Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  113 Leser online

 
   14.02.2007 - Rubrik: Hardware  
  Update 2: Eindrücke von Toshibas HD-XE1
 
 

Die Updates stehen weiter unten!

Bereits seit dem gestrigend Abend steht eines der ersten deutschen Geräte bei uns in der Redaktion. Die ersten Eindrücke sind überwaltigend: Alles, was wir am HD-E1 noch zu kritisieren hatten, ist mit dem HD-XE1 vergessen. So bietet der neue Player insgesamt eine viel höhere Wertigkeit. Das Gehäuse ist sehr stabil, bietet viel Metall und eine dunkle, gebürstete Oberfläche. Auf dem schweren Deckel ist das Logo eingelassen. Die ehemal wackelige Klappe vorne ist nun ebenfalls aus Metall, auf ihr ist, schön herausgearbeitet, das HD-DVD Logo zu sehen.

Ein echter Hingucker ist die Fernbedienung. Hintergrundbdeleutet und mit silbernen Knöpfen versehen schubst sie den alten Infrarotgeber locker zur Seite.

Bei den Anschlüssen hat sich ebenfalls etwas getan. So gibt es nun auch einen S/PDIF-Anschluss, der optische Anschluss ist natürlich erhalten geblieben. Neu ist ebenfalls der analoge 5.1-Ausgang. Für steuerwütige gibt es zusätzlich noch eine RS232-Schnittstelle, mit der das Gerät in die Automation des heimischen Kinos integegriert werden kann. Auch wenn der HDMI-Anschluss gleich aussieht, er kann nun Revision 1.3, was jedoch mangels fehlender Receiver erst später getestet werden kann. Hier sollter Anwender zumindest bestens für die Zukunft gerüstet sein. Etwas kritisch stimmen uns die vielen Ferrit-Kerne an Netzkabel und Videokabel. Auch für das eventuell angeschlossene Netzwerkkabel liegt ein Ferritkern bei. Ob hier wohl zuviel Hochfrequentes ausbüchst? Wir sind gespannt...

Freude macht sich nach dem Einschalten breit. Die aktuellste Firmware ist bereits installiert, das Setup ist, bis auf Details (wie z.B. 1080p als Ausgangsformat) gleich geblieben. Einen guten Eindruck machen erste Tests mit dem neuen internen Scaler, der Beinndruckendes verspricht. So sollen die verhassten Blöcke der MPEG-Kompression und auch Moskito-Rauschen bei der Wiedergabe von Standard-DVDs reduziert werden. Nach einer Stunde Probeschauen können wir nur attestieren, dass sich der XE1 wacker schlägt und selbst mittelmäßige Scheiben sehr gut präsentiert. In unserem Scaling-Test wird der XE1 sich mit dem iScan VP50 von DVDO messen müssen.

Kleine Details am Rande: Der Lüfter des XE1 scheint etwas lauter zu sein, als der des kleinen Bruders. Dies ist unschön, scheint aber angesichts der aufwändigeren Technik verständlich. Die Wiedergabe von DTS HD beschränkt sich leider immer noch auf den Core-Stream, so dass auch aus den analogen 5.1-Anschlüssen das gleiche Signal, wie über den optischen bzw. elektrischen Digitalanschluss tönt.

Update vom 12. Februar 07:

Der Videoprozessor von Silicon Optixs Reon-VX HQV hat nicht nur Einfluss auf die DVD-Wiedergabe, sondern macht sich auch bei manchen (nicht allen) HD-DVDs bemerkbar. Wieso zum Beispiel das "Edge Enhancement" nicht bei allen HD-DVDs funktioniert wissen wir nicht genau, aber dies kann durchaus von dem Content der HD-DVD selbst abhängig sein.

Die Lade braucht relativ lange für den Öffnungsvorgang, außerdem dauert das Einlesen einer HD-DVD vom ausgeschalteten Zustand, über Einschaltung des Geräts und Einlegen der Disc rund 70 Sekunden, ein etwas enttäuschender Wert. Zum Booten braucht der Player rund 45 Sekunden, zum Einlesen einer HD-DVD im bereits gestarteten Zustand knapp 30 Sekunden. Das Einlesen einer DVD geht bedeutend schneller. Hier wird hoffentlich weiterhin nachgebessert.

Im Gegensatz zum HD-E1 bezsieht der XE1 Frischluft von unten. Hier ist also darauf zu achten, den Player nicht auf zu warme Quellen zu stellen, hier drohen sonst Abstürze. Das Betriebsgeräusch ist zudem hörbar, sollte bei Unterbringungen in einem Rack aber kaum noch zu orten sein.

Ist der Player ausgeschaltet verbraucht der XE1 rund 3 Watt im Standby.

