Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

A Starry Night With Simply Red

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 01.06.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 30.05.2005
   
Deutscher Titel: A Starry Night With Simply Red
Originaltitel: A Starry Night With Simply Red
Land / Jahr: D 1994
Genre: Konzert
   
Regie:  Steven Lock
Darsteller:  Mick Hucknall
       
Bildformat: 16:9 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (linear PCM 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Holländisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 22
Laufzeit: 102 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Music Vision
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

A Starry Night With Simply Red - Livemitschnitt aus der Alsterdorfer Sporthalle 1992:

01. Introduction
02. Sad Old Red*
03. More*
04. Jericho*
05. A New Flame
06. It´s Only Love
07. Band Introductions
08. Your Mirror
09. Holding Back The Years
10. Enough*
11. Model
12. I Wish*
13. Let Me Have It All*
14. Freedom
15. Thrill Me
16. Come To My Aid*
17. I Won´t Feel Bad*
18. Money´s Too Tight (To Mention)
19. If You Don´t Know Me By Now
20. Stars
21. The Right Thing
22. For Your Babies
23. Something Got Me Started*
24. End Credits

(* nicht in der VHS-Version enthalten)

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Als einziges Extra winken ein paar Interviews - nicht überraschend, aber dennoch schade.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft)
     
Gestaltung:

Das Menü orientiert sich am Titel und kommt beschwingt wie ein sanfter Hauch aus tausendundeiner Nacht daher. Das Design orientiert sich ansonsten stilistisch stark am Video zur Single "Stars", wobei die verwendete Schrift und die generelle Umsetzung in 3D ein wenig verspielt, aber insgesamt recht liebevoll wirken. Leider wirken die dünenhaften Hintergründe mit der spärlich verteilten Schrift etwas leer. Dafür entschädigen Musikuntermalung und schöne Übergänge.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Das 1992 gefilmte Konzert wurde nur in 4:3 aufgezeichnet, so dass für die nun vorliegende DVD interpoliert und beschnitten werden musste, um das Bild in das korrekte Seitenverhältnis von 1,78:1 zu bringen. Dadurch werden leider die Unzulänglichkeiten des Ausgangsmaterials mehr als sichtbar, so dass das Bild, trotz aller Bemühungen, nur unterdurchschnittlich ausfällt.
Recht störend ist ein die ganze Zeit sichtbares Rauschen, das allerdings schon sehr deutlich im Helligkeitssignal zu finden ist und anscheinend das Grundrauschen der alten MAZ darstellt, die für diese DVD aufgezoomt wurde. Auch die Bildschärfe ist gerade noch nur angenehm, aber weit von knackscharf entfernt. Durch das Skalieren des Bildes und den damit entstehenden Beschnitt gerät Sänger Mick Hucknall nicht nur einmal in den nicht für 16:9 genutzten Bereich des Bildes - und ist für einen kurzen Augenblick beinahe kopflos.
Die Farben sind recht knackig ausgefallen und geben das Konzert in teils kräftigen Tönen wieder, was man aber von einer amtlichen Bühnenshow auch erwarten darf. Der Kontrast ist brauchbar, versumpft aber leider in dunklen Bildbereichen ab und an.
Besonders Besitzer von Projektionsgeräten werden diese schnell wieder ausschalten. Auf einem Fernseher kann man sich das Ergebnis aber dennoch zu Gemüte führen.

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

Anders als beim Bild, hat Warner offenbar Zugriff auf noch existente Mehrspurbänder gehabt. Falls nicht, handelt es sich bei dieser DVD um einen sehr gut gemachten Upmix, der selbst unsere Tester getäuscht hat.
Die breite Front wird von Mick und Band genutzt, wobei die Stimme des Leadsängers auf allen drei Frontboxen zu hören ist, was das Klangbild zwar breiter, aber nicht ganz so präzise macht. Die Rückseite des Hörraums wird mit Publikum und dem Raumhall aufgefüllt, was sehr authentisch klingt und ein sehr "echtes" Livegefühl mitbringt.
Zum Frequenzgang und der Nutzung dessen kann man Warner ebenfalls nur gratulieren. Sowohl der staubtrockene und saubere Bass als auch die gute Höhenwiedergabe können gefallen. Der DTS-Mix bringt besonders im unteren Frequenzbereich einen feiner durchzeichneten Klang mit. Die Dynamik ist nicht sehr filigran, aber äußerst druckvoll. Besonders der DTS-Mix macht richtig viel Spaß.

   
 
Wertung:
  (sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Das hier präsentierte Konzert gilt unter Kennern und Fans als das vielleicht beste Konzert der Band schlechthin. "Stars" wurde das bestverkaufteste Album und Mick Hucknall und seine Band spielten vor ausverkauften Hallen. Die Magie, die zwischen Bühne und Publikum entsteht, ist nahezu greifbar und lässt beide Seiten zur Höchstform auflaufen.
Technisch gesehen liefert die DVD ein zwiespältiges Ergebnis. Das Bild ist gerade noch erträglich, dafür entschädigt der Ton mit einer tollen Mischung, die für ein Konzert diesen Alters bei weitem nicht selbstverständlich ist.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

30 Days of Night

(RC B )
 

A Night at the Roxbury

(RC 2 )
 

BeeGees

(RC 2 )
 

Depeche Mode - One Night In Paris

(RC 2 )
 

Der Schmale Grat

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de