Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

Ruby & Quentin - Der Killer und die Klette

Special Edition

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 25.11.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 25.10.2004
   
Deutscher Titel: Ruby & Quentin - Der Killer und die Klette
Originaltitel: Tais-toi
Land / Jahr: F 2003
Genre: Komödie
   
Regie:  Francis Veber
Darsteller:  Gérard Depardieu , Jean Reno , André Dussollier , Jean-Pierre Malo , Richard Berry , Jean-Michel Noirey , Laurent Gamelon , Aurélien Recoing , Vincent Moscato , Ticky Holgado , Leonor Varela , Loic Brabant , Michel Aumont , Edgar Givry , Philippe Brigaud , Michel Caccia , Patrice Cols , Gilles Conseil , Jean Dell , Armelle Deutsch , Luq Hamet , Patrick Médioni , Eric Moreau , Rebecca Potok , Pierre-Olivier Scotto
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 12
Laufzeit: 84 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Splendid Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Es ist kein Zufall, dass der eiskalte Profikiller Ruby ausgerechnet die naive Plaudertasche Quentin als Mitbewohner in seine Gefängniszelle bekommt. Gemeinsam mit dem Gefängnispsychologen hofft Kommissar Vernet, dass Blödmann Quentin den Eisblock Ruby, zum Ausflippen und damit zum Reden bringt. Ruby hat noch ein dickes Ding gedreht und dem Paten Vogel jede Menge Geld gestohlen, bevor er geschnappt wurde. Vernet hofft, dass Ruby ihn auf die Spur des Paten führt, der den Tod von Rubys Liebster auf dem Gewissen hat und ebenfalls hinter Rubys Beute her ist. Doch dann brechen Ruby und Quentin aus - gemeinsam. Während Ruby den Mord an seiner Liebsten rächen will, träumt Quentin davon, mit Ruby ein Bistro zu eröffnen. Der Killer wird die Klette nicht mehr los: Bonjour, le désastre!

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Bei diesem Film gibt es wieder einmal zwei verschiedene Ausgaben, was gerade bei diesem Fall unverständlich erscheint, da beide Editionen aus nur einer DVD bestehen. Wieso es nun eine reine Film-DVD und eine "Special Edition" geben muss, die ihren Namen wahrlich nicht verdient hat, ist uns ein Rätsel. Normalerweise ist der Konsument es gewohnt, zwischen einer Vanilla-DVD, also dem Film und zum Teil wenigen Extras auf einer DVD, beziehungsweise einem Doppel-Set, einer Special Edition mit zahlreichen Features, zu wählen. Nun gut, lassen wir diese Vermarktungsstrategie mal außen vor und widmen uns den angeblich "Special Edition"-würdigen Besonderheiten.

Das Making Of hat eine Laufzeit von 26 Minuten und wird nahezu durchweg vom Regisseur, Francis Veber, kommentiert. Der Zuschauer bekommt hauptsächlich diverse Szenen vom Dreh zu sehen, aber auch Filmausschnitte und Intervieweinblendungen. Man bekommt dabei einiges über die Story und die Charaktere vermittelt und wir können sagen, dass dieser Beitrag durchaus gelungen ist.

Als zweites Feature bekommt der Käufer ein rund 15 Minuten langes Interview mit Francis Veber geboten, in dem sich der Regisseur über diverse Dinge, wie zum Beispiel das Drehbuchschreiben und andere, filmbezogene, Aspekte äußert. Das letzte Extra ist eine B-Roll mit einer ordentlichen Laufzeit von 21 Minuten, das unkommentierte Drehszenen beinhaltet. Gelegentlich sind kurze Filmszenen enthalten, doch meistens bekommt man das zu sehen, was man von einem Feature dieser Art erwartet.

