Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  110 Leser online

 
     

The Quest - Jagd nach dem Speer des Schicksals

  

Getestet von Guido Wagner

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 04.08.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 30.05.2005
   
Deutscher Titel: The Quest - Jagd nach dem Speer des Schicksals
Originaltitel: The Librarian: Quest for the Spear
Land / Jahr: USA 2004
Genre: Abenteuer
   
Regie:  Peter Winther
Darsteller:  Noah Wyle , Kyle MacLachlan , Sonya Walger , Olympia Dukakis , Bob Newhart , Lisa Brenner , Jane Curtin , David Dayan , Kelly Hu
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (letterboxed)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0 stereo), Englisch (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: unbekannt, da Pressemuster
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 15
Laufzeit: 90 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Universum Film
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Flynn Carsen, ein perfektionistischer Bücherwurm mit unzähligen Studienabschlüssen erhält durch eine Schicksalsfügung einen Posten als Bibliothekar. Sein neuer Arbeitsort erweist sich als eine geheim gehaltene und streng bewachte Schatzkammer voll mit den wertvollsten Gegenständen der Menschheitsgeschichte. Unter anderem befindet sich dort auch ein Teil des Speers, den ein römischer Soldat Jesus in die Seite stieß, nachdem er am Kreuz verstorben war. Als eines Tages dieses Teilstück des mystischen "Speer des Schicksals" gestohlen wird, muss sich Flynn auf den Weg machen, es unbeschadet zurückzuführen. An der Seite der temperamentvollen, attraktiven und vor allem kampfstarken Nicole soll er verhindern, dass der Speer zusammengefügt wird und in die falschen Hände fällt. Denn wer immer diesen Speer besitzt ist unbesiegbar und hält das Schicksal der Welt in seinen Händen...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Abgesehen von einer ganzen Reihe von Trailern zu weiteren Filmen gibt es nichts.

   
 
Wertung:  
     (ungenügend - mangelhaft)
     
Gestaltung:

Besonders viel Aufwand wurde bei der technischen Umsetzung der Menüs nicht gerade betrieben. Zwar sind die Animationen und Effekte des mit Musik untermalten Hauptmenüs nett anzusehen, dafür werden aber in den Untermenüs nur Standbilder ohne Ton gezeigt. Das ist heutzutage einfach zu wenig.

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Um es gleich vorweg zu nehmen, so richtig überzeugen konnte uns die Bildqualität in keinem der wertungsrelevanten Bereiche, sieht man einmal von der guten Schärfe im Nahbereich einmal ab. Außerdem stellt sich die Frage, warum der Film nicht anamorph abgetastet wurde.

Abgesehen von den leicht überzogenen Rottönen wirken die Farben etwas blass und leblos. Der Kontrast fällt zu steil aus, was sich in fehlenden Details in sehr dunklen oder sehr hellen Bildteilen bemerkbar macht. Sieht man einmal von der, eingangs erwähnten, guten Schärfe bei Nahaufnahmen ab, kann auch die Bildschärfe nicht überzeugen. Vor allem, wenn viele oder große Bildteile in Bewegung sind, lässt die Schärfe spürbar nach. Die Kompression arbeitet relativ unauffällig. Nur selten lassen sich leichte Artefakte erkennen, und wenn, dann auch nur im Hintergrund.

Da es sich bei dem Film um eine TV-Produktion handelt darf man die Messlatte natürlich nicht ganz so hoch setzen, wie bei Kinoproduktionen. Wenn man sich allerdings dann vor Augen hält, dass das Produktionsjahr 2004 war, dann fallen die beschriebenen Mängel schon stärker ins Gewicht.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Der Ton leistet sich keine größeren Schwächen, wenn man berücksichtigt, dass er nur als Stereo vorliegt. Die Sprachwiedergabe ist durchaus gelungen, da die Stimmen klar und sauber klingen. Leider sind sie sehr stark zur Mitte orientiert. Stereoeffekte findet man nur bei den Umgebungsgeräuschen. Allerdings hätte man auch hier die Stereofront etwas besser nutzen können. Den größten Schwachpunkt im Tonbereich leistet sich diese DVD im Bassbereich. Hier wäre weitaus mehr möglich gewesen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass zwar sicherlich noch Raum für Verbesserungen vorhanden ist, aber in der Summe der Ton durchaus zufrieden stellen kann.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Zugegebenermaßen ist "The Quest" sicherlich kein Topfilm. Man muss sich schon auf die recht eigene Art des Humors einlassen, um diesem Film etwas abgewinnen zu können. Das rechtfertigt allerdings nicht die doch sehr lieblose Umsetzung auf DVD. Angefangen damit, dass das Bild nicht anamorph abgetastet wurde, über die nicht vorhandenen Extras und das recht einfache Menü, drängt sich uns der Eindruck auf, dass hier "mal auf die Schnelle" eine DVD produziert wurde.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Anacondas - Die Jagd nach der Blut-Orchidee

(RC 2 )
 

Arielle 2 - Die Meerjungfrau

(RC 2 )
 

Auf der Jagd

(RC 2 )
 

Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten

(RC B )
 

Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil

(RC B )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de