Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  129 Leser online

 
     

Pitch Black - Special Edition

Planet der Finsternis

  

Getestet von Lasse Hambruch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 05.08.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 05.08.2004
   
Deutscher Titel: Pitch Black - Planet der Finsternis
Originaltitel: Pitch Black
Land / Jahr: USA 1999
Genre: Science Fiction
   
Regie:  Dabid Twohy
Darsteller:  Vin Diesel , Rhada Mitchell , Cole Hauser , Claudia Black , Angela Makin , Vic Wilson , Sam Sari
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Holländisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 18
Laufzeit: 104 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Universal Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

In einer nicht allzu fernen Zukunft ist die Pilotin Fry mit ihrem Raumschiff zur Notlandung auf einem entlegenen Planeten gezwungen. Bei der unsanften Landung kommt ihre Mannschaft ums Leben, einige der an Bord befindlichen Passagiere jedoch überleben mehr oder weniger unverletzt. Darunter auch der Polizist Johns und sein Gefangener Riddick, ein gefährlicher Killer, der ins Gefängnis überführt werden sollte. Abgesehen von diesen Dreien besteht der Rest der Truppe aus einem bunt zusammengewürfelten Haufen von Siedlern, Pilgerreisenden und Geschäftsleuten. Auf der Suche nach Wasser treffen die Gestrandeten auf eine verlassene Forschungsstation. Sie finden zwar eine fast funktionstüchtige Raumfähre und einen Brunnen, aber keine Spur der Bewohner oder einen Grund für das plötzliche Verschwinden derselben. Der wird jedoch nur allzu bald allen klar, denn als sich eine Sonnenfinsternis ankündigt, ist der leblose Planet plötzlich alles andere als verlassen. In der Dunkelheit kommen die eigentlichen Herrscher zum Vorschein: fliegende Monster, die offensichtlich Frischfleisch bevorzugen! Die Schiffbrüchigen haben nur eine einzige Chance zum Überleben – sie müssen zusammenarbeiten, ob sie sich nun trauen oder nicht. Schnell zeigt sich, dass Riddick am ehesten das Zeug dazu hat, die Gruppe zu retten. Aber ob man diesem knallharten Killer trauen kann, bleibt die große Frage...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Audiokommentar von David Twohy, Tom Engelman & Peter Chiang: Der Audiokommentar beinhaltet einige interessante Aspekte. Vor allem, was Regisseur David Twohy zu sagen hat, ist sehr interessant.
Audiokommentar der Darsteller Vin Diesel, Cole Hauser & David Twohy: Dieser Audiokommentar ist, im Gegensatz zum ersten, eher aus persönlicher Sicht erzählt. Die Darsteller erläutern ihre Impressionen vom Dreh und zum Film.
Making Of: Das Making Of hat lediglich eine Länge von knapp fünf Minuten. Somit ist es mehr ein überlanger Trailer als ein echtes Making Of. Nur ein grober Überblick wird hier geliefert.
Einführung durch Regisseur David Twohy: Die Einführung ist, um es simpel auszudrücken, ganz nett. Es wird schon viel von der Fortsetzung gesprochen, sodass eine klare Linie fehlt. Nichtsdestotrotz sind solche Einführungen immer recht interessant.
Johns Fahndungsprotokoll: Dies ist endlich mal etwas ganz anderes. "John" erzählt aus seinem Logbuch. Universal hat es vorbildlich untertitelt.
Dark Fury: Eine Minute lang werden Eindrücke aus dem animierten "Pitch Black" geliefert.
The Game is on: Dies ist ein Promo Trailer zum Computerspiel. Für Fans ganz nett, die meisten werden damit wohl eher nichts anfangen können.
Riddicks Enzyklopädie: Viel mehr müsste hier der Titel "Riddicks Lebensansichten" heißen, denn er erklärt einige Schlüsselbegriffe und wie sie in sein Weltenmodell passen.
Ein Blick ins Dunkel: Wie es bei dieser DVD zu erwarten war, gibt es vier Minuten lang Ausblicke auf die Fortsetzung von "Pitch Black". Filmszenen wurden hierbei mit Interviews gespickt.
Trailer

Der Film ist nicht mehr der allerneueste. Dafür hat man ein anständiges Fundament an Extras. Etwas störend ist jedoch, dass vieles sehr kurz ausfällt.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Volltreffer, Universal hat sich mit der Gestaltung des Menüs viel Mühe gegeben. Ein sehr schön gemachtes Intro leitet den Betrachter ins Menü. Dort angekommen gibt es schöne Animationen und sehr saubere Übergänge geboten. Dazu kommt die Musik, welche schon im Menü richtig Power hat und für ordentlichen Druck sorgt.