Update vom 14. Februar 07:

Inzwischen haben wir den HD-XE1 bereits länger im Betrieb gehabt und empfinden den eingebauten Lüfter als störend und bedeutendes Manko. Er ist in leisen Filmszenen stets zu hören und zeichnet sich durch ein recht hohes Luftgeräusch aus. In dem amerikanischen AVS-Forum sind auch bereits Meldungen aufgetaucht, nach denen sich das Gerät bei 1080p-Ausgabe nach rund zehn Minuten aufhängt, was bei 1080i im Test dann wiederum nicht nachzuvollziehen war. Wir haben nach rund zwei Stunden den Luftstrom per Hand "getestet" und die Temperatur war warm, aber nicht sehr warm und weit davon entfernt heiß zu sein. Möglicherweise werden Bastler mit einem leiseren Lüftermodell Erfolg haben, allerdings hätte hier eindeutig ein besseres Kühlkonzept entwickelt werden müssen, denn für ein so teures Gerät ist der gebotene Geräuschpegel eine wahre Zumutung.

Im Vergleich mit einer Xbox 360 im HD-Betrieb ist der Player zwar deutlich leiser, doch wiederum spürbar lauter als das HD-DVD-Laufwerk selbst. Schade, dass man irgendwie immer ein Manko akzeptieren muss, denn mit einem leiseren Lüfter wäre der XE1 deutlich attraktiver ausgefallen.

Wir haben aber auch Positives zu vermelden. Wie bereits erwähnt arbeitet der Videoprozessor mit der Funktion "Edge Enhancement" auch bei vielen HD-DVDs. Wir haben einige Warner-Titel wie "Batman Begins" oder "Black Rain" von Paramount getestet und selbst in der Einstellung "2" waren kaum störende Doppelkonturen zu erkennen, dafür aber wiederum ein deutlich sichtbarer Schärfegewinn. Hier kann man also je nach persönlichem Geschmack, Materiel und Hardware eine sichtbare Verbesserung erzielen.
Bei DVDs finden wir das Bild bei aktivierter Makroblock-Reduzierung allerdings etwas zu weich und entgegen anderer Berichte geht auch einiges an Details verloren, alles andere hätte uns aber auch gewundert. Dank drei frei einstellbarer Speicherplätze, kann man sich die Bildeinstellungen nach Belieben einstellen. Unser Vorschlag: Auf "1" keinerlei Verbesserungen vornehmen, für "2" nur Feinheiten ändern und bei "3" das volle Programm mit scharferen Kanten etc. wählen. Hier ist dann auch ein schneller Direktvergleich möglich, denn alle Einstellunge werden "On the fly" umgesetzt.

Das Display des Geräts lässt sich obendrein dimmen. Bei ungedimmter Variante strahlt das Display sehr hell und der blaue Zierstreifen in der Mitte des Players ist aktiviert. Beim ersten Druck auf "Dimmer" schaltet dieser blaue Streifen ab und das Display wird gedimmt, bei erneutem Druck schaltet das Display auch aus, der runde Powerknopf ist aber weiterhin beleuchtet. Unser Wunsch für ein Update: Es wäre schön, wenn man das Dimmverhalten im Setup einstellen könnte und die Einstellung somit dauerhaft berücksichtigt wird.

Unser erster Eindruck nach einem intensiveren Test bescheinigt dem Gerät klare Stärken beim Bild und Ton, attestiert wiederum aber ebenso gravierende Schwächen bei Ladezeiten und Geräuschentwicklung. Möglicherweise kann Toshiba diese Mankos durch Updates zum Teil beheben, aber die Lautstärke wird vermutlich bleiben, denn der Lüfter der Marke Delta (12V, 0.18A, 50x50x25mm) ist mit keinem Steuersignal ausgestattet und wir konnten während des Betriebs auch keine unterschiedlichen Geräusche ausmachen, was für ein konstantes Luftgeräusch und somit Lüftergeschwindigkeit spricht. Zumindest die Ladezeiten - eine Disc lässt sich auch erst nach dem langen Bootvorgang entfernen - könnten durch Updates verbessert werden und angeblich soll auch eine Bildausgabe von 1080p/24 hinzugefügt werden.

Weitere Infos folgen...


Der XE1 präsentiert sich im schwarzen Alu-Look...


...und hat einen Coax und 5.1-Anschluss (alles vergoldet)


Im Vergeich zum E1 weitgehend identischer Aufbau und Design


Blick auf die Audioanschlüsse (nicht zusätzlich geschirmt), den Kühler und die RS232-Buchse


Unter der kleinen Aluplatte werkelt der Videoprozessor Reon-VX von Silicon Optix


Auch im XE1 werkelt ein modifiziertes HD-DVD-Laufwerk des Modells SD-E802A


Der "Beweis" - der XE1 ist baugleich zum amerikanischen XA2 (bis auf DVD RC)

   
Quelle: Digital-Movie.de (cb)
    
 

Jetzt den Newsletter abonnieren !

  






© 2015
Digital-Movie.de