Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  87 Leser online

 
   20.06.2006 - Rubrik: Games  
  Review: "Top Spin 2" (Xbox 360)
 
 
 

Top Spin 2

 

Xbox 360

Getestet von Jan Strohhecker

Email: js@digital-movie.de

        


Weitere Informationen zum Spiel:



Gesamtwertung:

Spielinfos:

Review Datum: 20.06.2006
Im Handel ab: 06.04.2006
Preis: ca. 60 EUR
   
Deutscher Titel: Top Spin 2
Originaltitel: Top Spin 2
Genre: Sport
   
Bildformat: HDTV 480p/720p/1080i
Sprachausgabe: Detsch, Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
       
Spieler: 1-4 Spieler
Multiplayer: lokal (bis zu 4 Spieler)
Live!: Ja (bis zu 4 Spieler)
Live! Downloads: Nein
   
TV Norm: PAL
USK-Freigabe: o.A.
Regional Code: EU
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Publisher: 2K Games/ Take 2
Entwickler: Indie Bullet
     
Testequipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V 640 (Dolby Digital, dts)
Lautsprecher: Elac 100er-Serie

LCD: Panasonic TX-32LX60F (via HD-AV-Kabel (YUV))
Konsole: Xbox 360 Premium

          
Inhalt:

In diesem Top-Tennisspiel kannst du 24 der weltbesten Spieler herausfordern, mit ihnen zusammen spielen oder in ihre Tennisschuhe schlüpfen. Stars wie Maria Sharapova, Venus Williams, Andy Roddick, Lleyton Hewitt und Roger Federer sind wählbar. Jeder Spieler hat seinen eigenen unverwechselbaren Stil. Außerdem kannst du im Player Creator deinen eigenen Tennisstar designen und dabei seine Nationalität, Hautfarbe und vieles mehr festlegen.

Wenn du auf Einzelspieler-Action stehst, ist Top Spin 2 genau das Richtige für dich. Du reist von Turnier zu Turnier auf der ganzen Welt, um auf der Rangliste nach oben zu klettern. Dabei spielst du auf Gras-, Sand- oder Hartplätzen - der Belag beeinflusst dabei die Ballgeschwindigkeit. Du hast ein riesiges Repertoire an Schlägen zur Verfügung: Mit Lobs, Schmetterbällen, Topspins und Unterschnitt kannst du deine Gegner aus der Reserve locken. Darüber hinaus gibt es Minispiele, in denen du deine Fähigkeiten verbessern kannst. Trainiere deine Schlaggenauigkeit und Schlagkraft, indem du versuchst bewegliche Ziele in einer bestimmten Zeit zu treffen. Du kannst auch Tic Tac Toe spielen, indem du den Ball in den richtigen Bereich des Platzes schlägst, um dein Feld zu markieren. In Top Spin 2 ist der Vorteil immer auf deiner Seite...

    
Game-Review:
   
Allgemeines:

Der Sandplatz ist abgezogen, der Rasen gemäht, die Schläger sind frisch bespannt und die Bälle ausgepackt. Es ist angerichtet bei Top Spin 2. Take2 schickt den Nachfolger seines beliebten Tennisspiels auf der Xbox 360 ins Rennen. Wir sagen euch ob es heißt „Spiel, Satz und Sieg“ oder ob es doch eher ein Fehlschlag wird.

   
Game+play:

Was für einen Spieler hätten Sie gern...

