Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  114 Leser online

 
     

Brick

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 28.11.2007
Verleihfenster: 21.02.2007
Im Handel ab: 19.03.2007
   
Deutscher Titel: Brick
Originaltitel: Brick
Land / Jahr: USA 2005
Genre: Thriller
   
Regie:  Rian Johnson
Darsteller:  Joseph Gordon-Levitt , Nora Zehetner , Lukas Haas , Noah Fleiss , Matt O´Leary , Emilie de Ravin , Noah Segan , Richard Roundtree , Meagan Good , Brian J. White , Jonathan Cauff , Reedy Gibbs
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Steelbook
Kapitel: 16
Laufzeit: 105 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Autobahn/Senator/Universum Film
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Mit seinem Freund The Brain macht sich Brendan auf die Suche nach seiner spurlos verschwundenen Ex-Freundin Emily. Er taucht ein in die fremde Welt der Highschool, Ihrer Cliquen, Typen und Rituale...als er dem geheimnisvollen Strippenzieher The Pin gegenübersteht, kommt er einem Geheimnis auf die Spur. Es lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Den Trailer finden wir bereits gemeinsam mit dem Audiokommentar auf der ersten Disc vor. Beim Audiokommentar tummeln sich fünf Leute vor dem Mikrofon, sodass kaum Stille während des Films entsteht. Das restliche Material wurde auf die zweite Disc ausgelagert.

Und dort finden wir so einiges vor, zum Beispiel die 45 minütige Filmdokumentation "Building Brick", die uns einen interessanten Blick hinter die Kulissen und Dreharbeiten bietet. Die Featurette holt dann das nach, was bei der Dokumentation vergessen wurde, nämlich die Werbung und zu erklären was "Brick" für ein Film ist. Das Interview mit Rian Johnson läuft ca. 32 Minuten und denkt viele interessante Bereiche ab. "Junkyard Score" ist dann ein etwa elf Minuten langes Soundtrack-Making Of, welches ebenfalls einen Blick wert ist. Weiterhin gibt es noch acht erweiterte und entfallene Szenen, die wir uns einzeln oder am Stück ansehen können.

In "Chickenscratch Storyboards" kommentiert der Regisseur seine schlechten Storyboards im Vergleich zum Film, um zu zeigen, dass Storyboards eigentlich nicht gut aussehen müssen, um zu funktionieren. Nach dem "Casting von Laura und Dode" können wir uns noch eine Featurette zum Kostüm-Design ansehen, bevor wir zum wohl schrägsten Teil des Materials kommen. Als Zugabe wird uns ein Kurzfilm mit Namen "Origami Master" aus der Jugend des Regisseurs gezeigt, hier sollte sich jeder am besten selbst ein Urteil bilden. Positiv fällt auf, dass das gesamte Material untertitelt wurde.

   
 
Wertung:  
     (gut - sehr gut)
     
Gestaltung:

Nach ein paar Autobahn-Trailern kommen wir nach einem kurzen Intro in das animierte Widescreen Menü. Dieses ist passend gestaltet und fängt mit Musik und visueller Gestaltung die Atmosphäre des Films gut ein. Besonders positiv fällt auf, dass der Stil durchgängig gehalten wird, so sind alle Menübilder der Film-DVD durchgängig animiert und mit Musik unterlegt, so auch die Kapitelvorschau. Insgesamt erkennen wir auch bei diesem Menü den positiven Trend vom noch jungen Label Autobahn, der uns interessante Menügestaltung offeriert.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Das Bildmaster geht auf jeden Fall in Ordnung, nur sehr selten fallen uns Defekte auf, wir konnten fast keine Verunreinigungen ausmachen. Die Farbgebung hat oftmals ziemlich blasse Einschläge, was auch an dem Kontrast liegen könnte, der ab und zu etwas zu hart wirkt. Allerdings scheinen nur selten Details im satten Schwarz zu verschwinden, welches in anderen Szenen vorherrscht. Auch ist der Transfer sehr homogen verlaufen, allerdings scheint es, als habe man das Filmgrain entfernt. Dies kann man in einigen Szenen besonders gut erkennen, denn in diesen Szenen wirkt das Bild glatt und unscharf.

Das ist auch das Hauptproblem des Bildes. Es wirkt fast durchgängig matschig und detailarm. Nur in wenigen Szenen können wir eine gewisse, leichte Schärfe erkennen. Nur in Detailaufnahmen können wir von einem wirklich klaren Bild sprechen. Auch erkennen wir immer wieder Rauschen, in manchen Szenen auch Nachzieheffekte.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

"Brick" bietet nicht viel, was hauptsächlich daran liegt, dass auch nicht viel passiert, was tonal etwas gutes hergibt. Und trotzdem bekommt auch dieser Titel wieder eine DTS-Spur präsentiert, welche natürlich aufgrund der Datenrate leicht punkten kann. Und bis auf die Tatsache, dass diese Variante auch leicht differenzierter wirkt, gibt es keinen Unterschied.

Über weite Passagen hören wir nur die Dialoge aus dem Center. An manchen Stellen bekommen wir dann auch Umgebungsgeräusche und bidirektionale Effekte geboten. Aber auch die glasklare Musik, die gut abgemischt aus allen Lautsprechern erklingt, weiß zu begeistern.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

"Brick" ist eine weitere Veröffentlichung aus dem Hause Autobahn und wieder freuen wir uns über eine Genreperle, die wohl sonst nicht den Weg zu uns gefunden hätte. Schade nur das die Bildqualität nicht so perfekt ist, wie man vielleicht gehofft hätte. Doch können wir diese Veröffentlichung auf jeden Fall noch wegen des Bonusmaterials und dem Film selbst empfehlen. Und hoffen weiter, dass "Autobahn" den Kurs hält.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de