Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  100 Leser online

 
     

Ghost Ship (FSK18)

Meer des Grauens

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 12.06.2003
Im Handel ab: 05.06.2003
   
Deutscher Titel: Ghost Ship
Originaltitel: Ghost Ship
Land / Jahr: USA 2002
Genre: Horror
   
Regie:  Steve Beck
Darsteller:  Julianna Margulies , Ron Eldard , Desmond Harrington , Isaiah Wahsington , Gabriel Byrne
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Snapper Box
Kapitel: 28
Laufzeit: 88 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 18 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Seit dem 21. Mai 1962 wird der italienische Luxusdampfer Antonia Graza vor der Küste von Labrador vermisst: Er verschwand einfach von der Bildfläche – ohne Notruf, ohne Funkkontakt.

40 Jahre später entdeckt Air-Force-Pilot Jack Ferriman die Antonia Graza im Beringmeer treibend vor der Küste Alaskas. Allein die Bergungsrechte sind ein Vermögen wert, denn wer ein herrenloses Schiff in internationalen Gewässern findet, darf es in Besitz nehmen.

Deswegen engagiert Ferriman Captain Sean Murphy und sein Bergungsteam unter Leitung von Maureen Epps – mit ihrem Spezialboot Arctic Warrior können sie jedes Schiff aufspüren, seetüchtig machen und an Land schleppen. Aber sie verlangen einen hohen Preis.

Doch an Bord des gespenstischen, verrotteten Ozeanriesen entdeckt die Crew der Arctic Warrior, dass das Schiff durchaus nicht herrenlos ist. Das Team hat sich auf ein grausiges, lebensgefährliches Abenteuer eingelassen, bei dem all die jahrelangen Erfahrungen völlig ohne Bedeutung sind.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Vorneweg: das roter Snapper Case ist mal wieder der gröbste Kritikpunkt. Nicht nur, dass die Aufmachung dadurch billig wirkt - jeder Fan weiß, wie zerfleddert manche Pappschachtel aus den Anfangstagen heute aussieht. Sofort ins Auge sticht der Hologrammdruck, der über eine Art aufgeklebter Plastikfolie mit dünnen angeschnittenen Zylindern erfolgt. Somit bekommt man einen echten 3D Eindruck des Titelbildes. Die zeitgleich veröffentlichte und stark geschnittene FSK16 Fassung hat hier nur eine müde Pappklappe zu bieten.

Zun den Extras an sich: es gibt drei Dokumentationen. Das "Cinemax TV Special: Max on Set" entpuppt sich als vielfach bekannte Werbe-Featurette und liefert nur marginale Hintergrundinformationen.

"Die Geheimnisse der Antonia Grazia" ist eine Art Spiel, bei der das kleine Mädchen aus der Geschichte eine Art Buchstabenpuzzle auslegt und der Anwender muss diese Puzzles lösen, um vier kleinere Clips freizuschalten. Viel sollte man von diesen Clips allerdings nicht erwarten...

"Das Grauen: A Closer Look At The Gore" ist genau das: eine kurze und knappe Featurette, die die Spezialisten der Effektfirmen bei ihrer Arbeit mit der roten Flüssigkeit zeigt.

"Die visuellen Effekte" ist ein rund sechs Minuten langes Filmchen, das zeigt, wie ein so großer Kahn auch heute ohne Computereffekte mittels Miniaturen realisiert werden kann.

"Die Ausstattung" befasst sich mit dem Set Design des Films, das natürlich besonders interessant ist, da ein über 40 Jahre altes Schiff als Geisterschiff kreiert werden musste.

Zuletzt bietet die DVD noch den original US-Kinotrailer und das Musikvideo "Not Falling" der ausdrucksstarken Combo "Mudvayne".

