Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  74 Leser online

 
 
   25.08.2004 - Rubrik: DVD Special  
  Special: "Star Trek: TOS" - Synchronisation
 
 

32 Jahre nach der Erstausstrahlung im deutschen Fernsehen erscheint "Star Trek: Raumschiff Enterprise" (oder "Star Trek: TOS - The Original Series") auch in Deutschland auf DVD. Während die Serie in den USA bereits seit Jahren erhältlich ist, hat es lange gedauert, die Serie auch in Deutschland zu veröffentlichen. Warum eigentlich?

Bevor "Star Trek: TOS" vom ZDF erstmals ausgestrahlt wurde, hatte die Serie in den USA bereits einige Höhen und Tiefen hinter sich. Denn auch in den USA war es nicht einfach, eine Serie an den Mann zu bringen, in der Menschen mit einem Raumschiff durch das Weltall reisen, um fremde Welten zu erforschen. So kam es, dass der Pilot "The Cage" als "zu anspruchsvoll" zunächst vom Studio abgelehnt wurde, bevor sich das Studio dann doch dazu durchringen konnte, die Serie zu produzieren. Dabei hatte die Serie einiges an Zündstoff zu bieten. So waren etliche Rollen mit Darstellern unterschiedlichster Herkunft und Kultur besetzt - und dass gar eine schwarze Frau einen Offiziersrang besaß, war bis dato undenkbar. Als man die Serie schließlich sendete, ließ man den ehemaligen Pilotfilm außen vor, um ihn später in einer umgeschnittenen Variante mit neu gedrehten Szenen doch noch zu verwenden. Diverse Änderungen waren nötig, da z.B. Captain Kirk im Piloten noch nicht von William Shatner gespielt wurde.

Am 27. Mai 1972 war es dann Dank Joachim Tettenborn (damals verantwortlicher Redaktionsleiter beim ZDF) soweit: Die erste Folge "Morgen ist gestern" wurde ausgestrahlt. Dabei strahlte das ZDF nie die kompletten Staffeln aus, sondern kaufte lediglich Pakete zu 13 Folgen ein. Dies gehörte zur damaligen Praxis: Serien einzukaufen und sich im wahrsten Sinne des Wortes die Rosinen herauszupicken. War eine Folge zu schwer oder von der Thematik her zu problematisch, so ließ man die Folge außen vor oder aber ordnete Korrekturen für die Synchronisation an. Doch dies waren nicht die einzigen Gründe, warum die Serie lange Zeit nie vollständig gezeigt wurde. Als das ZDF die Serie kaufte (bzw. von der Kirch Gruppe kaufen ließ, um die fertigen Folgen letztlich von Kirch einzukaufen) war die Serie in den USA bereits abgesetzt und auch bereits wiederholt worden. Dies hatte zur Folge, dass einige Episoden bereits in gekürzter Form vorlagen. Warum und weshalb diese Kürzungen erfolgten, ist heute nicht mehr zu recherchieren. Fakt ist allerdings, dass solche Kürzungen oft sporadisch passieren, wenn eine Folge z.B. einfach zu lang ist und gekürzt werden muss. Bei diesen Kürzungen handelte es sich oftmals nur um kurze Teile von Dialogen, die Änderungen konnten aber auch ganze Szenen betreffen. Diese (meist nur leicht) gekürzten Folgen dienten dann dem ZDF als Produktionsgrundlage für die Synchronisation.

 Faszinierend

Die Synchronisation der Serie ist aus heutiger Sicht an vielen Stellen falsch und auf eine merkwürdige Art humorvoll und flapsig, weitaus mehr, als das Original eigentlich vorgibt. Dies lässt sich dadurch erklären, dass man diese Serie damals sehrwohl ernst nahm, aber dem Zuschauer etwas bieten wollte, was sich mit dem Begriff "gute Unterhaltung" am besten beschreiben lässt. Man sah die Serie als ein Gut an, an dem gefeilt und verbessert werden konnte und man musste und wollte lokalisieren, die Serie also den deutschen Gegebenheiten anpassen. Da just ein Jahr zuvor Rainer Brandts Synchronisation von "Die 2" (in den Hauptrollen Tony Curtis und Roger Moore) aus einem Flop einen Gassenhauer machte, war die Richtung klar. Man wollte, dass Kirk, "Spitzohr" Spock (ein solcher Kommentar wäre wohl im Original undenkbar gewesen) und Pille (eine recht freie Übersetzung des englischen "Bones") ebenso gut ankamen. Es lässt sich heute rückblickend generell feststellen, dass die 70er Jahre ein wahrer Quell der Freude für alle Übersetzer gewesen sein müssen, denn in den kommenden Jahren wurde gerade im Bereich der seichten Unterhaltung, wie z.B. bei den Spencer/Hill Filmen, sehr frei übersetzt.

 Haben Sie den Verstand verloren?

