Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  124 Leser online

 
     

Die Vergessenen

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 25.03.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 08.03.2005
   
Deutscher Titel: Die Vergessenen
Originaltitel: The Forgotten
Land / Jahr: USA 2004
Genre: Mystery
   
Regie:  Joseph Ruben
Darsteller:  Julianne Moore , Dominic West , Gary Sinise , Anthony Edwards
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Hintergrundinfos und Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 28
Laufzeit: 87 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Columbia Tristar Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Telly Paretta wird von der Erinnerung an den Tod ihres achtjährigen Sohnes Sam gequält, der vor 14 Monaten bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Während sie immer noch ganz mit ihrer Trauerarbeit beschäftigt ist, die auch zunehmend zu einer Entfremdung von ihrem Mann Jim führt, versucht ihr Psychiater Dr. Munce ihr einzureden, dass sie an einer Wahnvorstellung leidet, ihr Sohn in Wahrheit nie existiert hat, und sie sich all die Erinnerungen an ihn nur eingebildet hat. Ebenso ungläubig wie geschockt von dieser These versucht Telly nun, einen Beweis für Sams Existenz zu finden - Fotos, Videos, Alben. Doch alles ist verschwunden! Sie beginnt bereits zu glauben, dass sie verrückt ist, bis sie Ash Correll, den Vater eines der anderen Opfer des Flugzeugabsturzes trifft. Gemeinsam wollen sie die Wahrheit ans Licht bringen - die Wahrheit über die Existenz ihrer Kinder und ihren gesunden Geisteszustand...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Bei den Extras mangelt es offensichtlich an Masse, denn beide Making Ofs, eines als Filmdokumentation betitelt, sind das Einzige, was neben dem Audiokommentar von Regisseur Joseph Ruben und Autor Geraldo Di Pego zu finden ist.

Beide Kurzdokus, die zusammen gerade einmal 35 Minuten laufen, sind nicht sonderlich informativ. Besonders das Making Of entstammt ganz unverblümt dem Werbematerial zum Kinostart und bietet wenig Wissenswertes.

Der Kommentar ist indes recht unterhaltsam und auch mit deutschen Untertiteln versehen worden.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Menü ist auf den ersten Blick recht ansprechend, da sowohl auf eine Optimierung für 16:9 als auch auf eine ansprechende Sounduntermalung geachtet wurde. Leider ist das Hauptmenü jedoch auch das einzige animierte Menü. Besonders die Kapitelauswahl sieht in der statischen Form und den recht klobig anmutenden Symbolen recht preiswert aus.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Das Bild krankt wieder einmal am Columbia Sparkurs, alles mit einer nur moderaten Bitrate zu codieren. So belegt der Inhalt gerade einmal satte 6 Gigabytes, es wären also noch mindestens 1,5 für das Bild verfügbar gewesen.

Die aus der niedrigen Bildrate resultierende Schärfe ist gut, etwas daneben ist allerdings die Detailauflösung, die gerade noch ein gutes Niveau erreicht.

Rauschen findet man angesichts der sorgfältigen Filterung keines, sieht man einmal davon ab, dass das Bild in einigen Einstellungen aufgrund des verwendeten Filmmaterials merklich grießelt. Die Farben sind bis auf wenige Rückblenden sehr kühl, unterstreichen aber die Wirkung des Films ansonsten perfekt. Der Kontrast folgt der Vorlage und ist bisweilen recht kräftig ausgefallen.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

"Die Vergessenen" ist kein durchgängiger Actioneer, hat aber durchaus Einlagen zu bieten, in denen plötzlich richtig die Post abgeht. Der präzise gemischte Surroundton zeigt, was auch bei kleineren Titeln möglich ist. Besonders die unverschämt brachiale Dynamik sorgt für Gänsehaut pur, z.B. beim Autocrash, der die Wände des Heimkinos bis ins Mark erschüttert. Wohl dem, der einen Subwoofer mit ausreichend Reserve vorweisen kann.

James Horners Score ist kein Highlight in dessen Laufbahn, aber ein solide gemachtes Kunstwerk, das ebenfalls sehr fein in den akustischen Rahmen eingepasst wurde. Zusammen mit den sauber abgebildeten Geräuschkulissen ergibt sich so eine äußerst passende und reale Aufmachung.

Letztlich kann man nur sagen, dass es sich hier um eine richtig schöne und gelungene Mischung handelt, die auf der richtigen Anlage sehr viel Spaß macht.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Joseph Rubens neuester Streifen lässt sich schwer in eine Schublade stecken und noch schwieriger ist es, von verschiedenen Personen eine einstimmige Meinung über diesen Titel zu erhalten. Entweder man mag ihn, oder man hasst ihn. Eine weitere Erklärung sparen wir uns, da jede weitere Information eventuell den Filmspaß trübt.

Die DVD ist technisch recht gut gemacht, nur das Bild ist in Anbetracht des Alters der Vorlage nicht ganz gelungen. Dennoch macht die Scheibe viel Freude, nur die Extras fallen aus dem Rahmen. Der Film letztlich hat durchaus Schockpotential...

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Ein(e) Held(in), verstrickt in einem zermürbenden Netz aus Vielleicht-Wahnsinn, umgeben von vielerlei mörderischer Intrige: Nicht eben der Stoff, aus dem neue Ideen fürs Kino gestrickt werden. Das Interessante an DIE VERGESSENEN ist allerdings, dass die Story grundsätzlich auf einem ziemlich soliden emotionalen Fundament steht. Schließlich ist es nicht bloß der Albtraum jeder Mutter, dass ihrem Ki[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 07/10 lesen>>

   


 

 

Der Gesamteindruck dieser DVD leidet etwas unter der wechselhaften - und nur selten guten - Bildschärfe des Bilds. Darüber können der Ton und die Ausstattung nur bedingt hinweg helfen. Insgesamt reicht es zu hauchdünnen vier Punkten.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 4/5 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 4
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de