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Menü empfängt den Zuschauer mit gruseligen Bildern der im Meer treibenden Anotina Grazia. Natürlich ist das Menü für 16:9 Fernseher optimiert und im Hauptmenü durchgängig animiert. Leider endet die Animation hier, sämtliche Untermenüs sind zwar immer noch stimmungsvoll, jedoch rein statisch. Nett, nicht mehr, nicht weniger.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Warner hat sich ja in der Vergangenheit gerade bei einigen 18er-Titeln die ein oder andere Schote erlaubt. Entsprechend vorgewarnt gingen wir, nach Sichtung der hervorragenden RC1-Fassung, an diese DVD heran. Doch was da so über den Bildschirm flimmert, ist ein prächtiger Transfer ohne Fehl und Tadel.

Das sehr plastische Bild überzeugt mit teilweise satten Farben in der Eröffnungssequenz und düsteren Farbtönen während des Rest des Films. Der Kontrast ist in Topform und bildet auch das kleinste Detail stimmungsvoll ab.

Das Master wirkt wie frisch aufpoliert, selbst Verschmutzungen lassen sich so gut wie gar nicht ausmachen. Da haben rein digitale Transfers schon schlechter ausgesehen. Hervorragend ist auch die Schärfe. Angefangen bei den Konturen bis hin zu feinsten Details - alles ist knackscharf, ohne das sonst öfter auftretende Kantenflimmern. Die Kompression ist so gut wie unsichtbar, nur bei genauem hinsehen sind sehr dezent Kompressionsartefakte sichtbar. Ruckler oder gar Nachzieheffekte sind bei dieser DVD ein Fremdwort. Hut ab!

     
Wertung:
   (sehr gut)
   
Tontest:

Der englische Originalton und die deutsche Synchronisation liegen beide standardmäßig als Dolby Digital 5.1 Abmischung vor.

Beide Tonspuren sind nahezu identisch, auch die Abmischung hört sich gleich an.

Besonders gefallen kann die ordentliche Dynamik, die immer wieder für einen kräftigen Schub Adrenalin sorgt. Auch der Subwoofer verschafft sich immer wieder Gehör, z.B. als die Arctic Warrior in einer riesigen Explosion zerblasen wird.

Die deutsche Fassung klingt erfahrungsgemäß ein wenig direkter, kein Wunder, kommen doch die Sprachaufnahmen aus dem Synchronstudio und nicht vom Set. Im Vergleich sind die Stimmen der deutschen Fassung besser verständlich, ohne dabei aufgesetzt zu klingen.

Der Score von John Frizzel verteilt sich angenehm auf die vorhandenen Lautsprecher, die gruseligen Effekte sorgen für eine angenehme Split-Surround Erfahrung.

Technisch gesehen gibt es also nichts zu bemängeln, wenngleich uns für die Höchstnote der letzte Biss fehlt.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Gepflegte Splatter-Unterhaltung muss nicht immer mit gruseligem Bild und grauenhaftem Ton gepaart sein - zumindest wenn man die technische Seite betrachtet. Im Gegenteil. Die vorliegende DVD ist für alle Fans des Genres eine Scheibe ohne Makel. Inhaltlich ist der Film schön blutig, ohne Kompromisse und auch die Story ist nicht so hanebüchen, wie man meinen könnte.

Achtung: im Handel gibt es meist nur die gekürzte FSK16 Fassung. Wer den ganzen Spaß will, sollte zum roten FSK18 Snapper greifen.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Christian Bartsch
 

 

Man man man... ich war doch wirklich von den Socken, als ich bereits im Frühjahr die amerikanische Scheibe eingelegt habe. Die Splatter-Effekte sind wirklich nicht von schlechten Eltern und machen den Film zur Empfehlung für jeden fröhlichen Filmabend unter hartgesottenen Kennern. Sicherlich ist "Ghost Ship" kein Titel, den man wegen seiner tiefgründigen Aussage in den Player legt. Da ist es schon wahrscheinlicher, dass man die ersten fünf Minuten seinen besten Freunden zeigt und breit grinsend nachfragt: "Und?"

 

Wertung:

(befriedigend)

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Als das Meer verschwand

(RC 2 )
 

Amy Foster

(RC 2 )
 

Arielle 2 - Die Meerjungfrau

(RC 2 )
 

Berlin am Meer

(RC 2 )
 

Das Meer in mir

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 7
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de