So, das war´s. Wir sind nicht der Meinung, dass diese DVD den Titel "Special Edition" tragen darf. Sicherlich sind die Extras nicht schlecht, doch von einer "Spezial Ausgabe" erwarten wir deutlich mehr Umfang und Inhalt. Die Tatsache, dass die normale Ausgabe nur deutschen Ton enthält, aber diese DVD auch den Originalton bietet, lassen wir nicht gelten, da es selbstverständlich sein sollte, stets die Original-Tonspur auf das Medium zu bannen.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Das "Ruby & Quentin"-Menü bietet ein durchaus witziges Design und präsentiert sich mit zig 500 Euro-Noten, die animiert sind, sich drehen und diverse Szenenfotos zeigen. Auch die Menüübergänge sind in dieser Art bewegt, doch leider müssen sämtliche Untermenüs mit Standbildern auskommen. In der gesamten Struktur ist ein Musikloop zu hören. Die Idee ist auf jeden Fall erfrischend, auch wenn die Umsetzung zum Teil etwas bieder aussieht.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Bislang konnten Splendid-DVDs nicht unbedingt glänzen, wenn es um die Qualität ging - mit einigen Ausnahmen natürlich. Bei "Ruby & Quentin" ist das Ergebnis zwar nicht optimal, doch ist eine deutliche Tendenz nach oben zu erkennen. Letztendlich scheitert eine bessere Bewertung hauptsächlich an einer Stelle und zwar am Rauschverhalten.

Bereits in der ersten Szene ist ein deutliches Hintergrundrauschen zu erkennen, das zwar meist spürbar abnimmt, aber immer wieder sichtbar wird. Dadurch wirkt das Bild zu körnig und etwas unsauber. Ansonsten fällt der Transfer allerdings ordentlich aus. Das Schärfeniveau ist meist gut und zeichnet relativ scharfe Bilder, auch wenn an einigen Stellen leichte Doppelkonturen sichtbar sind.

Dank eines guten Schwarzwerts und eines passenden Kontrastumfangs sind fast alle Szenen stets gut ausgeleuchtet und haben ein natürliches Erscheinungsbild. Ähnlich sieht es auch mit der Farbgebung aus, die zwar gelegentlich etwas grünstichtig erscheint, im Großen und Ganzen aber natürliche Töne zu bieten hat.

Die Kompression verhält sich weitgehend unauffällig, allerdings fällt bei Minute 35:49 ein Fehler in der Kompression auf, der sich durch ein leicht zerhaktes Bild widerspiegelt.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

In Sachen Ton hat "Ruby & Quentin" leider weniger zu bieten, als letztendlich möglich gewesen wäre. Sicherlich muss eine Actionkomödie kein Effektfeuerwerk bieten, aber es sollten doch eigentlich genug Möglichkeiten vorhanden sein, um den Ton etwas spannender zu gestalten.

Der einzige Faktor, der für Dynamik und Räumlichkeit sorgt, ist die Filmmusik, die leider etwas eintönig klingt. Dennoch bietet sie einen guten und klaren Klang und bringt immer wieder etwas Fahrt in das Geschehen. Wenn es um den Einsatz der Rear-Speaker geht, präsentiert sich die Musik nahezu als Alleinunterhalter, denn wirklich herausragende oder gute Effekte hat der Film leider nicht zu bieten.

Bei den wenigen Explosionen oder Schießerein kommt der Bass zum Einsatz, doch keine Spur von heißen Gefechten, die sich im Klang widerspiegeln. So muss sich der Zuschauer mit gelegentlichen Umgebungsgeräuschen und der Filmmusik begnügen. Die Stimmenwiedergabe ist stets gut verständlich.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

"Ruby & Quentin" ist ein kurzweiliger Spaß, der dank der beiden Hauptdarsteller durchaus gefallen kann. Leider bietet der Film nicht wirklich einen Höhepunkt, sodass keine besondere Erinnerung bleiben wird. Die DVD ist aus technischer Sicht solide, allerdings trägt diese Ausgabe zu Unrecht den Titel "Special Edition". Auch wenn einige Extras beinhaltet sind, so rechtfertigt das noch lange keine solche Auszeichnung. Es ist umso bedauerlicher, dass Käufer der "normalen" DVD keinen Originalton abbekommen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:
   


 

 

Eine schöne DVD, die bei Bild und Ton überzeugen kann.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 4/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

CSI: Grabesstille

(RC 2 )
 

Equilibrium

(RC 2 )
 

Fulltime Killer

(RC 2 )
 

Jagd auf den BTK Killer

(RC 2 )
 

Outbreak

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de