Es ist daher für wahre Trekkies (oder Trekker, wie man mag) Pflicht, die Serie im Original zu schauen. Andersherum kann man, wenn man sich darauf einlassen will, auch mit der deutschen Fassung viel Freude haben, spiegelt diese doch auch den Zeigeist der frühen 70er wieder. Ob man die deutsche Fassung mag oder nicht, wird jeder für sich selbst entscheiden müssen, immerhin bietet die DVD ja auch die englische Originaltonspur.

Unter der Regie des ZDF wurden insgesamt 39 Folgen eingekauft und bearbeitet. Folgen, die man für nicht vertretbar hielt, wurden ausgelassen. Folgen, die man für verwertbar, aber problematisch hielt, wurden in der Synchronisation korrigiert. So wurde aus der Folge "Amok Time", in der Spock in die Brunft kommt und, etwas überspitzt ausgedrückt, dringend eine Frau benötigt, schlichtweg "Weltraumfieber", in der Spock an einer Krankheit leidet. Offensichtlich war dem ZDF die sexuelle Auflösung des Plots zu heikel, weshalb hier mit viel Aufwand die Tatsachen verdreht wurden. Diese Folge wurde Mitte der 90er Jahre für die Auswertung auf VHS neu überarbeitet und an den entsprechenden Stellen neu synchronisiert. Auf der deutschen DVD wird die Folge mit "Pon Farr", dem Paarungsritual der Vulkanier, betitelt. Ein ähnliches Schicksal ereilte die Folge "Metamorphose", die in der deutschen Fassung um saftige 13 Minuten erleichtert wurde. Auch diese Episode wurde in aufwändiger Detailarbeit auf Deutsch rekonstruiert und neu synchronisiert und war in dieser Form bis dato nie im Fernsehen zu sehen.

Als das ZDF die Folgen 1978 wiederholte, standen von ehemals 55 Minuten nur noch 45 Minuten zur Verfügung, weshalb die Folgen erneut gekürzt wurden. In dieser Form wurde die Serie auch später etliche Male wiederholt, so dass die längeren, aber leider nicht immer ganz ungeschnittenen, Versionen von 1972 lange Zeit in den Archiven verschwanden. 1985 kaufte SAT1 die Rechte an Star Trek und strahlte die Serie erneut aus. Richtig spannend wurde es allerdings erst 1987, als SAT1 zunächst alle 39 Folgen des ZDF zeigte und dann alle bis dato ungezeigten Episoden nachschob. Bei SAT1 hatte man, bis auf "Patterns of Force" (zu Deutsch: "Schablonen der Gewalt"), alle Folgen nachsynchronisieren lassen. 1994 schließlich begann man im Zuge der Star Trek Offensive, alle alten Folgen, die vom ZDF für die Wiederholung gekürzt worden waren, wieder in den Ursprungszustand von 1972 zu versetzen. Lediglich Kürzungen, die schon im Quellmaterial begründet waren, blieben verständlicherweise erhalten, und auch vom ZDF absichtlich "verstümmelte" Folgen, wie "Metamorphose", waren weiterhin gekürzt. "Metamorphose" und "Schablonen der Gewalt" wurden zunächst für Video überarbeitet und neu synchronisiert. Bei letzterer Episode trafen sich übrigens William Shatners Synchronstimme Gert Günter Hoffmann und Herbert Weicker (Spock, Leonard Nimoy) das letzte Mal vor dem Mikrofon, bevor beide kurz darauf verstarben.

  Hier spricht Captain Kirk

Für die DVD dienten die neu restaurierten amerikanischen Bildmaster als Vorlage. Somit liegen alle Folgen in ihrer jeweils längsten Form vor. Fehlende Stellen, die vom ZDF entfernt wurden oder bereits bei den eingekauften Bändern fehlten, wurden mit sehr viel Liebe zum Detail nachsynchronisiert. Neu ist auch der Vorspann, der nun auf dem korrekten internationalen Master beruht. Bei den TV-Ausstrahlungen hatte man sich bis dato immer des Vorspanns der zweiten Staffel bedient. De facto gibt es aber drei verschiedene Versionen: jeweils eine für jede Staffel. Auf DVD sind wieder die richtigen Version zu sehen, der deutsche Ton wurde behutsam angepasst, damit er zur veränderten Lauflänge der Titelsequenz passt.

Insgesamt hat Paramount unter der Anleitung des Star Trek Experten Martin Schowanek eine wahre Odyssee durch die Archive gemacht und Dialogbücher gestemmt, um die deutsche Fassung für die kommende DVD Veröffentlichung dem internationalen Master anzugleichen. Somit dürfen die Fans die Serie endlich in der Form genießen, in der Gene Roddenberry sie vor fast 40 Jahren ersann...

Weitere Informationen zur Serie, den Kürzungen und der Synchronisation gibt es unter synchronkartei.de

   
Quelle: Digital-Movie.de (cb)
   
  Links zum Artikel:
  www.synchronkartei.de
  Special: "Star Trek: TOS " - Daten und Menüs
  Special: "Star Trek: TOS " - Inhalt und Bilder
  Special: "Star Trek: TOS" - Interview mit N. Nichols
  TOS auf DVD
 

    
 

Jetzt den Newsletter abonnieren !

  






© 2015
Digital-Movie.de