Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  90 Leser online

 
 
   20.05.2005 - Rubrik: Games  
  Angespielt: "Stolen" für Xbox
 
 

Vor einigen Wochen flatterte unter all den vielen DVDs auch ein Xbox-Spiel namens "Stolen" in unsere Post und wir haben uns gefragt, was uns wohl erwarten mag. Ein paar Stunden später waren wir dann auch schon mittendrin, im ersten Abenteuer von Meisterdiebin Anya Romanov.
Die vorgerenderten Zwischensequenzen, die die Geschichte ganz im Stil von "Splinter Cell" oder aber auch "Metal Gear Solid" voranbringen sollen, liegen zwar mit deutschem Ton vor, machen aber optisch keinen ganz so gelungenen Eindruck. Offenbar fehlte Entwickler blue hier das nötige Kleingeld für mehr Details.
Das eigentliche Gameplay wirkt wie ein Mix aus "Tomb Raider" (Anya klettert wirklich was das Zeug hält) und den Stealth-Urgesteinen "Metal Gear" sowie "Splinter Cell". Zur Geschichte muss nicht mehr verraten werden, als dass Anya Romanov eben eine absolute Meisterdiebin ist und daher die Missionen teilweise genau so nervenzerfetzend schwer ausfallen, wie seinerzeit in Sam Fishers erstem Abenteuer. So bewegt man sich von Objekt zu Objekt, nutzt jeden noch so kleinen Schatten und hofft, dass einen die reich verteilten Wachen nicht irgendwo erwischen. Dann ist, aufgrund der nicht vorhandenen Bewaffnung von Anya, der Ofen schnell aus. In Sachen Nahkampf bleibt eigentlich nur der Würgegriff (Hallo, Snake...), doch dieser stellt die Wachen in der Regel nur eine sehr kurze Zeit kalt...

Grafisch gesehen ist "Stolen" leider ebenfalls nur mittelmäßig umgesetzt worden. Zum einen merkt man den Ansatz, ein Game für mehrere Plattformen zu entwickeln, auf der anderen Seite stören simple Texturen und teilweise recht hakelnde Frameraten. Generell wirkt der Titel eher angestaubt, so dass man vor vielleicht drei oder vier Jahren noch gestaunt hätte - mittlerweile haben aber andere Titel die Messlatte viel höher gelegt.
Die Musik düdelt die meiste Zeit eher belanglos vor sich hin, die Sprachausgabe wirkt wie bereits angemerkt eher mittelmäßig, wobei die englische Sprachversion (Xbox einfach auf Englisch umstellen) immerhin ein wenig wertiger klingt. Die Soundeffekte sind solide.
Insgesamt ist "Stolen" ein mittelmäßiger Titel, der viel Kinofeeling verspricht, aber sich selbst dann leider nur als mittelmäßiges Spiel präsentiert, das Fans des Stealth-Genres sicherlich gefallen kann, aber einen teils frustigen Schwierigkeitsgrad bietet, der Gelegenheitsspieler eher abschrecken dürfte.

   
Quelle: Borgmeier Media Communication / Digital-Movie.de (cb)
 

    
 

Jetzt den Newsletter abonnieren !

  






© 2015
Digital-Movie.de