> Diese News drucken <

   Diese News stammt von Digital-Movie.de
   
    

02.01.2007 - Rubrik: Allgemein 
Vorgestellt: Die Peter Finzel Test-Disc S.E. 2006
   

Test-Disc mit 80-seitigem Booklet und blauem Farbfilter

Die Test-Disc richtet sich vor allen Dingen an fortgeschrittene Anwender und Experten, absolute Neulinge werden mit den teilweise knappen Erläuterungen der Testbilder nicht zufrieden sein. Aber, keine Sorge, denn vieles kann man im Netz - z.B. hier bei uns - oder in Sachbüchern nachlesen. Peter Finzels Werk ist umfassend und das geballte Fachwissen des Autors spiegelt sich in jedem der gut gemachten Test-Charts wieder. Für die professionelle Umsetzung spricht vor allen Dingen die durchgängige Akzeptanz in der Heimkino-Community, was auch in vielen Foren (z.B. beisammen.de) bestätigt wird. Während unsichere Naturen möglicherweise zu weiteren Testscheiben mit zusätzlichen Kommentaren, z.B. von der Firma Burosch, greifen möchten, so beißen sich mutige Heimcineasten einfach durch. Das Ergebnis, so möchten wir vorausschicken, lohnt sich.

Eine Disziplin lässt die Finzel-Disc allerdings außen vor: den guten Ton. Wer hier weiter optimieren möchte, der greift entweder zu gut gemasterten Konzert-DVDs (z.B. der immer noch hervorragenden "Hell Freezes Over" von den Eagles) oder zu einer Spielfilm-DVD mit dem THX-Optimizer. Zwar ist nicht alles Gold, was glänzt, aber es gibt auch durchaus brauchbare Test-Charts im THX-Menü. Von den Tests ist speziell der Phasentest sinnvoll, während man Pegel und Übergangsfrequenz mittlerweile meist direkt am Receiver über entsprechende Rauschmuster einstellen kann.

Nach dem Einlegen bietet die Test-Disc acht Untermenüs zur Auswahl. Jedes Menü beschäftigt sich mit einer Einstellungs- bzw. Messkategorie. Unter "Einstellung" finden sich Testbilder zur Helligkeits- und Kontrasteinstellung und ein 4:3 Kombinationstestbild. Ebenfalls enthalten sind Testbilder für Ultraschwarz und Ultraweiß, die aber nicht von allen Playern wiedergegeben werden können. Das Menü "Auflösung" bietet ein Kombinationstestbild für 16:9 sowie horizontale und vertikale Bursts. Wer das übertragene Signal prüfen möchte, greift zum Farbburst, der nur bei sauberer digitaler Abbildung über 3 MHz noch farbig erscheint. Das Menü "Farbdecoder" ist mit seinen Testbildern nicht nur für die richtige Einstellung der Farbsättigung zuständig (extra dafür liegt übrigens ein Stück blaue Filterfolie bei), sondern helfen auch, schlechte MPEG-Decoder mit dem Chroma-Upsamplig-Bug bzw. -Error zu entlarven. Unglaublich, aber wahr - auch im Jahr 2007 gibt es immer noch Geräte, die diese Disziplin nicht erfolgreich meistern. "Farben & Graustufen" bietet verschiedene Testbilder, die auch für die professionelle Einmessung von Projektoren mittels der High-End Software Colorfacts geeignet sind. Was sich hinter "Kontrast" verbirgt, sagt bereits die Menübezeichnung. Hoch her geht es unter "Messung", "Specials" und "Deinterlacer". Hier verstecken sich die Profitests - und speziell die Deinterlacer-Tests bieten Sequenzen, die auch teure Deinterlacer gehörig ins Schwitzen bringen.

Normale Anwender bekommen mit der Finzel-Disc die Möglichkeit, Ihre Anlage anhand der Testbilder mittels Handbuch ordentlich einzustellen und so dem Optimum ein ganzes Stückchen näher zu kommen. Dem Profi gibt die Finzel-Disc alles an die Hand, was für eine seriöse Einmessung auf den D65-Standard und korrektes Gamma (für Video 2,2) nötig ist. Für Hobbyisten und Heimkino-Clubs ist die Finzel-Disc die Grundlage für wochenlange Diskussionen und Testreihen. Und auch unsere Redaktion setzt die Finzel-Disc regelmäßig für die Kalibrierung der Testkette ein.

Schickes Extra: Die aktuelle 2006er Edition enthält zusätzlich Peter Finzels Bücher "Projektor spezial", "Surround & Vision" sowie "Das DVD Buch" als eBooks im praktischen PDF-Format. Allein für diese Bücher müsste man in gedruckter Form über 50,- Euro investieren.

Die Test-Disc bietet der Autor auf seiner Homepage im Direktverkauf an. Für Euro 19,80 wechselt die Disc samt 80-seitigem Booklet den Besitzer - das Porto für den Versand innerhalb Deutschlands ist auch schon drin.

   
Quelle: Digital-Movie.de (cb)
     
 
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks fürirgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.