Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  118 Leser online

 
     

Der Pakt

The Covenant

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 04.07.2007
Verleihfenster: 24.04.2007
Im Handel ab: 22.05.2007
   
Deutscher Titel: Der Pakt - The Covenant
Originaltitel: The Covenant
Land / Jahr: USA 2006
Genre: Horror
   
Regie:  Renny Harlin
Darsteller:  Steven Strait , Laura Ramsey , Sebastian Stan , Taylor Kitsch , Chace Crawford , Toby Hemingway , Jessica Lucas , Kyle Schmid , Wendy Crewson , Stephen McHattie , Kenneth Welsh , Christian Baril
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 28
Laufzeit: 93 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Sony Pictures Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Die Ipswich Kolonie in Massachusetts, im Jahr 1692: Fünf Familien, die alle über außergewöhnliche Kräfte verfügen, schließen sich zu einem Pakt des Schweigens zusammen. Nur eine Familie, die nach mehr Macht giert, wird verbannt – und verschwindet daraufhin spurlos. Bis heute ...

Ipswich heute: Caleb, Reid, Tyler und Pogue sind Studenten an der Eliteschule Spenser Academy und erleben eine normale Jugend mit Schulstress, Parties und der ersten Liebe. Tatsächlich aber sind sie die Nachkommen der Siedler von Ipswich und verfügen über dieselben besonderen Kräfte wie schon ihre Vorfahren. Sie sind schneller und stärker als ihre Altersgenossen und können zudem Gegenstände mit der reinen Kraft der Gedanken bewegen. Verbunden durch ihre gemeinsame Herkunft, sind die vier Jungs unzertrennlich. Doch als einer ihrer Mitschüler nach einer Party tot aufgefunden wird, beginnen sie, sich gegenseitig zu verdächtigen. Nach und nach kommen die Geheimnisse, die sich um den mysteriösen Pakt ranken, ans Licht. Was seit Jahrhunderten die Familien der vier Jungs beschützt hat, scheint ihnen nun zum Verhängnis zu werden.

    
DVD-Shorty:
   
Besonderheiten:
 (ausreichend - befriedigend)
Gestaltung:
 (befriedigend - gut)
Bildtest:
 (befriedigend - gut)
Tontest:
 (gut)
       
Gesamtwertung:

Nach dem aufwendig animierten Hauptmenü folgen nur noch stumme Stillframes, die allerdings ähnlich interessant gestaltet sind wie das Hauptmenü. Leider sind diese Menübilder nicht mal mit Musik unterlegt. Das Bonusmaterial wirkt knapp. Neben dem Audiokommentar gibt es noch ein 20-minütiges Making Of, welches wohl zu Promotionzwecken produziert wurde. Natürlich ist auch eine kleine Trailer-Show mit an Bord.

Das Bild schwankt immer zwischen befriedigend und gut, tendiert eher zu befriedigend und pendelt sich dann noch gerade ebenso auf befriedigend bis gut ein. So hat das Bild immer wieder mit der Kompression zu kämpfen, welche Flächenbildung und Nachzieheffekte verursacht. Aber auch leichtes Rauschen können wir im Bild immer wieder feststellen. Farbgebung, Kontrast und Bildmaster sind in Ordnung. Die Schärfe ist meist nur auf durchschnittlichem Niveau. Was beim Bild auf der Kippe steht, macht der Titel beim Ton wieder wett. Zwar gibt es auch einige tonal sehr ruhige Passagen im Film, jedoch sind die Effekte sehr gut eingebracht. Aber auch Umgebungsgeräusche wie Gewitter wissen mit einer sehr schönen räumlichen Weite zu überzeugen. Die Dialoge klingen die meiste Zeit über gut und verständlich.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Pakt der Druiden

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de