Bevor man auf die kleine gelbe Filzkugel einschlagen darf, muss zuerst ein Spieler erstellt werden. Es kann ein männlicher als auch ein weiblicher Charakter angelegt werden, ist diese Wahl getroffen geht es erst richtig los. Mit der DNA kann ein Grundtyp generiert werden, der dann ganz nach belieben verändert werden kann, dies geschieht in acht Schritten. Als erstes wird das Alter und eine Nationalität aus 36 verfügbaren ausgewählt. Im zweiten Schritt kann die Hautfarbe gewählt werden, so weit so gut, doch im nächsten Schritt werden wir von Einstellungen geradezu erschlagen. Wenn wir alle Möglichkeiten auflisten würden, könnte das den Bereich unserer Webseite sprengen. Hier nur mal ein paar Auszüge von Einstellungen, um euch die riesige Vielfalt zu verdeutlichen: Intensität Nasenschatten, Intensität Wangenschatten, Augenfarbe, Wangengröße, Augenbrauentyp, Nasenlöcher groß/klein, usw. Wer will kann sich so einen individuellen Spieler erstellen, doch die meisten werden sicher diesen Teil überspringen und sich solchen Dingen zuwenden, die prägnanter sind, wie zum Beispiel Haarfarbe, ob mit oder ohne Bart, Körpergröße und weiteren Einstellungen.

In siebten Schritt kommen wir nun zum mitunter wichtigsten Part, es können dem Spieler drei Naturtalente zugewiesen werden, die sich auf die anfänglichen Fähigkeiten auswirken. Nun ist endlich alles überstanden und der Spieler kann gespeichert werden, sollte man mit den Einstellungen zufrieden sein.

Aller Anfang ist schwer...

Wie in jedem Tennisspiel fangen wir auch hier ganz unten an, auf Weltranglistenplatz 200, mit 200.000 Geldeinheiten auf dem Konto und natürlich ohne Übung. Wie im richtigen Leben muss trainiert werden, um die Fähigkeiten zu steigern. Anders als in Virtua Tennis beispielsweise, wo nach belieben ein Training absolviert werden kann, so muss hier Geld auf den Tisch gepackt werden für jede Trainingseinheit, ohne Rückerstattung. Das heißt, ist die Einheit nicht bestanden, gibt’s das Geld nicht zurück und es gibt dann nur die Hälfte der Fähigkeitenverbesserung. Dargestellt werden diese mit Hilfe von Sternen, wir beginnen mit bronzenen Sternen und steigern uns mit der Zeit zu goldenen. Die Übungen sind verschiedene Minigames in denen die entsprechenden Fähigkeiten geschult werden, wie Aufschlag, Volley, Slice usw. Genau wie im richtige Leben wird auch in Top Spin 2 das Geld immer weniger, so bleibt nichts anderes übrig als endlich den Schritt auf den Tennisplatz zu wagen.

Aufschlag Spieler 1...

Wer den Vorgänger gespielt hat wird sich hier sofort zurecht finden, denn es hat sich bei der Steuerung nichts verändert. Auf den Tasten A, X, B und Y sind die verschiedenen Schläge belegt: Sicherheitsschlag, Slice, Topspin und Lob. Beim Sicherheitsschlag kann der Ball nie ins Aus gehen, doch damit kann kein Gegner unter Druck gesetzt werden. Bei den ersten Turnieren kann dass noch zum Erfolg führen, gestaltet sich aber bei besseren Gegenspielern als unmöglich zu Punkten. Wie im realen Spiel müssen die Grundschläge Slice und Topspin sitzen. Das Timing ist besonders wichtig, denn wird der linke Analogstick oder das D-Pad zu lang in eine Richtung gehalten, landet die gelbe Filzkugel ganz schnell im Aus. Nach ein paar Spielen sitzt dieses Timing aber ganz gut und der Kontrahent kann über seine Platzhälfte gejagt werden. Um einen Risikoschlag auszuführen steht auch noch der rechte Trigger zur Verfügung. Betätigt man diesen, erscheint eine Anzeige mit einem Balken, wird der Trigger am höchsten Punkt der Anzeige losgelassen, führt das zu einem Powerschlag, der sehr schwer zu retournieren ist. Das hört sich ziemlich kompliziert an, ist es auch, denn mitten aus dem Spiel heraus das richtige Timing zu erwischen erfordert doch sehr viel Übung. Oft kann es passieren das der Ball im Netz oder Aus landet.

