Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  114 Leser online

 
     

Mädchen Mädchen 2 - Loft oder Liebe

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 08.02.2005
Verleihfenster: 14.12.2004
Im Handel ab: 10.01.2005
   
Deutscher Titel: Mädchen Mädchen 2 - Loft oder Liebe
Originaltitel: Mädchen Mädchen 2 - Loft oder Liebe
Land / Jahr: D 2004
Genre: Komödie
   
Regie:  Peter Gersina
Darsteller:  Diana Amft , Jasmin Gerat , Karoline Herfurth , Max von Thun , Simon Verhoeven
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Kapitelindex und kurze Biografien
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 17
Laufzeit: 84 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Highlight Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Den Freundinnen Inken und Lucy stehen schwere Zeiten ins Haus. Das Hotel Mama schließt seine Pforten und zudem wird auch noch der elterliche Geldhahn zugedreht. Was nun? Zusammen mit Lena, die von ihrem Freund die Nase voll hat, machen sie sich auf die Suche nach drei Dingen: Geld, Wohnung und Liebe. Da sich aber schon jeder einzelne Punkt als Höchstschwierigkeit erweist, beschließen die Mädels alle drei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Es gibt nur eine Lösung: Reiche, nette Jungs mit adäquaten Wohnungen müssen her. Doch leichter gesagt als getan...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Der Umfang und Inhalt der Extras ist leider etwas knapp und oberflächlich ausgefallen. Das hat aber wohl weniger mit der Tatsache zu tun, dass es sich um einen deutschen Film handelt, sondern viel mehr damit, dass Komödien meistens eine vergleichsweise schwache Extraausstattung spendiert bekommen. Sicherlich gibt es auch da Ausnahmen, doch in diesem Fall hält sich der Informationsgehalt in Grenzen.

Der Audiokommentar mit Hauptdarstellerin Diana Amft, Produzentin Viola Jäger und Autorin Maggie Piren ist durchaus brauchbar und auch für die breite Masse zu empfehlen, da ein deutscher Film natürlich den Vorteil bietet, dass man nicht die ganze Zeit auf Untertitel oder sein eventuell angestaubtes Englisch zurückgreifen muss.

Um einen kleinen Einblick in den Dreh zu bekommen dient der Blick hinter die Kulissen mit einer Laufzeit von zehneinhalb Minuten. Er zeigt aber nur wenige und nicht besonders interessante Aufnahmen vom Dreh, die von den gleichen Beteiligten kommentiert werden wie bereits beim Audiokommentar. Als Nächstes folgen Deleted Scenes mit einer Spielzeit von knapp zehn Minuten. Beide eben genannten Features können auf Wunsch unkommentiert betrachtet werden beziehungsweise mit dem Kommentar der drei Damen und, wer Lust darauf hat, in einem zweiten Blickwinkel, der die drei Beteiligten in einem kleinen Fenster unten rechts im Bild zeigt. Da diese sich aber sowieso kaum bewegen oder gestikulieren, scheint dieses Feature nicht besonders aufregend zu sein.

Außerdem hat die DVD insgesamt sechs Interviewausschnitte zu bieten, die ca. zwölf Minuten dauern. Die Personen reden über ihre Rollen, das Erwachsenwerden oder beschäftigen sich kurz mit dem Drehort München. Die inhaltlich etwas schwache Ausstattung wird von zwei Musikvideos, acht Trailern, einem interaktiven Persönlichkeitstest und Darstellerinfos in Textform abgerundet.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Menütechnisch bekommt man durchaus ansehnliche Kost präsentiert, die sich durch eine warme und sehr passende Farbgebung und Animationen auszeichnet. Sämtliche Menüs sind dezent animiert und bieten die gleiche Übergangsbewegung. Außerdem hat man auch an eine akustische Untermalung gedacht. Leider erscheint das 4:3-Format etwas altbacken und die ganze Aufmachung etwas eintönig, aber ansonsten sind wir im Großen und Ganzen zufrieden.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Diese Highlight-DVD wurde mit dem so genannten "high-def direct encoding" angefertigt, das bereits bei Filmen wie zum Beispiel "Halloween Resurrection" zum Einsatz kam. Wir halten diese Etikette inzwischen für nichtig, denn wirklich herausragend oder sichtbar besser als "herkömmliche" Transfers ist diese DVD nicht.