Super, dass Universal auch an den Untermenüs nicht gespart hat. Diese ragen qualitativ zwar nicht ganz an das Hauptmenü und dessen Intro heran, dennoch kann man auch hier voll zufrieden sein.

Die Menügestaltung weiß rundherum zu gefallen. Nur um Haaresbreite verfehlt das Design die absolute Höchstnote.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Dem Bildtransfer eine gerechte Note zu geben fällt unglaublich schwierig, denn das Material besitzt viele Eigenheiten. So hat das Bild in der ersten Hälfte einen starken Blaustich, teilweise auch einen Gelbstich. In diesen Szenen ist die Schärfe nicht immer ganz optimal. Dies war aber schon aufgrund der Farbstiche gar nicht möglich und so ziehen wir hier auch nichts ab, sondern werten dies als Stilmittel. Sonst liefert die Schärfe tolle Werte. Die Detailgenauigkeit ist bei diesem Transfer sehr hoch. Dafür sorgt auch der Kontrast, der immer den richtigen Ton trifft und keine Details verschluckt. Da die zweite Hälfte des Films fast komplett im Dunkeln spielt, ist dies besonders löblich, da das Material unter diesem Aspekt sehr schwierig ist.

Das Rauschverhalten kommt hingegen nicht ganz so gut mit der Dunkelheit zurecht. Überwiegend ist der gesamte Transfer als rauscharm zu bezeichnen. Speziell aber in der zweiten, dunklen Hälfte nimmt es stellenweise doch eine ganze Ecke zu. Universal hat sich bei "Pitch Black" für eine hohe Bitrate entschieden. Dies macht sich dann auch prompt bezahlt, denn die Kompression kommt nie in wirklich ernsthafte Schwierigkeiten und das wieder, obwohl das Material ihr alles abverlangt. In einigen Szenen ist dann aber doch etwas Blockbildung zu beobachten.

Der Bildtransfer ist wirklich gut. Man merkt dem Film nicht unbedingt an, dass er schon fünf Jahre auf dem Buckel hat. Für eine sehr gute Note reicht es dennoch nicht ganz.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Pitch Black ist nicht unbedingt ein Nonstop-Actionknaller. In vielen Szenen geht es auch etwas ruhiger zu. Dennoch bietet der Film locker das Potential für eine sehr gute Note. Diese erreichen aber beide Tonspuren nicht. Schon in der Anfangssequenz, beim Absturz des Raumschiffes, merkt man gleich, dass hier nicht alles herausgeholt wurde. Diese Szene könnte ohne weiteres eine Referenzszene sein, da räumlich unglaublich viel passiert und auch der Subwoofer voll zuschlagen könnte. Sowohl der räumliche Klang als auch der Subwoofer liefern ordentliche Ergebnisse - mehr aber auch nicht. Kommt die Front noch recht kräftig daher, so fehlt es den Rear Speakern am nötigen Biss. Effekte müssten einfach etwas wuchtiger herüberkommen. Diese fehlende Dynamik ist fast in allen Actionszenen zu beobachten.
Die Dialoge sind gut verständlich. Die englische Tonspur kann aber leichte Vorteile für sich verbuchen. In ihr klingen die Stimmen noch einen Tick sauberer.

Beide Tonspuren gehen absolut in Ordnung. Von Referenztonspuren ist man aber bei beiden noch weit entfernt.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Die Special Edition erzielt in allen Bereichen gute Ergebnisse. Am ehesten ist noch der Ton zu kritisieren, da bei ihm nicht das volle Potential ausgeschöpft wurde. Schade ist auch, dass wir Deutschen bei dieser Neuauflage nicht den Extended Cut bekommen haben. Wer diesen aber nun auch im heimischen Regal stehen haben will, der muss ihn wieder über unsere amerikanischen Freunde beziehen.

Der Film selbst ist recht interessant und verhalf Vin Diesel zu weiteren Rollen. Ihm sollte später bei "The Fast and the Furious" das gleiche Kunststück gelingen wie bei "Pitch Black". Diesel hat es dort zum zweiten Mal geschafft, einen Film an sich zu reißen, der ursprünglich gar nicht auf ihn zugeschnitten war. Dies scheint ihm zu liegen, denn wenn man eine Rolle auf Diesel zuschnitt, dann sah er nicht mehr ganz so gut aus.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

Eine schöne DVD, die in allen Kategorien Überdurchschnittliches bietet.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 4/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Ballfieber

(RC 2 )
 

Black and White

(RC 2 )
 

Black Christmas

(RC 2 )
 

Black Dog

(RC 2 )
 

Black Hawk Down

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de