Das gleiche Prinzip kann auch bei Aufschlägen angewandt werden, hier gestaltet sich die ganze Angelegenheit aber wesentlich einfacher, da sich nur auf die Anzeige konzentriert werden muss und nicht noch zusätzlich auf Ball, Gegner und Laufrichtung. Eine Neuerung zum Vorgänger stellen bei Top Spin 2 die so genannten Konter-Schläge dar. Kommt der Gegenspieler so richtig in Fahrt und macht ein Punkt nach dem anderen, haben wir die Möglichkeit so einen Konterschlag auszuführen. Diese sind aber von Spieler zu Spieler unterschiedlich, bei manchen Gegnern sogar nicht vorhanden. Ausgelöst wird er durch drücken des linken Triggers plus einem Grundschlag. Das Resultat kann den Opponenten aus dem Rhythmus bringen und uns so wieder zurück ins Spiel befördern. Schwächen bei der Steuerung in Top Spin 2 konnten wir nicht feststellen, es spielt sich alles sehr gut und solide.

Bis zur Nummer 1...

Um die Weltspitze zu erreichen bleiben euch nur fünf Jahre Zeit, das ist sehr wenig, denn im realen Tennissport hören die Spieler schließlich auch nicht auf wenn sie 25 sind. Hier hätten wir uns die doppelte Zeit gewünscht, zumal durch das Training schon sehr viel Zeit verstreicht. Auf dem Weg nach ganz oben kann es einmal passieren, dass keine Lust da ist, ein weiteres Turnier zu spielen. Hier besteht die Möglichkeit in der Simulation eines Spieles. Was sich jeder jetzt wohl vorstellt ist, das Spiel vergleicht die Charakterwerte von uns mit dem des Gegners und errechnet dann mit einer kleinen Portion Zufall ein Ergebnis. Aus vielen Versuchen mit dieser Funktion konnten wir dieses Muster aber nicht bestätigen, vielmehr ist das ganze nur Zufall. Denn es kommt oft vor, dass wir unserem Kontrahenten in Werten und Punkten weit überlegen sind, bei der Simulation aber trotzdem verlieren. Von daher unser Tipp: Lieber selber spielen, auch wenn einen der „Simulieren“-Button anlächelt.

   
 
Gameplay:  (gut)
 
Umfang:  (gut)
   
Mutiplayer:

Der Mehrspieler-Modus teilt sich in zwei Bereiche auf, das Ranglisten-Match und die Mitspieler-Suche. Wie zu erwarten, werden eure Erfolge und Niederlagen beim Ranglisten-Match gespeichert und in einer globalen Liste vermerkt. Hier gibt es aber noch ein paar Einschränkungen, denn es sind nur Einzel-Matches möglich, keine Doppel-Partien. Zusätzlich kann nur mit dem eigenen Spieler aus der Karriere angetreten werden, will man also eine Chance im Weltweiten Online-Tennis-Zirkus haben, sollten so viele Goldsterne auf dem Konto sein wie möglich. Das ist dann doch etwas ungeschickt gelöst, hier wäre noch mal eine Unterteilung sinnvoll gewesen. Eine Rangliste für eigens erstellte Spieler und eine für die bekannten Tennisprofis.

Wem die Rangliste Schnuppe ist wird seinen Spaß bei der Mitspieler-Suche haben. Hier geht es ganz ungezwungen zu, es können Tennispros sowie der eigene Spieler gewählt werden. Außerdem sind auch Doppelmatches möglich, leider nicht auf vier Konsolen sondern nur mit zwei Spielern an einer Konsole.
Ab und zu können auch Lags auftreten, diese halten sich aber in Grenzen und schmälern den Spielspaß unwesentlich.
Zusammen mit Freunden an einer Konsole macht das natürlich noch viel mehr Spaß, vor allem ein Doppel-Match, da hier die etwas unzulängliche KI wegfällt.

   
 
Multiplayer:  (gut - sehr gut)
   
Technik:

Die technische Umsetzung...