Dennoch kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen, auch wenn man weit davon entfernt ist, ein wirklich sauberes und fehlerfreies Bild zu präsentieren. Zu den besseren Eigenschaften gehört eindeutig die frische Farbgebung, die stets warme und knackige Töne zeigt. Insgesamt haben die Farben sogar einen leicht erdigen Touch, der dem Film allerdings gut steht. Das Schärfeniveau kann ebenfalls punkten, schafft es aber nicht, das gelegentlich hohe Niveau durchweg zu halten. Ab und zu wirken die Konturen leicht ausgefranst und stellenweise das Bild etwas detailarm und weich, doch im Großen und Ganzen sind wir mit der Schärfe und dem Detailreichtum zufrieden.

Was den Kontrast angeht, können wir eigentlich auch nur Gutes berichten, denn dieser verrichtet fast durchweg ordentliche Arbeit. Gelegentlich könnte dieser sogar noch etwas knackiger beziehungsweise stärker sein und leider neigen helle Bildpartien zu leichtem Überstrahlen. Dank des ordentlichen, aber leider nicht tadellosen Schwarzwertes bekommt der Zuschauer ein gutes Ergebnis zu sehen. Das Rauschverhalten von "Mädchen Mädchen 2" ist eigentlich okay, doch leider ist das Bildrauschen immer wieder etwas deutlicher zu sehen, was die Qualität zwar kaum herabsetzt, aber dennoch etwas besserer Feinarbeit bedurft hätte. In den wenigen dunklen Szenen können geschulte Augen außerdem leichte Nachzieheffekte ausmachen.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Da es sich bei diesem Film um eine Komödie handelt, bekommt man leider nur recht seichte Kost geboten. Komödien müssen zwar nicht zwangsläufig einen langweiligen Ton ausmachen, doch die Erfahrung zeigt, dass dieses Genre selten wirklich aufregende Unterhaltung zu bieten hat. So ist es auch beim Nachfolger von "Mädchen Mädchen", was sich durch eine deutlich zu vernehmende Frontlastigkeit bemerkbar macht. Zwar wird der Ton durch kleinere Umgebungsgeräusche immer wieder etwas räumlicher, doch so richtig gelungen ist der 5.1-Ton nicht. Gerade in Sachen Musik hätte man dem Ton etwas Bewegung und Abwechslung verpassen können.

Insgesamt fällt der Film auch recht dialoglastig aus, sodass die Front eindeutig im Mittelpunkt steht. Ansonsten hat diese DVD in Sachen Ton recht wenig zu bieten, sodass man nichts Außergewöhnliches erwarten sollte.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Produktionen wie "Mädchen Mädchen" sorgen im sonst von amerikanischen Komödien beherrschten DVD-Markt immer wieder für eine angenehme Abwechslung und so gesellt sich der zweite Teil zu seinen Kollegen. Dennoch kommt die Fortsetzung nicht an den Charme und Witz des ersten Teils heran, was aber meistens ein Makel von Fortsetzungen ist. Die DVD können wir als solide bezeichnen, denn in sämtlichen Disziplinen wird ein meist durchschnittliches Niveau erreicht. Während die Extras sogar etwas enttäuschen, kann das Bild hingegen schon bessere Ergebnisse erzielen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

"Mädchen, Mädchen 2" ist ein harmloser Spaß für Spätpubertierende - vorrangig Mädchen - und bleibt in seinen 80 Minuten stets kurzweilig und spritzig. Nicht, dass man wirklich neue Gags finden würde oder gar Überraschungen erlebte, aber das Gezeigte ist locker-flockig inszeniert und punktet durch die sympathische Darstellung der "Mädchen". Diana Amft als tolpatschiges, bisweilen dummes, aber s[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 07/10 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Bounce

(RC 2 )
 

Code 46

(RC 2 )
 

Das Mädchen aus dem Wasser

(RC 2 )
 

Der Beweis

(RC 2 )
 

Der Fuchs und das Mädchen

(RC 0 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de