> Diese News drucken <

   Diese News stammt von Digital-Movie.de
   
    

12.03.2007 - Rubrik: Kino & Film 
Film in der Kritik: "Neues vom WiXXer"
   

Inhalt:
London (England), vor schon etwas längerer Zeit: In nebligen Gassen treiben schwere Jungs und leichte Mädchen ihr Unwesen. Jede Teepause könnte die letzte sein, gäbe es nicht Chief Inspector Even Longer und seinen treuen Begleiter Inspector Very Long. Seit die beiden Superhelden von Scotland Yard vor drei Jahren den WiXXer zur Strecke brachten, ist das Leben in der Metropole des Schreckens etwas weniger schrecklich. Und ähnlich wie beim Wetter machen die Londoner das Beste daraus.

Auch an diesem Tag spielen sie Bingo oder zetteln auf Mallorca Streit um Pool-Liegen an. Nicht ahnend, dass die Gefahr, den Porridgelöffel vorzeitig abzugeben, wieder dramatisch steigt. Denn: Es gibt Neues vom WiXXer! Eine lange Liste mit Todeskandidaten nämlich, die Long und Longer in schweißnassen Händen halten. Auf ihr stehen wohlbekannte Namen: Inspector Long soll innerhalb der nächsten 24 Stunden das Zeitliche segnen ebenso wie Victoria Dickham, die schöne Geliebte von Chief Inspector Longer und Tochter des legendären Ex-Chefs von Scotland Yard, Lord David Dickham. Und da sich im geräumigen Kühlraum des Yard-Pathologen Dr. Brinkman die ersten Leichen stapeln, ist jedem klar, dass die Drohung des WiXXers sehr ernst zu nehmen ist.

Für Long und Longer beginnt ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit. Sie müssen den neuen WiXXer enttarnen. Und das möglichst bevor er sein blutiges Werk vollendet hat. Dabei haben sie nicht den Hauch einer Spur. Und alles, was sie wissen ist: Der WiXXer ist garantiert ein anderer, als alle vermuten. Sie beide inbegriffen.

Kritik:
Als im Jahre 2004 der erste WiXXer in die Kinos kam, konnte der deutsche Film seit langem mal wieder einen Erfolg verbuchen. Sowohl die Kritiker als auch die Zuschauer waren mit der Edgar Wallace-Parodie zufrieden. Schon anhand des Endes konnte man erahnen, dass dies nicht der letzte Film des WiXXers bleiben würde, zumal Oliver Kalkofe bereits angekündigt hatte, dass "Der WiXXer" schon zu Anfang als Trilogie angelegt war. Nun kommt am 15. März der zweite Teil in die Kinos.

Chief Inspector Even Longer und sein treuer Begleiter Inspector Very Long versuchen erneut dem WiXXer das Handwerk zu legen. Dabei ist der Cast des ersten Teils nahezu vollständig erhalten geblieben. Was die Story angeht, so gibt es keine Entwicklung, was aber auch nicht wirklich von Nöten war. Die Guten wollen dem Bösen das Handwerk legen und dabei wird man beim Rätselraten um die Identität des WiXXers wie gewohnt auf den Holzweg geführt. Bei den Charakteren hat sich hingegen einiges getan. Man merkt den Schauspielern deutlich an, dass sie die Rollen wesentlich mehr verinnerlicht haben, als dies beim ersten Teil der Fall war. Die Charaktere sind wesentlich differenzierter und haben mehr Ecken und Kanten, sodass hier durchaus von einer Entwicklung gesprochen werden kann.

Das größte Plus des zweiten Teils ist jedoch, dass man die Liebe zu den Originalen von Edgar Wallace auch im zweiten Teil erhalten konnte. Teilweise kann man gar mehr von einer Hommage als von einer Parodie sprechen, was auch der Grund sein dürfte, warum Joachim Fuchsberger sich bereit erklärte, einen Part zu übernehmen. Der restliche Cast ist wie gewohnt gut in Form. Vor allem Christoph Maria Herbst ist als Butler Hatler wieder einmal ein "Hot Spot". Lediglich Oliver Welke fällt etwas ab.

Zusammenfassend ist "Neues vom WiXXer" ein durchaus guter und witziger Film, auch wenn nicht immer jeder Gag zündet und nicht alle Szenen den Film voranbringen. Wer den ersten Teil mochte, der wird auch am zweiten seine wahre Freude haben. Wer den ersten schon nicht mochte, wird mit dem zweiten genauso wenig anfangen können. Hoffen wir, dass beim dritten Teil "Triple WiXX" noch einmal einer draufgesetzt werden kann.

   
Quelle: Constantin Film / Digital-Movie.de (ls)
     
 
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks fürirgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.