Wenn ihr einen normalen Röhren-TV besitzen solltet, stellt ihr euch sicher die Frage, was da grafisch Next-Generation sein soll. Nun, nicht viel. Denn bis auf die in 3D modellierten Zuschauer hat sich nicht sehr viel getan. Vor allem für Leute die kein HD-Ready Gerät ihr Eigen nennen. Es gibt aber durchaus nette Details, so zum Beispiel die recht guten Player-Models. Die Animationen sind hervorragend gelungen, alle Bewegungen sehen geschmeidig aus. Doch leider hat man immer irgendwie das Gefühl als ob die Spieler über den Platz schweben, da nicht erkennbar ist dass sie auf dem Platz stehen. Die Bodentexturen hätten auch etwas knackiger sein können, diese erscheinen oft verwaschen.

Die Arenen, besonders die kleinen Courts, wurden mit netten kleinen Details versehen, wie zum Beispiel einem Radfahrer der vorbeifährt, kurz zusieht und dann wieder seiner Wege geht.
Wie leider in letzter Zeit häufiger zu finden, muss euer TV 60Hz unterstützen, sonst schaut ihr buchstäblich in die Röhre.
Auch sind beim Testen einige Abstürze aufgetreten, immer dann, wenn wir ein Turnier erfolgreich beendet hatten. Das ist sehr ärgerlich, stellt aber nur eine kleine Ausnahme dar.
Noch nerviger sind zudem die langen Ladezeiten, diese Bremsen den Spielspaß unnötig aus.

Lass es krachen!

Gleich zu Beginn werden wir mit einem rockigen Track begrüßt, nämlich wenn wir das Spiel starten und im ersten Menu landen. Leider ist von dieser Art der Musik im späteren Spielverlauf nichts mehr zu hören. Stattdessen bekommen wir im Karriere-Menu immer das gleiche auf die Ohren. Nach jeder Woche gibt es eine Art Abrechnung, bei der die Musik immer die Selbe ist. Auch im normalen Menu ist es immer das gleiche. Nach einer Stunde hat man das Gedudel satt. Auf den Courts passt sich die Musik teilweise der Umgebung an, so hören wir im Kobe-Stadion asiatische Klänge. Unsere Empfehlung lautet, eigene Musik über den Xbox Player anzuwerfen, damit macht es dann gleich viel mehr Spaß.



Was bleibt ist die anständige Soundkulisse in den Stadien, die Zuschauer kommen aus jedem Kanal und tragen wunderbar zur Atmosphäre bei. Einen Wehrmutstropfen gibt es allerdings auch hier, die Zuschauer-KI bringt es nicht fertig angemessen auf das Spielgeschehen zu reagieren.

   
 
Grafik:  (gut)
 
Sound:  (gut)
   
 

Mit Top Spin 2 hat Take2 einen soliden Nachfolger für die Next-Generation Konsole gebracht. Das Spiel macht eine Menge Spaß, vor allem mit Freunden zusammen. Etwas mehr Neuerungen hätten dem Spiel aber gut getan und die KI könnte in manchen Punkten noch besser sein. Wirkliche Konkurrenz bekommt Top Spin 2 erst Ende diesen Jahres, wenn Virtua Tennis 3 für Xbox 360 erscheint.
Tennis-Fans sollten aber auf jeden Fall zugreifen, aber auch Sportbegeisterte können den Kauf wagen.

       
 

 Gameplay:

 (gut - sehr gut)
 Umfang:
 (gut)
 Grafik:
 (gut)
 Sound:
 (gut)
 Multiplayer:
 (gut - sehr gut)
   
 Gesamtwertung:
 (gut)

 Positives  Negatives
   
+ spaßiger Multiplayer - technisch nicht up-to-date
+ ordentlicher Karrieremodus - etwas unterentwickelte KI
+ lizensierte Profispieler - teils hoher Frustfaktor
 
"Top Spin 2 "
 
 
   
    
 

Jetzt den Newsletter abonnieren !

  






© 2015
Digital-Movie.de