recht bescheiden bedient, es entsteht also nicht besonders viel Räumlichkeit.
Mit dem Überfall auf das Nakatomi-Gebäude steigert sich dann auch die Dynamik des Tons. Er wird stellenweise sogar sehr gut, im Großen und Ganzen enttäuscht aber auch der Ton. Er ist nämlich nicht viel besser (aber auch nicht schlechter) als der Ton, den man schon von der Rc2 kennt und ich hätte mir für eine „Five Star Collection“ schon eine wesentliche Verbesserung erwartet. Die Zugabe des DTS Tons ist nett und „adelt“ die DVD, ist aber im Grunde unnötig, da keine wesentlichen Unterschiede zwischen diesem DTS und dem Dolby Digital Pendant vorhanden sind. Dies ist einer der Fälle, wo man erkennen kann, dass DTS bei absolut gleichen Voraussetzungen dem Dolby Ton nicht überlegen ist (aber auch nicht unterlegen).Zurück zur Tonwertung: insgesamt ist die Note „Gut“ noch möglich.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Eine zwiespältige Angelegenheit: welche Note gibt man einer DVD, die als „Five Star Collection“ antritt, aber den hohen Standard einer solchen nicht zur Gänze erfüllen kann? Als Gesamtnote vergeben wir deshalb nur ein „Gut“, alles andere wäre eine Minderbewertung der Qualität dieser DVD, aber es bleibt der bittere Beigeschmack, dass mehr möglich gewesen wäre.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Akte X Season 5 Collectors Box

(RC 2 )
 

Die Hard

(RC 1 )
 

Die Hard 2

(RC 1 )
 

Die Hard with a venegeance

(RC 1 )
 

Hard Luck

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de